Irland im TV: Der XXL-Ostfriese in Irland

Irland TV-Tipp, XXL-Ostfriese in Irland

Der XXL-Ostfriese Tamme Hanken mit seinem Freund Peter unterwegs in Irland

 

Irland iIrland TV-Tipp von irlandnewsm TV Ende Januar: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen geht es in die Gärten im Osten Irlands und Phoenix zeigt noch einmal die dreiteilige Reihe Drei Farben Grün. Hexi Lilli reist ins alte Irland und wir begleiten die Delfinflüsterin an die Westküste.Frank Jahn folgt in seinem blauen-weißen VW Bus dem 2.500 Kilomerter langen „Wild Atlantic Way“ und der XXL-Ostfriese Tamme Hanken besucht zusammen mit seinem Freund Peter die Grüne Insel.

 

Samstag, 28. Januar 2017, MDR 12:15 Uhr: MDR Garten – Gartenreportage Irland

Irland TV-Tipp, Gartenreportage Irland„Dieses Mal ist „MDR Garten“ unterwegs in Irland. Wer mit dieser Insel hauptsächlich grüne Wiesen und Schafe verbindet, wird überrascht sein. Irland hat noch eine andere Seite, die die Herzen aller Gartenfreunde höher schlagen lässt. Herrliche Gartenanlagen mit außerordentlicher Pflanzenvielfalt. Exotisches aus aller Welt fühlt sich in dem milden, feuchten Klima wohl. Denn um die grüne Insel fließt der Golfstrom, der seine wärmenden Wassermassen von Südamerika bis nach Europa transportiert. So ist es hier im Jahresschnitt fünf bis zehn Grad wärmer als auf dem Kontinent.

Gerade im Osten Irlands, nahe der Hauptstadt Dublin, finden sich in den angrenzenden Grafschaften wahre Gartenparadiese, die noch unter der Kolonialherrschaft Englands angelegt wurden. Wie zum Beispiel Altamont Garden mit seiner beeindruckenden Rhododendrensammlung. Burtown Garden, ein öffentlicher Familiengarten, der von drei Generationen gestaltet wird. Powerscourt Garden, der mit seinem pompösen Renaissance-Auftritt zu den schönsten Gärten der Welt zählt. Und Mount Usher Garden, in dem das nachhaltige und naturnahe Gartenbauprinzip des Gärtners und Journalisten William Robinson umgesetzt wurde. Hier ist die Pflanze der Chef. Außerdem machen wir noch einen Abstecher zum Naherholungsgebiet Wicklow Mountains und probieren auch mal einen irischen Whiskey und ein Sodabrot.“ (Senderinformation)

 

Sonntag, 29. Januar 2017, Phoenix 20:15 Uhr: Drei Farben Grün – Das raue Irland

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün„Irland ist eine Insel mit vielen Schattierungen. Die dreiteilige Reihe „Drei Farben Grün“ gibt wundersame Einblicke in das raue, das fruchtbare und das sanfte Irland. Kaum ein Land in Europa ist den Naturgewalten so stark ausgesetzt wie die grüne Insel. Auf 3.200 Kilometern Küstenlinie umbrandet der Nordatlantik das Land. Die Wassermassen haben spektakuläre Steilküsten geformt, die See ist oft rau und stürmisch, die atlantischen Tiefs prallen ungebremst auf die Insel. Gleichzeitig verwöhnt der warme Golfstrom die irischen Gärten, lässt an der Südküste Palmen und subtropische Pflanzen sprießen, während sich im fischreichen Ozean sogar Warmwasserfische aus dem Mittelmeer tummeln. Das Landesinnere wiederum ist geprägt von gewundenen Flüssen, einem weitverzweigten Kanalsystem, wild-romantischen Seen und überraschend artenreichen Hochmooren.

Alles in Irland ist vom Wasser bestimmt. Brandung, Regen, Sümpfe. Das Land ist wie ein Schwamm, und das Wasser sorgt – in Verbindung mit den gemäßigten Temperaturen – für eine üppige Natur, deren Grün in vielen Schattierungen leuchtet. Verblüffend gut haben sich die Iren dem wechselhaften Wetter und den unterschiedlichen Naturräumen angepasst. Wir begegnen Garnelenfischern und Gärtnern, Käsemachern und Brandungsanglern, Algenköchinnen und Pferdehändlern, Fledermausforschern und Torfstechern. Und auch die unterschiedlichsten Tiere haben in Irland ihre Nischen gefunden – in den rauen Bergen, an der umbrandeten Felsküste oder im Moor. Man muss nur genau hinsehen, aber dann offenbart sich auf der grünen Insel eine wahrhafte Wunderwelt.

