Irland im TV: Jack Taylor ermittelt wieder

Irland TV-Tipp, Jack Taylor

Jack Taylor ist zurück in Galway und ermittelt in neuen Folgen beim ZDF

Irland iIrland TV-Tipp von irlandnewsm TV Ende März: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In den kommenden Tagen fährt die 11jährige Mary ihr großes Rennen und Wissenschaftler versuchen das Geheimnis der Mumien zu lüften. Jack Taylor, das irische Raubein mit sensibler Seele, ist zurück in Galway und ermittelt wieder. Amerikanische Jugendliche begeben sich auf einen Tripp in Irland, es geht in den Garten Mount Stewart in Nordirland und das französische Ensemble Les Musiciens de Saint-Julien geht auf musikalische Entdeckungsreise nach Irland.

 

Samstag, 25. März 2017, MDR 7:45 Uhr: Das große Rennen (Wiederholung)

Irland TV-Tipps, Das große Rennen“Inmitten des satten Grüns Irlands lebt die elfjährige Mary (Niamh McGirr) mit ihren Eltern auf einem Bauernhof. Ihr Alltag ist jedoch keineswegs die romantische Postkartenidylle eines beschaulichen Landlebens. So muss sich Mary in der Schule dauernd alberne Hänseleien anhören und zu Hause auf dem Bauernhof nicht nur tatkräftig mit anpacken, sondern außerdem mit ansehen, wie ihre Eltern (Susan Lynch, Colm Meaney) immer weniger miteinander auskommen. Das nicht allzu schwer zu nehmen, gelingt ihr nur, weil sie einen großen Traum hat und ihn zielstrebig verfolgt: Sie will später studieren und Rennwagen-Ingenieurin werden. Sie liebt die Geschwindigkeit und sie will selbst am liebsten echte Rennen fahren. Zahllose Plakate von Rennautos und Motorrädern hängen an allen Wänden ihres Zimmers und in der Scheune investiert der sommersprossige Rotschopf jede freie Minute in ihren eigenen kleinen Renner: eine vierschrötige Holz-Seifenkiste.

Den meisten Spaß machen Mary aber natürlich die Wettfahrten gegen ihren besten Freund Tom (Jonathan Mason), bei denen sie fast immer als Erste durchs Ziel kommt. Dass die beiden auch bei anderen Gelegenheiten gegeneinander antreten, versteht sich von selbst. So machen sie sich beispielsweise sogar einen Spaß daraus zu wetten, wer sich mehr Streiche, mehr Tintenattacken, mehr Krampen oder dumme Sprüche im Unterricht einfängt. Unterkriegen lässt sich dabei keiner der beiden und als sie in der Schule mitbekommen, dass ein großes, echtes Kart-Rennen stattfinden soll, ist Mary sofort zur Stelle. Und sie meldet sich nicht nur an, sondern fordert auch noch den reichen Schulrowdy Michael Magee (Eoin McAndrew), den Sohn des wichtigsten Landbesitzers in der Gegend, zu einem persönlichen Duell heraus. Wenn Mary gewinnt, gibt er endlich Ruhe und muss mit seinen dauernden Fiesheiten aufhören – eine entscheidende Beilage zu den 200 Pfund Preisgeld und der Trophäe, die dem Sieger des Sechs-Kilometer-Rennens zum Meer hinunter winken.” (Senderinformation)

 

Sonntag, 26. März 2017, ZDFinfo 15:00 Uhr: ZDF History – Das Geheimnis der Mumien (Wiederholung)

Irland TV-Tipp, History - Geheimnis der Mumien„Der Pharao, der Legionär oder das Inka-Mädchen – ihre Mumien sind stumme Zeugen ihrer Zeit. Moderne Kriminaltechnik lüftet das Geheimnis, wer sie waren und wie sie starben.

Viele der später Mumifizierten starben gewaltsam, wie die Moorleiche aus Irland, die erst für ein Opfer der IRA gehalten wurde. Der fast zwei Meter große Mann wurde vor über 2000 Jahren ins Jenseits befördert. Pathologen untersuchen alte und neuere „cold cases“. (Senderinformation)

Wiederholung: Donnerstag, 30. März 2017, ZDFinfo 7:15 Uhr

 

Sonntag, 26. März 2017, ZDF 22.05 Uhr: Jack Taylor – Auf dem Kreuzweg (Neue Folgen)

„Jack Taylor, irisches Raubein mit sensibler Seele, ist zurück in Galway. Wieder sind blinde Rache und religiöser Wahn der Grund, warum ein junger Mann mitten in der Stadt gekreuzigt wird.

Ein erster Verdacht legt nahe, dass sich hier jemand auf seinem persönlichen Rachefeldzug befindet. Für Jack ist nichts mehr so wie vorher. Als sein junger Assistent Cody aus dem Koma erwacht, sieht er seine Zukunft eher an der Seite seiner Freundin in Amerika.

Und nicht an der des privaten Ermittlers. Doch Jack bekommt Unterstützung von unerwarteter Seite. Kates Cousin Darragh Noonan, der der mit Abstand englischste Ire zu sein scheint, mit dem Jack es je zu tun bekommen hat, wird Codys Platz einnehmen. Jetzt hat Jack zwar einen kompetenten und redegewandten Mann bei der Lösung des Falles an seiner Seite, der allerdings Jacks Trinkgewohnheiten heftig kritisiert und ihm damit ganz schön zusetzt.

Als Jack von Johns Mutter um Hilfe bei der Suche nach dem Mörder ihres Sohnes gebeten wird, sehen er und Darragh sich sehr bald damit konfrontiert, dass in diesem Fall fast nichts so ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint. Die Ermittlungen der Polizei enden in einer Sackgasse. Und es bleibt nicht bei dem einen Mord.

Der Schlüssel zur Lösung des Falls liegt in einem Autounfall mit tödlichem Ausgang, der sich vor Jahren ereignete. Zudem macht Jack sich Sorgen um die junge Polizistin Kate. Sie trägt offenbar etwas mit sich herum, über das zu sprechen ihr schwerfällt – selbst gegenüber ihrem Freund Jack.“ (Senderinformation)

Wiederholung: Montag, 27. März 2017, ZDF 0:55 Uhr

 

Dienstag, 28. März 2017, Kabel Eins 2:20 Uhr: Shrooms – Im Rausch des Todes

„Fünf amerikanische Jugendliche treffen sich in Irland, um sich dort unter der Aufsicht des Pilzgurus Jack auf einen Trip zu begeben. Doch das beschauliche Pilzgelage gerät bald völlig außer Kontrolle. Die Teenager werden von grässlichen Kreaturen heimgesucht: Realität oder nur ein schlechter Trip? Und dann gibt es auch noch den ersten Toten…“ (Senderinformation)

 

 

Mittwoch, 29. März 2017, arte 16:15 Uhr: Magische Gärten – Mount Stewart (Wiederholung)

„Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. In dieser Folge: In Nordirland, südlich von Newtownards, liegt am Ufer des Strangford Lough der herrschaftliche Sitz der Familie Stewart. Das prächtige Anwesen besticht durch ein traumhaftes neoklassizistisches Herrenhaus und grandiose Gärten.

In Nordirland, südlich von Newtownards, liegt am Ufer des Strangford Lough der herrschaftliche Sitz der Familie Stewart. Das prächtige Anwesen besticht durch ein traumhaftes neoklassizistisches Herrenhaus und grandiose Gärten. Lady Edith Londonderry – eine englische Lady, die im Ersten Weltkrieg viel geleistet hatte – schuf dort 1921 einen Ort des Friedens, weit weg von London und ihren gesellschaftlichen Pflichten. Sie empfing hier regelmäßig bedeutende Persönlichkeiten wie Winston Churchill oder James Ramsay MacDonald.

Die Anlage spiegelt die exzentrische Persönlichkeit der freiheitsliebenden Lady wider: Der avantgardistisch angelegte Garten ist reich an üppigen Pflanzen und fantasievollen Tierskulpturen. Sie sind humorvolle Anspielungen auf die Menschen aus Lady Londonderrys Umfeld. Vom Shamrock Garden über den Sunken Garden und Woodland Garden bis hin zum Garten mit urwüchsigen Baumfarnen – ihre Fantasie schien keine Grenzen zu kennen. Die prächtige Grünanlage deckt die gesamte Bandbreite der Gartenbaukunst von streng formalen italienischen Gärten bis hin zum Landschaftspark nach englischem Vorbild ab.“ (Senderinformation)

 

Donnerstag, 30. März 2017, arte 5:00 Uhr: The High Road to Kilkenny (Wiederholung)

Irland TV-Tipp, High Road to Kilkenny„Kaum ein anderes Volk ist so von Legenden umwoben wie die Kelten. Zum keltischen Kulturkreis gehörten auch zahlreiche begabte Sänger und Musiker. Das französische Ensemble Les Musiciens de Saint-Julien geht auf musikalische Entdeckungsreise durch das irische und schottische Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts, dessen Vielfalt auch in seiner Heimat lange verkannt wurde.

Die Dokumentation schildert den Lebensweg des irischen Komponisten und Harfenspielers Turlough O’Carolan, der nach einer Pockenerkrankung mit 18 Jahren erblindete und bei seinen anschließenden Reisen durch ganz Irland mehr als 200 Melodien zusammentrug. Obwohl er manche der wunderschönen Gegenden als Kind mit eigenen Augen gesehen hatte, nutzte er als Erwachsener seine Fantasie, um dieses Handicap wettzumachen. In seiner Musik verband er die beide wichtigsten Einflüsse seiner Zeit: die gelehrte Barockmusik der Aristokratie und die traditionelle Volksmusik.

Nicht immer lässt sich leicht entscheiden, welche Teile seiner Kompositionen wovon inspiriert sind. Die Dokumentation ordnet die musikalischen Werke in ihren geografischen und historischen Kontext ein. Die vielen Facetten der keltischen Musik illustriert sie mit poetischen Bildern von den weiten Naturlandschaften Irlands. François Lazarevitch und sein Ensemble stellen in ihren Stücken viele geschichtsträchtige Orte vor, die sie bereist haben – darunter die Seen von Connemara, Claregalway Castle, Jerpoint Park oder Thomastown mit seinem berühmten Pub „The Salmon Pool“.“ (Senderinformation)

 

Zusammenstellung: Antje Wendel

Merken

Merken

von | 2017-04-03T13:25:23+00:00 24. Februar 2017|0 Kommentare

Der Autor:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Deine Meinung