Irland im TV: Das raue, fruchtbare und sanfte Irland

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün

Drei Farben Grün – Irland, Insel der Kontraste – Hier am Beacon von Baltimore.

Irland imIrland TV-Tipp von irlandnews TV Anfang April: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen gibt es zwei Folgen von „The Fall – Tod in Belfast“, Michael Lynch schlägt sich in Dublin als Bankräuber, Dieb und Einbrecher durchs Leben und der SWR zeigt Kodaline live beim New Pop Festival 2015. Es gibt einen englisch-sprachigen Film über Achill Irland und es geht durch Irland in einem Zug. Zum Ende der Woche gibt es die dreiteilige Dokumentation „Drei Farben Grün“ über das raue, das fruchtbare und das sanfte Irland.

 

Samstag, 2. April 2016, ZDFneo 0:30 Uhr: The Fall – Tod in Belfast (2)

2211_ZDF_TheFall2„Nach den Morden an Fiona Gallagher, Alice Monroe und Sarah Kay stellt Ermittlerin Stella Gibson eine Taskforce zusammen und wendet sich in einer Pressekonferenz an die Öffentlichkeit. Denn sie ist sich sicher: Der Serienmörder Paul Spector plant bereits seinen nächsten Mord und wird in immer kürzeren Abständen weiter töten. Und sie hat Recht: Für Paul Spector ist nach dem Mord schon wieder vor dem Mord.

Jetzt hat er Liz Tyler im Visier, eine Klientin, die bei ihm in Trauertherapie ist. Doch dann fällt er auf, als er sich in der Nähe ihres Hauses herumtreibt, um sie auszuspähen. Kurz darauf erhält er Besuch von Liz‘ gewalttätigem Ehemann, der ihm droht, ihn und seine Familie umzubringen, wenn er sich Liz noch einmal nähert. Spector muss umdisponieren, er braucht ein neues Opfer.“ (Senderinformation)

 

Samstag, 2. April 2016, ARD 1:20 Uhr: Ein ganz gewöhnlicher Dieb

Irland TV-Tipp, Ein ganz gewöhnlicher Dieb„Obwohl er sich in der Öffentlichkeit fast nur mit Motorradhelm und vermummtem Gesicht zeigt, ist Michael Lynch (Kevin Spacey) in seiner Heimatstadt Dublin so bekannt wie ein bunter Hund: Als Bankräuber, Dieb und Einbrecher hat er sich bei der Bevölkerung einen Ruf als rebellischer Volksheld erarbeitet, während die lokalen Polizeibehörden alles daransetzen, ihn endlich hinter Gitter zu bringen. Immer wieder zerren sie ihn vor Gericht – und immer wieder müssen sie ihn aus Mangel an Beweisen laufenlassen. Tatsächlich führt er jenseits seiner kriminellen Machenschaften ein scheinbar stinknormales, unauffälliges Leben. Er wohnt in einem einfachen Arbeiterviertel und ist seinen zahlreichen Kindern ein treu sorgender Vater. Bei genauerem Hinsehen deutet sich allerdings auch hier seine nonkonformistische Einstellung an: Lynch teilt Tisch und Bett nicht nur mit seiner Frau Christine (Linda Fiorentino), sondern auch mit deren Schwester Lisa (Helen Baxendale), die als seine zweite Lebenspartnerin ebenfalls in dem Haus wohnt. Auch seine Sozialhilfe holt er sich Monat für Monat ordnungsgemäß vom Amt ab – wenn er die Behörde nicht gerade mit seiner Bande ausraubt. Fast scheint es, als ginge es ihm gar nicht so sehr ums Geld, sondern vor allem um das Vergnügen, die Polizei mit immer dreisteren Coups an der Nase herumzuführen. Lynch fühlt sich unantastbar. Aber gerade dadurch wird er allmählich leichtsinnig. Nicht einmal seine Kumpane Stevie (Peter Mullan) und Alec (Colin Farrell) können ihn zur Vernunft bringen. Der fanatische Polizist Noel Quigley (Stephen Dillane) wittert indes die Chance, seinen Erzfeind endlich festnageln zu können: Nach dem kühnen Raub eines Caravaggio-Gemäldes setzt der Ermittler einen Kunst-Spezialisten (Christoph Waltz) als Lockvogel auf Lynchs Bande an. Zwar gelingt es den Gaunern, ihren Kopf noch einmal aus der Schlinge zu ziehen, doch der Druck steigt und Lynch beginnt zu ahnen, dass seine Tage in Dublin gezählt sind.“ (Senderinformation)

 

Samstag, 2. April 2016, EinsPlus 5:00 Uhr: BEATZZ in Concert: Kodaline (New Pop Festival 2015)

Irland TV-Tipp, Beatzz in Concert„Die irische Pop-Gruppe Kodaline kommt aus Dublin. Das Quartett hat sich 2005 gegründet, noch unter dem Namen ’21 Demands‘. Schon 2007 landeten sie nach der Teilnahme an einem TV-Wettbewerb in Irland einen Nummer-1-Hit. Unter dem Namen Kodaline wagten die vier Musiker 2011 einen Neustart. Mit ihrem Debüt-Album ‚In A Perfect World‘ feierten sie bereits in ihrer Heimat Irland und in Großbritannien große Erfolge, jetzt erobern sie die deutschen Bühnen und das SWR3 New Pop Festival. Das Festival in Baden-Baden präsentiert jedes Jahr die angesagtesten Newcomer und die Stars von morgen.“ (Senderinformation)

 

Samstag, 2. April 2016, BRalpha und ARDalpha 9:00 Uhr: Achill Island – Film Diary of an Irish Island

Irland TV-Tipp, Achill Island„Zu Recht trägt sie den Namen des Königs der Vögel: Aquila, Achill. Majestätisch schiebt sie sich als letzter Vorposten Europas in den Nordatlantik und ließ ihre Bewohner doch jahrtausendelang in Ärmlichkeit darben. Mager und öde ist der Boden, doch als Besucher hat man nur Augen für die dramatische Schönheit der Klippen, Berge, Moore und Strände.

Diese kleine Insel mit ihren knapp 2.500 Einwohnern hat als Spiegel Irlands eine reiche Palette an Geschichte, Legenden und Kultur zu bieten. Angefangen von den Steingräbern der prähistorischen ersten Siedler über die historisch bewiesene, von Legenden umrankte glorreiche Epoche der Piratenkönigin Granuaile O?Malley, die in einer Privataudienz der machtbewussten englischen Königin Elizabeth I. das Recht für ihren Clan abtrotzte, weiterhin über die Nordwestküste Irlands zu herrschen, bis zu Zeugnissen der großen Hungersnot Mitte des 19.Jahrhunderts.

Reichgeschmückte Schlösser und prächtige Herrenhäuser sucht man auf Achill vergebens, aber Burgruinen der Piratenkönigin, romantisch-nostalgisch anmutende verlassene Dörfer, sowie Reste der einst weit bis nach England bekannten blühenden protestantischen Missionsstation erzählen eindrucksvoll vom harten Leben der Menschen früherer Zeiten vor dieser prächtigen Landschaftskulisse.

Das alles rückt jedoch in den Hintergrund angesichts der allgegenwärtigen, hochlebendigen Kulturszene auf Achill, die in den 50er Jahren auch den deutschen Schriftsteller Heinrich Böll in ihren Bann zog, ihn Achill als Wohnsitz wählen ließ und zu seinem „Irischen Tagebuch“ inspirierte. Ganz besonders präsent damals wie heute ist die Musik, die allsommerlich Liebhaber aus aller Welt zur dreiwöchigen Musikschule Scoil Acla anlockt. Doch auch sonst treffen sich das ganze Jahr über Kinder zum gemeinsamen Musizieren in Schule und Freizeit, Jugendliche zu Proben und Auftritten der Dudelsack-Band und Hobby-Musikanten zum abendlichen Pub-Aufspiel ? so dass zwischen Sturmgeheul und Meeresrauschen auch immer einige Fetzen Musik die akustische Kulisse Achills bereichern.

Der Film wird in englischer Sprache ausgestrahlt.“ (Senderinformation)

 

Samstag, 2. April 2016, SWR 16:00 Uhr: Eisenbahn-Romantik – Irland in einem Zug

Irland TV-Tipp, Eisenbahn-Romantik Irland in einem Zug„Irland ist ein klassisches Reiseziel mit sanften Hügeln, fruchtbaren grünen Wiesen, zerklüfteten Küsten, malerischen Städtchen – und einem perfekten Schienennetz, auf dem sowohl historische Dampfzüge als auch moderne Bahnen verkehren. Was also liegt näher, als Irland im Zug zu entdecken?

