Irland im TV: Mit der Irish Coast Guard unterwegs

Irland TV-Tipp, Irish Coast Guard

Unterwegs mit der Irish Coast Guard im County Kerry

 

Irland iIrland TV-Tipp von irlandnewsm TV Ende Mai und Anfang Juni: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen ist die Geo Reportage noch einmal unterwegs mit der Irish Coast Guard und Rockpalast Kult zeigt einen Konzertmitschnitt des Kultsängers Van Morrison vom Open-Air-Festival Loreley aus dem Jahr 1999. In Ripper Street werden wieder mysteriöse Todesfälle untersucht und Xenius zeigt eine Forschergruppe aus dem irischen Cork, die nachgewiesen hat, dass der Darm auch direkt Einfluss auf unsere Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit nimmt.

 

 

Dienstag, 30. Mai 2017, arte 7:45 Uhr:
360° Geo Reportage – Unterwegs mit der Irish Coast Guard
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irish Coast Guard„Unterwegs mit der Irish Coast Guard: County Kerry im Westen Irlands gehört zu den ursprünglichsten und für viele Menschen auch schönsten Regionen der Insel. Doch die raue Küste fordert jedes Jahr ihre Opfer. Freizeitsegler, Surfer und Schwimmer unterschätzen die Kraft des Ozeans. Bei einem Notfall rücken die Freiwilligen der irischen Küstenwache aus. GEO hat sie begleitet. Ein Mann ist von den Klippen gestürzt und liegt leblos auf den umspülten Felsen. Ein anderer Mann seilt sich – von seinen Kollegen gehalten – die steile Wand hinunter ab, um den Verletzten zu bergen.

21 Lebensretter umfasst das Team der Coast Guard der irischen Halbinsel Dingle. Mindestens einmal in der Woche treffen sie sich zum Training. Dieses Mal hat Einsatzleiter Frank Heidtke eine Kletterübung angesetzt. Die Klippen an der Westküste Irlands stehen in einer rauen Gegend. Sturmböen vom Atlantik fegen mit ungebrochener Kraft Richtung Festland, Regen peitscht auf den nackten Fels. Bis zu 200 Meter ragen die Klippen an einigen Stellen fast senkrecht aus dem Atlantik. Diese wilde Küste ist das Einsatzgebiet der Irish Coast Guard. Und die Lebensretter haben in der Region Dingle viel zu tun. Neugierige Touristen, risikofreudige Abenteurer, aber auch sorglose Einheimische unterschätzen die Gefahren der gewaltigen Klippen und wagen sich oft zu dicht an den Abgrund. Schon ein unachtsamer Schritt oder eine heftige Windböe kann die leichtsinnigen Menschen auf dem rutschigen Felsen ins Straucheln bringen und in die Tiefe stürzen lassen. In solchen Fällen sind die „Lifeguards“ die letzte Hoffnung. Deshalb sind die Männer auch rund um die Uhr einsatzbereit. Der deutschstämmige Einsatzleiter Frank Heidtke ist seit Jahren im Team. Neuling Seamus Murphy muss sich erst noch bewähren. Nach seiner Ausbildung zum Kletterer wartet er auf seine Chance, die Verantwortung für eine Rettungsaktion zu übernehmen – bei über 20 Einsätzen im Jahr wohl nur eine Frage der Zeit.“ (Senderinformation)

 

Donnerstag, 1. Juni 2017, MDR 0:15 Uhr:
Rockpalast Kult: Van Morrison

Irland TV-Tipp, Van Morrison„Van Morrison wurde am 1945 als George Ivan Morrison in Belfast geboren. Seine Mutter war Jazzsängerin, sein Vater hatte eine große und ausgesuchte Plattensammlung, die auch viele seltene amerikanische Jazz- und Bluesplatten umfasste. Mit diesem Hintergrund konnte er bald Saxophon, Gitarre, Mundharmonika und Klavier spielen. Als 15-Jähriger verließ Morrison die Schule und spielte in verschiedenen Bands. 1967 debütierte er als Solokünstler und veröffentlichte „Brown Eyed Girl“, ein Song, der in den USA sehr populär wurde. Schließlich veröffentlichte Van Morrison „Astral Weeks“. Diese Platte ist ein Klassiker der Rockmusik.

Der Sänger hat wenig für große Öffentlichkeit übrig. Er gilt als schwer zugänglich, verschlossen. Interviews lehnt er meistens ab. Seine Begründung: „Was ich zu sagen habe, findet sich in meinen Songs – da habe ich nichts hinzuzufügen.“ Er selbst beschreibt seine Art, zu schreiben, als „Stream Of Consciousness Writing“, was ungefähr soviel bedeutet wie: Nicht bewusst über ein Thema schreiben, sondern herauslassen, was in ihm drin ist.

Bei Konzerten ist Van Morrison in Aktion und Gestik sehr zurückhaltend. Wenn man allerdings ein bisschen näher hinschaut, sieht man, dass dieser scheinbar unbewegliche Mann allein durch die Art, wie er seine Texte bei jedem Auftritt anders singt, eine ungeheure Kraft ausstrahlt. Er ist nur auf die Musik und seinen Gesang konzentriert. Und spätestens dann ist klar: Van Morrison ist ein einzigartiger Sänger.

In den 1990er-Jahren erhielt Van Morrison viele Ehrungen. Unter anderem wurde er 1993 in die Rock and Roll Hall of aufgenommen. Am 12. Juni 2015 wurde Morrison von Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben.

Ihr seht einen Konzertmitschnitt des Kultsängers vom Open-Air-Festival Loreley aus dem Jahr 1999, mit folgenden Titel: T. B. Sheets, Moondance, Back On Top, The Philosopher’s Stone, Centerpiece, In The Afternoon, Mule Skinner Blues, Precious Time, Just Like A Woman, Satisfied, When The Leaves Are Falling Down, The Healing Game und Help Me.“ (Senderinformation)

 

Freitag. 2. Juni 2017, ZDF 2:25 Uhr:
Ripper Street – Die Edlen der Stadt
(Wiederholung)

„Um den Bau der Londoner U-Bahn voranzutreiben, ordnet Stadtrat Stanley J. Bone die sofortige Räumung eines Slums an. Dabei kommt ein schockierendes Gewaltverbrechen ans Licht. Als die Leichen von zwei sehr jungen Waisenkindern gefunden werden, bleibt Reid und seinem Team wenig Zeit, den Tatort zu untersuchen, bevor dieser durch Bauarbeiten zerstört wird.

Die 16-jährige Prostituierte Lucy Eames bittet Bordellbetreiberin Long Susan vergebens um Hilfe. Als sie kurz darauf blutverschmiert in die Arme von Police Constable Hobbs läuft, ist sie sofort tatverdächtig. Reid und Jackson stellen jedoch fest, dass Lucy niemanden umgebracht hat, sondern Zeugin eines mehrfachen Mordes ist. Die Hoffnung, den Fall schnell zu lösen, schwindet, da das Mädchen verwirrt und auf psychologische Hilfe angewiesen ist. Edmund Reid und Bennet Drake finden heraus, dass das ebenso attraktive wie verstörte Mädchen im Zentrum einer Verschwörung steht. Auch der angesehene Psychologe Dr. Karl Crabbe, der Lucy bereits in der Vergangenheit behandelt hatte, scheint in diese Intrige verwickelt zu sein. Je intensiver die „H-Division“ ermittelt, desto klarer wird Reid und seine Leuten, dass sie die Kindermörder in den höchsten gesellschaftlichen Kreisen Londons suchen müssen.“ (Senderinformation)

Ripper Street wurde fast ausschließlich in Dublin gedreht. Als Kulisse für East London fungierten unter anderem das Dublin Castle und das Kilmainham Goal (ehemaliges Gefängnis).

 

Freitag, 2. Juni 2017, arte 17.10 Uhr:
Xenius: Mikrobiom – Erstaunliches Leben im Darm

Irland TV-Tipp, XeniusBillionen von Bakterien und Pilzen unterstützen unsere Verdauung, regulieren unseren Stoffwechsel und bestimmen unsere Gesundheit. „Xenius“ versucht zu entschlüsseln, wie das Darm-Mikrobiom uns beeinflusst. Jeder erwachsene Mensch wird von etwa anderthalb Kilogramm Mikroorganismen bewohnt: Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten. Die meisten leben im Magen-Darm-Trakt. Diese Wohngemeinschaft aus Kleinstlebewesen nennt man Darm-Mikrobiom.

Dieses Mikrobiom unterstützt unsere Verdauung, reguliert unseren Stoffwechsel und bestimmt mit über unsere Gesundheit. Die Zusammensetzung ist bei jedem Menschen anders und hängt von vielen Faktoren ab: Die Ernährung, lange Reisen in exotische Länder oder Darminfektionen können das Darm-Mikrobiom verändern.

Die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug möchten erfahren, wie uns das Leben in unserem Darm beeinflusst. Am Europäischen Labor für Molekularbiologie in Heidelberg treffen sie Dr. Georg Zeller. Er hat in einer internationalen Studie herausgefunden, dass es drei grundsätzliche Typen von Darm-Mikrobiomen gibt, und erläutert Emilie und Adrian seine Erkenntnisse. Außerdem zeigt „Xenius“ eine Forschergruppe aus dem irischen Cork, die nachgewiesen hat, dass der Darm auch direkt Einfluss auf unsere Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit nimmt. Die große Hoffnung der Wissenschaftler ist, Patienten mit Hilfe der Mikrobiom-Analyse zielgerichteter therapieren zu können.

 

 

Irland TV-Tipp, King FishersIrland TV-Tipp, King FishersMerken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

By | 2017-06-02T08:57:48+00:00 26. Mai 2017|0 Comments

About the Author:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Leave A Comment