Update – Sturm Ophelia wütet in West Cork

Update, Montag, 16. Oktober 2017, 17:45 Uhr:

Ausblick aus unserem Dachfenster auf die Bantry Bay heute Mittag

Einige Stunden sind vergangen seit dem Eintrag von heute früh. Zwischen 10 und 14 Uhr hat Ophelia uns hier in Glengarriff ordentlich gebeutelt. Am Fastnet Rock Leuchtturm wurden zwischenzeitlich Windspitzen von gut 190 km/h gemessen. Unzählige Straßen oder Straßenabschnitte sind inzwischen vor allem aufgrund von umgefallenen Bäumen gesperrt worden. So ist aktuell zum Beispiel die Straße aus Bantry Richtung Süden nicht befahrbar, da in der Nähe des Bantry Hauses ein Baum über die komplette Fahrbahn liegt.  Bei uns ist der Strom gegen 9:45 Uhr heute morgen ausgefallen und es sieht nicht danach aus, dass er so schnell zurück kommt.

Im Moment variieren die Zahlen der Haushalte ohne Strom zwischen 200.000 und 360.000. Für einige wird dies wahrscheinlich für die nächsten 10 Tage auch so bleiben. Auf jeden Fall werden wir wohl auch über Nacht und morgen ohne Strom sein. Wie gut, dass wir hier einen Gasherd haben und somit die Möglichkeit, etwas Warmes zu essen oder heißes Wasser für einen Tee zu kochen. Inzwischen brennt auch ein heimeliges Feuer im Kamin und macht es wieder etwas gemütlich.

Leider gab es inzwischen auch schon drei Todesfälle durch den Sturm Ophelia. Das Auto einer 50jährigen Fahrerin wurde von einem Baum getroffen, ebenso das Auto eines männlichen Fahrer. Und ein etwa 30jähriger Mann hat sich bei dem Versuch, einen Baum mit einer Kettensäge zu zerteilen, so stark verletzt, dass er an diesen Verletzungen gestorben ist.

Auch morgen (Dienstag) werden in Irland die Schulen ausfallen. Bus Eireann hat heute Nachmittag bekannt gegeben, dass sie den Betrieb auch für den restlichen Tag einstellen, ebenso gibt es bis heute Abend keinen Zugverkehr nach Cork.

Es gestaltet sich hier im Moment etwas schwierig, an aktuelle Informationen zu kommen oder auch öfter ein Update zu posten, da neben dem Ausfall von Telefon und Internet auch das mobile Internet nur sporadisch und langsam funktioniert. Wir haben aber das große Glück, dass die Schäden im Garten nur sehr gering sind. Ein paar Teile eines Baumes sind abgeknickt, haben aber weder die Zufahrt zum Nachbarn blockiert noch Zäune oder irgend etwas zerstört. Über die vielen herumliegenden kleinen und großen Äste werden sich unsere Hunde sicher in den nächsten Tagen freuen.

Die drei haben die meiste Zeit heute entspannt in ihren Betten verbracht und sich von dem Getöse draußen überhaupt nicht stören lassen. Nur wenn das Schuppendach bei einigen extremen Windböen laut gekracht hat, haben sie träge ihre Köpfe gehoben und nach dem Grund der Störung Ausschau gehalten.

Hund müsste man sein 😉

Irland SturmOphelia

 

 

 

 

Eintrag von Montag früh, 8:45 Uhr:

Sturm Ophelia hält Irland in Atem

Die Ruhe vor dem Sturm – so fühlte sich der gestrige Abend an mit warmen Temperaturen und Windstille. Heute morgen präsentiert sich Irland allerdings schon ganz anders: Sturm Ophelia erreicht die Westküste und zeigt auch jetzt schon (ca. 8:30 Uhr), was in ihr stecken mag: Einige Wind-Böen schütteln die Bäume rundrum ordentlich durch und das Meer ist schon sehr aufgewühlt. Aus vielen Ecken hört man ziemliche Horror-Szenarien, die da auf Irland in den nächsten Stunden zukommen sollen.

Im Laufe der letzten Stunden änderte sich die Info von: Es wird der stärkste Sturm seit 2006 über: So stark wie 1986 bis zu: Wahrscheinlich mindestens so stark wie Sturm Debbie 1961… Man mag von dieser Art der Berichterstattung halten was man will, wichtig ist, dass die Menschen durch die frühzeitigen Warnungen zumindest genügend Zeit hatten, sich auf den Sturm vorzubereiten. Heute morgen gab es alle 20 Minuten im Radio die Durchsage, dass man vorsichtig sein soll, nicht unnötig unterwegs sein soll und draußen alles festbinden oder wenn möglich reinbringen soll.

Irland Sturm Ophelia

 

Wir haben uns so gut es geht vorbereitet: Wasser ist abgefüllt, die Powerbanks sind aufgeladen, alle Blumentöpfe und losen Sachen aus dem Garten sind entweder nach drinnen gebracht oder festgebunden. Es fühlt sich etwas seltsam an, nur mit 3 Hunden allein in einem Haus zu sitzen, auf das aufgewühlte Meer und die windgepeitschten Bäume zu sehen.

Im Moment haben wir hier im Südwesten ungefähr Windstärke 9, in ein bis zwei Stunden soll Ophelia hier mit voll Stärke über uns hinweg fegen. Den Hunden ist das Wetter bislang noch total egal, sie liegen entspannt in ihren Betten und lassen sich überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und gehen damit mit gutem Beispiel voran.

Irland Sturm Ophelia

 

Für ganz Irland gilt mit dem „red alert“ die höchste Alarmstufe. Die Schule fällt aus, Bus Eirean hat erst einmal bis einschließlich 14 Uhr den Busverkehr eingestellt, Flüge vor allem von und zu den Flughäfen Cork und Kerry wurden storniert.

Vor wenigen Minuten hat der Kerry Airport mitgeteilt, dass er heute komplett schließt. Auch die ersten Stromausfälle gibt es bereits, unter anderem bei Kenmare, Bishopstown und Blarney. Die ersten umgefallenen Bäume blockieren Straßen unter anderem in Bandon und bei Clonakilty. Viele Geschäfte und Firmen haben heute geschlossen.

Wir versuchen, im Laufe des Tages weitere Updates zu posten und Euch auf dem Laufenden zu halten.

An alle, die in Irland sind: Passt auf Euch auf!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Von | 2017-10-16T21:43:20+00:00 16. Oktober 2017|3 Kommentare

Über den Autor:

Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

3 Kommentare

  1. Jan O. Deiters 16. Oktober 2017 um 8:55 Uhr - Antworten

    Alles Gute!

  2. Tina 17. Oktober 2017 um 7:02 Uhr - Antworten

    Ich hoffe ihr habt alles heile Überstanden !!!

    Gruß Tina

    • Markus Baeuchle 22. Oktober 2017 um 12:23 Uhr - Antworten

      Alles gut, danke!

Hinterlassen Sie einen Kommentar