Augen-Blicke: Hoch auf den Klippen Irlands

Klippen in Irland - Foto: © Markus Bäuchle 2012Warum wollen viele Irlandreisende die Cliffs of Moher sehen und dafür auf den Cliffs of Moher stehen? Weil sie hoch sind? Weil sie lang sind? Weil sie schön, hoch und lang sind? Schön hoch? Schön lang? Weil sie in jedem Reiseführer angepriesen werden? Weil sie finale Sehnsüchte wecken? Weil sie nicht alleine sein wollen? Weil sie die große irische Mauer, die so komisch unfreiwillig an ein noch viel größeres Bauwerk in China erinnert, sehen wollen?

Wir sind wieder unterwegs. Wir waren nicht dort. Wir standen auf anderen Klippen. Alleine im Wind. Keine Mauer. Nirgends.

Foto: © Markus Bäuchle 2012

Von | 2012-04-24T05:36:33+00:00 24. April 2012|8 Kommentare

Der Autor:

Autor, Journalist und Wanderer. Lebt in Glengarriff im Südwesten Irlands. Mit Markus kann man in Irland wandern gehen: www.irland-wandern.de

8 Kommentare

  1. Doreen 24. April 2012 um 8:26 Uhr- Antworten

    Genau meine Meinung, die Cliffs of Moher braucht kein Mensch.
    Es gibt viel schönere Klippen, die einem vor allem die Magie des Ortes spüren lassen.
    Ohne Touristenrummel drumrum.

    • Dirk 26. April 2012 um 21:23 Uhr- Antworten

      Die schönsten Klippen sind am Slea Head 😉

  2. britta 24. April 2012 um 8:53 Uhr- Antworten

    Ich stand schon auf den Cliffs, bin den schmalen Pfad entlang gegangen; ohne „Touristenrummel“ (sind wir nicht alle Touristen)?

    Es war atemberaubend schön, und eine Fahrt mit dem Boot auf eine der Aran-Islands, und wieder zurück, den Blick immer auf die Cliffs gerichtet, die im Dunst schwarz und bedrohlich aufragten (ich gerate schon wieder ins Schwärmen) setzte dem Ganzen noch die Krone auf.

  3. Nicola 24. April 2012 um 11:00 Uhr- Antworten

    Danke. Wie war das mit der Foto-Tapete? Das wär doch was für’s Badezimmer. 🙂

  4. Conny 24. April 2012 um 17:23 Uhr- Antworten

    Das Cliff of Moher war zwar sehr imposant anzusehen, aber es war mir einfach ZU touristisch erschlossen. Da gibt es wirklich Natur pur an anderen Stellen Irlands.

  5. Tom 24. April 2012 um 18:28 Uhr- Antworten

    Ich war 1991 das erste Mal während meiner Abifahrt an den Cliffs of Moher, da war das durchaus noch ein Erlebnis, die Menschenmassen überschaubar. Ich habe aber seitdem die Entwicklung zur Tourist-Trap miterlebt, inzwischen zieht mich da nix mehr hin.

  6. wanderer 24. April 2012 um 19:00 Uhr- Antworten

    Wir sind alle Touristen, irgendwo – und das ist gut so.

  7. Elke 24. April 2012 um 19:33 Uhr- Antworten

    Schon im vergangen Jahr habe ich zum Thema Cliffs of Moher meine Meinung zum Ausdruck gebracht.
    Zu viele Touristen – diese Cliffs können mir gestohlen bleiben!!!
    Da ist mir ein einsamer Strand viel lieber! Und die Klippen bei Mullaghmore/Sligo im Sturmgebraus –
    buchstäblich atemberaubend, auch wenn sie vergleichsweise ganz und gar nicht „hoch“ sind!
    Aber schön! Und dannn noch der Blick auf ClassiebawnCastle mit dem Benbulben im Hintergrund – toll!

    Herzliche Grüße auf die Insel, Elke

Hinterlassen Sie einen Kommentar