Brandung, Gischt und Steilküste, viel Regen und Sturm. Die raue Seite Irlands ist wohl die bekannteste, doch nur auf den zweiten Blick lassen sich die vielfältigen Überlebenskünstler entdecken. Mensch und Tier trotzen der vermeintlich lebensfeindlichen Umwelt überall auf der Insel ihre Nischen ab. Eine spezielle Schafrasse kann selbst in den kargen Bergen Donegals den nassen Winter überstehen, arktische Vögel bauen in den Steilküsten abenteuerliche Nester, und die graue Karstlandschaft des Burren überrascht mit einer blühenden Flora. Und auch kulinarisch gibt es Erstaunliches: An der Nordwestküste Irlands hat sich eine gelernte Ärztin, Prannie Rhatigan, auf das Kochen mit Meeresalgen spezialisiert. Ihr Kochbuch ist auf der Insel ein Bestseller, und immer mehr Iren entdecken das vergessene, glibberige Gemüse als gesunde und günstige Zutat für ihre Küche.

Außerdem: Im Donkey Sanctuary finden die geschundenen irischen Esel, die eigentlich aus der Steppe stammen, Unterschlupf und Pflege. Und die stürmische Insel Tory Island ist ein Paradies für viele seltene Vögel.“ (Senderinformation)

Wiederholungen: Montag, 30. Januar 2017, Phoenix 1:00 Uhr, 7:30 Uhr und 18:30 Uhr

 

Sonntag, 29. Januar 2017, Phoenix 21:00 Uhr: Drei Farben Grün – Das fruchtbare Irland

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün„Viel Sonne und noch mehr Regen, ein gesunder Boden und der warme Golfstrom machen es möglich: Irland ist ein botanisches Paradies. Für die Engländer, die das Land jahrhundertelang beherrschten, war die Insel so etwas wie ihr Vorgarten und Experimentierfeld. Viele exotische Pflanzen aus den Kolonien des Empires wurden nach Irland geschifft, so dass es noch heute unzählige Gärten mit Blumen und Bäumen gibt, die sonst nur in tropischen oder subtropischen Gefilden gedeihen.

Dank des milden Klimas können auch die berühmten irischen Kühe fast das ganze Jahr über auf der freien Weide grasen, was für eine besonders aromatische Milch sorgt. Das Ehepaar Tom und Giana Ferguson hat diesen Vorteil erkannt und stellt aus der guten Milch auf traditionelle Art einen Weichkäse her, der inzwischen mehrfach ausgezeichnet wurde. Der Brandungsangler Kevin Brain freut sich über den großen Fischreichtum in der irischen See. Gut 80 Arten tummeln sich hier, sogar Warmwasserfische aus dem Mittelmeer. Der ganze kulinarische Reichtum Irlands lässt sich hervorragend auf dem English Market in Cork bestaunen, einer historischen Markthalle voller irischer Produkte.

Außerdem: Ein Biologe zeigt uns die wundersame Lebenswelt in der Brandungszone. Und ein Greenkeeper auf Irlands spektakulärstem Golfplatz – hoch oben auf einer felsigen Landzunge im Atlantik – kämpft gegen Sturm und salzige Gischt.“ (Senderinformation)

Wiederholungen: Montag, 30. Januar 2017, Phoenix 1:45 Uhr, 8:15 Uhr und 19:15 Uhr

 

Montag, 30. Januar 2017, KiKa 16:50 Uhr: Hexe Lilli – Lilli im Koboldland

Irland TV-Tipp, Hexe Lilli im Koboldland„Hexe Lilli ist ein ganz normales Mädchen. Lilli geht in die Schule und kann ihren kleinen Bruder ganz gut leiden, wenn er ihr nicht gerade mal wieder auf die Nerven geht. Doch eines Morgens wird Lillis Leben auf den Kopf gestellt. Sie entdeckt ein Buch voller Hexentricks, das von dem kleinen Drachen Hektor bewacht wird. Schnell schließen die beiden Freundschaft.

Weil Lilli nicht an Feen und Kobolde glaubt, reist Hektor mit ihr ins alte Irland. Doch in Irland angekommen, ist es gar nicht so einfach, Kobolde oder Feen zu finden. Baron Winterbottom lässt alle magischen Wesen fangen und einsperren. Er will beweisen, dass magische Wesen kein Glück bringen. Lilli und Hektor verzaubern sich in Kobolde, um die magischen Wesen zu befreien“ (Senderinformation)

 

Montag, 30. Januar 2017, Phoenix 20:15 Uhr: Drei Farben Grün – Das sanfte Irland

Irland TV-Tipp, Drei Farben Grün„Gewundene Flüsse, wildromantische Seen, verlassene Klöster und sanfte Weiten. Die irischen Midlands haben ihren ganz eigenen Charme. Wo früher Schleppkähne das weitverzweigte Kanalsystem durchkreuzten, schippern heute Freizeitkapitäne auf ihren Hausbooten durch die weite Landschaft. Am Ufer des Shannons lassen sich dabei seltene Vögel beobachten und verfallene Klosterruinen bestaunen.

Einst waren die Midlands das geistige und kulturelle Zentrum Irlands. Heute hat sich in den zahlreichen Ruinen eine der wenigen Säugetierarten eingenistet: die Fledermaus. Conor Kelleher erforscht die verschiedenen Spezies und geht in den Gemäuern einer alten Abtei auf Fledermausjagd.

Mystische Orte, heilige Quellen und Zeugnisse keltischen Geisterglaubens finden sich vor allem in der sanften Hügellandschaft im Landesinneren. Allgegenwärtig sind hier auch die berühmten irischen Pferde. Kein anderes europäisches Land hat mehr Pferde pro Einwohner als Irland. Einmal im Jahr findet in der kleinen Stadt Ballinasloe die älteste Pferdemesse unter freiem Himmel statt. Miley Cash ist Großhändler und so etwas wie der Pate des Pferdemarktes: Über 80 Tiere kauft der 70-Jährige an dem Wochenende, die meisten verkauft er direkt weiter an Kunden in England und Frankreich.

Außerdem: In einem renaturierten Hochmoor, den Lough Boora Parklands, ist ein einzigartiges Biotop entstanden, das den Kiebitz, den irischen Hasen und viele fleischfressende Pflanzen beherbergt. “ (Senderinformation)

Wiederholungen: Dienstag, 31. Januar 2017, Phoenix 0:45 Uhr, 7:30 Uhr und 18:30 Uhr

 

Montag, 30. Januar 2017, Phoenix 21:00 Uhr: Die Delfinflüsterin

Irland TV-Tipp, Delfinflüsterin“An der Westküste Irlands tut sich Einzigartiges: Eine deutsche “Delfinflüsterin” erforscht das Leben der einzigartigen Meeressäuger – und hat eine enge Freundschaft mit Delfindame Mara geschlossen. Vor der zerklüfteten Westküste Irlands leben ganz besondere Delfine. Anders als die meisten ihrer Artgenossen leben sie allein und suchen die Nähe anderer Tierarten und des Menschen.Seit neun Jahren verbringt Ute Margreff jeden Tag viele Stunden im eiskalten Irischen Meer. Dabei hat sie Freundschaft mit Mara geschlossen. Das Delfinweibchen ist ein Solitärdelfin – ein einzelnes Tier, das gerne mit Menschen in Kontakt tritt. Ute Margreff begleitet die Einzelgängerin Mara jeden Tag bis zu sieben Stunden lang bei ihren Streifzügen und entdeckt immer wieder Neues über das Leben des großen Tümmlers.

Ute Margreff und das Delfinweibchen Mara begrüßen sich jeden Tag aufs Neue mit einem ausführlichen Ritual aus Streicheleinheiten und Massagen. Das stärkt das Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Tier. Das Delfinweibchen nimmt sie mit in eine fremde Welt, animiert sie zum Spielen und bringt sogar immer wieder “Freunde” mit wie etwa Riesenhaie und Mondfische. Bei ihren stundenlangen gemeinsamen Tauchgängen mit dem Delfin erfährt Ute Margreff viel über die einzigartigen Meeressäuger. Es ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass Delfine von “Werkzeugen” im Wasser Gebrauch machen. Mara aber vollbringt noch eine viel spektakulärere Handlung. Das Delfinweibchen führt seine menschliche Gefährtin zu Blasentang. Das soll das “Werkzeug” werden. Aber Mara macht das Blasentang-Peeling nicht selbst, sondern fordert Ute Margreff auf, sie mit dem rauen Gewächs abzureiben.” (Senderinformation)

Wiederholungen: Dienstag, 31. Januar 2017, Phoenix 1:30 Uhr, 8:15 Uhr und 19:15 Uhr

 

Montag, 30. Januar 2017, Phoenix 21:45 Uhr: Weltreisen – Irlands wilde Küste

Irland TV-Tipp, Irlands wilde Küste„Das Meer tost, meterhoch spritzt die Gischt, wenn die Wellen gegen die Felsen prallen. Die Westküste Irlands ist der Gewalt des Atlantiks ungeschützt ausgesetzt. Das Meer formt bizarre Klippen und Sandstrände, eine wilde Landschaft von faszinierender Schönheit. Die Menschen hier sind es gewohnt, die Widrigkeiten des Lebens, der Natur und des Wetters auszuhalten. Krise war gestern. Heute ist Aufbruch! An der Westküste Irlands folgt ARD-Korrespondent Frank Jahn dem spektakulären, 2500 Kilometer langen „Wild Atlantic Way“ und besucht Menschen, die längs der Küstenstraße leben.

Iain Miller, der Abseil-Profi, kennt die Klippen des Atlantiks genau und geht mit Touristen ausgerechnet hier auf Klettertour. Etwas weiter südlich ist der Ort Mullaghmore. Eine echte Hoffnung für das ganze Land. Denn hier in der Nähe birgt das Felsgestein vermutlich einen wahren Schatz. Schlägt man den Stein auf, funkelt er im Sonnenlicht. Gold in großen Mengen. Das Gold ist die Hoffnung Irlands – aber das wirtschaftliche Rückgrat sind die Farmer. Sie sollen die grüne Insel aus den roten Zahlen bringen. Und ganz nebenbei schaffen sie mit ihrer Arbeit die sanften grünen Hügel und weiten Felder, für die die Insel berühmt ist. In Limerick ist alles in Butter … ein Exportschlager.

Von Limerick gelangt Frank Jahn auf dem Wild Atlantic Way zum Ring of Kerry. Einer der schönsten und berühmtesten Landstriche Irlands. Stimmung pur: alte Klöster und urige Pubs am Wegesrand. In einem der Pubs treffen sich regelmäßig Joseph und Tom. Für sie ist die Stimmung Arbeitsgrundlage: Mit Mikrofon und Aufnahmegerät zeichnen sie die Töne ihrer Heimat auf. Die Live-Musik im Pub, das Knistern des Kaminfeuers, das Peitschen der Wellen – und die Melancholie der irischen Geschichtenerzähler. Ein Zukunftsprojekt. Und die Antwort auf die Frage: Wie klingt Irland?“ (Senderinformation)

Wiederholung: Dienstag, 31. Januar 2017, Phoenix 18:00 Uhr

Mittwoch, 1. Februar 2017, NDR 21:00 Uhr: Unvergessen – Der XXL-Ostfriese in Irland

Irland TV-Tipp, XXL-Ostfriese in Irland„Sie waren groß wie Bratpfannen: Tamme Hanken hatte heilende Hände. Zur Erinnerung an den 2016 verstorbenen Ostfriesen zeigt das NDR Fernsehen die schönsten Folgen: XXL-Ostfriese Tamme Hanken reist mit seinem Freund Peter auf eine Insel, die nicht besser zu ihm passen könnte: Irland! Hier lieben die Menschen alles, was schräg, bunt, schrill und lustig ist. Erster Stopp: der berühmte Pferdemarkt in Ballinasloe – über 6.000 Pferde und Esel suchen hier einen neuen Besitzer. Ob groß, klein, dick oder dünn – hier gibt es alle Vierbeiner-Varianten im Angebot. Beim Besuch von Leap Castle wird´s schaurig – die beiden Nordlichter machen Bekanntschaft mit den Schlossgespenstern. Finale des Irland-Trips ist dann eine Fuchsjagd, bei der kräftig ins Horn geblasen wird. Alles ein großer Spaß, wenn nur der Linksverkehr nicht wäre.“

Wiederholung: Donnerstag, 2. Februar 2017, NDR 6:35 Uhr

Zusammenstellung: Antje Wendel

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

von | 2017-03-30T12:04:18+00:00 27. Januar 2017|0 Kommentare

Der Autor:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Deine Meinung