Ausgehend von Dublin führt unsere Reise im Uhrzeigersinn durch das Herz Irlands. Entlang der Ostküste kommen wir in ein kleines Dorf in den Wicklow Mountains. In Waterford besteigen wir einen Dampfzug und lassen uns Irlands Bahngeschichte um die Nase wehen. Die Reise führt uns weiter in den Süden Irlands. Wir fahren weiter nach Galway, einer Studentenstadt, die neben einer ausgeprägten Pubkultur, auch ein anderes Erbe pflegt: Hier soll James Lynch seinen Sohn erhängt haben. Vorbei an riesigen Torffeldern kommen wir in die Mitte der grünen Insel. Nun ist es nur noch ein Katzensprung nach Dublin – hier trinken wir unser letztes Pint – Cheers!“ (Senderinformation)

 

Mittwoch, 6. April 2016, ZDFneo 1:00 Uhr: The Fall – Tod in Belfast (1)

Irland TV-Tipp, The Fall - Tod in Belfast„Die BBC-Serie „The Fall“ ist in Nordirland angesiedelt. Stella Gibson, soeben zum Detective Superintendent befördert, wird sofort mit einem Serienkiller konfrontiert. Stella, die zur Klärung des Falls eigens vom Metropolitan Police Service in London nach Belfast berufen wurde, soll in Zusammenarbeit mit den lokalen Detecives den mehrfachen Mörder fassen. Dies entpuppt sich jedoch als knifflige Angelegenheit.

Bei dem Gesuchten handelt es sich um Paul Spector (Jamie Dornan), der als Familientherapeut ein ganz normales Leben führt und sogar selbst eine Familie hat. Zusammen mit seiner Frau Sally Ann (Bronagh Waugh) und seinen zwei Kindern führt er ein scheinbar glückliches Leben. Trotzdem wird er von einer düsteren Obsession geplagt, die ihn dazu treibt, Frauen umzubringen, die einander ähnlich sehen.

Als Stella (Gillian Anderson) sich in den Fall einarbeitet, muss sie darüber hinaus feststellen, dass auch die Anwältin Sarah Kay (Laura Donelly) eine erschreckende Faszination für das serielle Töten hinter ihrer bürgerlichen Fassade verbirgt. Außerdem entdeckt sie Parallelen zu einem früheren Mord. Ihr Jagdinstinkt ist geweckt.“ (Senderinformation)

 

Freitag, 8. April 2016, Phoenix 20:15 Uhr: Drei Farben Grün – Irland, Insel der Kontraste – Das raue Irland (1/3)

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün„Irland ist eine Insel mit vielen Schattierungen. Die dreiteilige Reihe „Drei Farben Grün“ gibt wundersame Einblicke in das raue, das fruchtbare und das sanfte Irland. Kaum ein Land in Europa ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die grüne Insel. Auf 3.200 Kilometern Küstenlinie umbrandet der Nordatlantik das Land. Die Wassermassen haben spektakuläre Steilküsten geformt, die See ist oft rau und stürmisch, die atlantischen Tiefs prallen ungebremst auf die Insel. Gleichzeitig verwöhnt der warme Golfstrom die irischen Gärten, lässt an der Südküste Palmen und subtropische Pflanzen sprießen, während sich im fischreichen Ozean sogar Warmwasserfische aus dem Mittelmeer tummeln. Das Landesinnere wiederum ist geprägt von gewundenen Flüssen, einem weitverzweigten Kanalsystem, wild-romantischen Seen und überraschend artenreichen Hochmooren.

Alles in Irland ist vom Wasser bestimmt. Brandung, Regen, Sümpfe. Das Land ist wie ein Schwamm, und das Wasser sorgt – in Verbindung mit den gemäßigten Temperaturen – für eine üppige Natur, deren Grün in vielen Schattierungen leuchtet. Verblüffend gut haben sich die Iren dem wechselhaften Wetter und den unterschiedlichen Naturräumen angepasst. Wir begegnen Garnelenfischern und Gärtnern, Käsemachern und Brandungsanglern, Algenköchinnen und Pferdehändlern, Fledermausforschern und Torfstechern. Und auch die unterschiedlichsten Tiere haben in Irland ihre Nischen gefunden – in den rauen Bergen, an der umbrandeten Felsküste oder im Moor. Man muss nur genau hinsehen, aber dann offenbart sich auf der grünen Insel eine wahrhafte Wunderwelt.

Brandung, Gischt und Steilküste, viel Regen und Sturm. Die raue Seite Irlands ist wohl die bekannteste, doch nur auf den zweiten Blick lassen sich die vielfältigen Überlebenskünstler entdecken. Mensch und Tier trotzen der vermeintlich lebensfeindlichen Umwelt überall auf der Insel ihre Nischen ab. Eine spezielle Schafrasse kann selbst in den kargen Bergen Donegals den nassen Winter überstehen, arktische Vögel bauen in den Steilküsten abenteuerliche Nester, und die graue Karstlandschaft des Burren überrascht mit einer blühenden Flora. Und auch kulinarisch gibt es Erstaunliches: An der Nordwestküste Irlands hat sich eine gelernte Ärztin, Prannie Rhatigan, auf das Kochen mit Meeresalgen spezialisiert. Ihr Kochbuch ist auf der Insel ein Bestseller, und immer mehr Iren entdecken das vergessene, glibberige Gemüse als gesunde und günstige Zutat für ihre Küche.

Außerdem: Im Donkey Sanctuary finden die geschundenen irischen Esel, die eigentlich aus der Steppe stammen, Unterschlupf und Pflege. Und die stürmische Insel Tory Island ist ein Paradies für viele seltene Vögel.“ (Senderinformation)

 

Freitag, 8. April 2016, Phoenix 21:00 Uhr: Drei Farben Grün – Irland, Insel der Kontraste – Das fruchtbare Irland (2/3)

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün„Viel Sonne und noch mehr Regen, ein gesunder Boden und der warme Golfstrom machen es möglich: Irland ist ein botanisches Paradies. Für die Engländer, die das Land jahrhundertelang beherrschten, war die Insel so etwas wie ihr Vorgarten und Experimentierfeld. Viele exotische Pflanzen aus den Kolonien des Empires wurden nach Irland geschifft, so dass es noch heute unzählige Gärten mit Blumen und Bäumen gibt, die sonst nur in tropischen oder subtropischen Gefilden gedeihen.

Dank des milden Klimas können auch die berühmten irischen Kühe fast das ganze Jahr über auf der freien Weide grasen, was für eine besonders aromatische Milch sorgt. Das Ehepaar Tom und Giana Ferguson hat diesen Vorteil erkannt und stellt aus der guten Milch auf traditionelle Art einen Weichkäse her, der inzwischen mehrfach ausgezeichnet wurde. Der Brandungsangler Kevin Brain freut sich über den großen Fischreichtum in der irischen See. Gut 80 Arten tummeln sich hier, sogar Warmwasserfische aus dem Mittelmeer. Der ganze kulinarische Reichtum Irlands lässt sich hervorragend auf dem English Market in Cork bestaunen, einer historischen Markthalle voller irischer Produkte.

Außerdem: Ein Biologe zeigt uns die wundersame Lebenswelt in der Brandungszone. Und ein Greenkeeper auf Irlands spektakulärstem Golfplatz – hoch oben auf einer felsigen Landzunge im Atlantik – kämpft gegen Sturm und salzige Gischt.“ (Senderinformation)

 

Freitag, 8. April 2016, Phoenix 21:45 Uhr: Drei Farben Grün – Irland, Insel der Kontraste – Das sanfte Irland (3/3)

1409_MDR_Drei_Farben_Gruen3„Gewundene Flüsse, wildromantische Seen, verlassene Klöster und sanfte Weiten. Die irischen Midlands haben ihren ganz eigenen Charme. Wo früher Schleppkähne das weitverzweigte Kanalsystem durchkreuzten, schippern heute Freizeitkapitäne auf ihren Hausbooten durch die weite Landschaft. Am Ufer des Shannons lassen sich dabei seltene Vögel beobachten und verfallene Klosterruinen bestaunen.

Einst waren die Midlands das geistige und kulturelle Zentrum Irlands. Heute hat sich in den zahlreichen Ruinen eine der wenigen Säugetierarten eingenistet: die Fledermaus. Conor Kelleher erforscht die verschiedenen Spezies und geht in den Gemäuern einer alten Abtei auf Fledermausjagd.

Mystische Orte, heilige Quellen und Zeugnisse keltischen Geisterglaubens finden sich vor allem in der sanften Hügellandschaft im Landesinneren. Allgegenwärtig sind hier auch die berühmten irischen Pferde. Kein anderes europäisches Land hat mehr Pferde pro Einwohner als Irland. Einmal im Jahr findet in der kleinen Stadt Ballinasloe die älteste Pferdemesse unter freiem Himmel statt. Miley Cash ist Großhändler und so etwas wie der Pate des Pferdemarktes: Über 80 Tiere kauft der 70-Jährige an dem Wochenende, die meisten verkauft er direkt weiter an Kunden in England und Frankreich.

Außerdem: In einem renaturierten Hochmoor, den Lough Boora Parklands, ist ein einzigartiges Biotop entstanden, das den Kiebitz, den irischen Hasen und viele fleischfressende Pflanzen beherbergt. “ (Senderinformation)

 

Zusammenstellung: Antje Wendel

 

Von | 2016-04-01T06:00:44+00:00 1. April 2016|0 Kommentare

Über den Autor:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar