Irland im TV: Der Trollkönig und Bölls Irland

 Irland TV-Tipp, Der Trollkönig

Irland iIrland TV-Tipp von irlandnewsm TV Anfang Dezember: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. Die Woche beginnt fantastisch mit dem Trollkönig Fin Rigan McCool. Außerdem geht es in Heinrich Bölls Irland und Zu Gast in Irland gibt einen Überblick über einige Höhepunkte der Grünen Insel.

 

Samstag, 2. Dezember 2017, RTL2 6:30 Uhr
Der Trollkönig
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Der Trollkönig„Eigentlich freuen sich die Internatsschüler Ethel und Tommy Barrick immer auf die Sommerferien. Doch diesmal sehen sie den Ferien mit gemischten Gefühlen entgegen. Ihr Vater, ein mächtiger Geschäftsmann, möchte sich wieder verheiraten und schickt seine Kinder nach Irland, damit sie den Sommer mit seiner Zukünftigen verbringen, die sie nie zuvor getroffen haben.

Schon bald nach ihrer Ankunft in Irland stellen sie fest, dass sie die Frau, Laura Duvanne, nicht sonderlich mögen. Ihre schlimmsten Alpträume werden wahr, als sie feststellen, dass sie magische Kräfte besitzt und alles hasst, was grün ist. Laura möchte ein Wäldchen unter Wasser setzen, in dem Fin Rigan McCool, der letzte des „kleinen Volkes“, lebt. Die Kinder lernen den kleinen König kennen und versuchen mit ihm zusammen die Todesfee Laura aufzuhalten.“ (Senderinformation)

 


LUST AUF IRLAND?

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien mit WANDERLUST.

Alle Informationen und die Reise-Termine für 2018 gibt es hier: www.wanderlust.de


 

Samstag, 2. Dezember 2017, 3sat 22:40 Uhr:
Die große Literatour – Heinrich Bölls Irland
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Heinrich Bölls Irland„Die große Literatour“ begibt sich auf literarische Zeitreise und lässt den Zuschauer die Welt durch die Augen der spannendsten Reiseschriftsteller sehen: Die dritte Episode folgt Heinrich Böll nach Irland, der mit seinem Reisebericht unter dem Namen „Irisches Tagebuch“ der bis dahin in Deutschland unbekannten Insel einen Platz in der Weltliteratur sichert.

Auf der Suche nach Ruhe und Erholung reist der Bestsellerautor Heinrich Böll 1954 für einige Monate nach Irland. Seit diesem ersten Besuch ist Böll wahlverwandtschaftlich verbunden mit diesem Land, seiner unberührten Natur und den tüchtigen Menschen. Böll beschreibt es als ein urtümliches Land, das den Elementen ausgeliefert ist. Die zähen und unerschütterlichen Iren faszinieren ihn. Er beobachtet ihre Lebensweise genau und lauscht ihren Geschichten in den Pubs.

Insbesondere Achill Island – die größte Insel Irlands im äußersten Westen – hat es ihm angetan. Als zunehmend erfolgreicher Schriftsteller kann er es sich leisten, mit seiner Familie im Urlaub zurückzukommen. Später kauft er sich dort ein Cottage. Es ist mehr als ein Ferienhaus, es ist eine zweite Heimat: Im Laufe seines Lebens wird Böll 14 Mal nach Irland fahren.

Seine dort verfassten Reiseberichte erscheinen zunächst in Zeitungen. Einige der Reportagen, die er im Laufe seiner ersten drei Irlandreisen geschrieben hat, veröffentlicht der spätere Literaturnobelpreisträger 1957 unter dem Namen „Irisches Tagebuch“. In Deutschland ist Achill Island damals so gut wie unbekannt. Es ist Heinrich Böll, der der Insel einen Platz in der Weltliteratur zusichert und sie und Irland schließlich zu einem Sehnsuchtsort der Deutschen macht. Sein „Irisches Tagebuch“ löst einen wahren Touristenboom aus.

„Es gibt dieses Irland: wer aber hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor“, schreibt Böll in seinem Buch. Die Filmemacher nehmen den Autor beim Wort: Sie fahren hin, mit dem „Irischen Tagebuch“ im Gepäck, suchen Bölls Irland und finden auch das Irland von heute – in dem sich Vergangenheit und Gegenwart überschneiden: das kehlige Keltisch, der goldene Tee, die katholischen Priester, die Pubs, die Schafe, die an der dünnen Grasnarbe nagen, die rauen Klippen und das Meer und viele Iren, die sich noch heute sehr gerne an Böll erinnern.“ (Senderinformationen)

 

Dienstag, 5. Dezember 2017, KiKa 12:25 Uhr:
Garfield – Gutes Wetter, schlechte Stimmung
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Garfield„Da die Wetteraussichten blendend sind, beschließt Jon mit Liz einen Kurzurlaub am Strand zu verbringen. Garfield und Odie sollen solange bei Tante Ivy leben. Beide sehen schon Tage der Knechtschaft auf sich zukommen. Da kommt unverhofft der Kobold Paddy aus Irland durch ein unterirdisches Tunnelsystem in Jons Haus, samt dem schlechten irischen Wetter. Der Strandurlaub fällt aus, bis Jon erfährt, dass in Irland traumhaftes Sommerwetter herrscht. Kurzerhand fährt er mit Liz nach Irland. Garfield, Odie und Paddy flüchten vor Tante Ivy durch das Tunnelsystem nach Irland und nehmen dabei leider gleich das schlechte Wetter wieder mit.“ (Senderinformation)

 

Dienstag, 7. Dezember 2017, SWR 15:15 Uhr
Zu Gast in Irland
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Zu Gast in Irland“Dublin, die quirlige Stadt am Liffey, und die weiten verwunschenen Landschaften rund um die Donegal Bay gehören zum Reiseprogramm für alle, die möglichst viele verschiedene Seiten Irlands kennen lernen wollen. Im Nordwesten Irlands sind die kargen Torfheiden der Connemara und die Seenlandschaft bei Galway ein lohnendes Ziel. Eine besondere Art, sich in Irland zu bewegen, ist die Fahrt mit einem Hausboot etwa auf dem Shannon. Sehenswert ist auf jeden Fall die Altstadt von Enniskillen. Der Treffpunkt für Bootsfahrer und Landreisende am Lough Erne beherbergte schon so berühmte Schüler wie Oscar Wilde und Samuel Beckett.

Weit weniger gefällig ist die bizarre Landschaft des Burren, hellgraues Karstland im Nordwesten von Clare, mit grandiosen Steilküsten wie den Cliffs of Moher. Der Süden, die Region rund um Cork, bietet wieder eigene Eindrücke mit der zerklüfteten Küste und atemberaubenden Wanderrouten in den Regionen Kerry, Beara und Dingle zwischen satten grünen Weiden zur Rechten und tobender Gischt zur Linken.” (Senderinformation)

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Von | 2017-12-08T09:24:00+00:00 1. Dezember 2017|0 Kommentare

Über den Autor:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar