Patrick´s Street in Cork

 Noch 55 Tage bis Weihnachten, in Irlands südlicher Metropole Cork wurde in den vergangenen Tagen bereits das Feiertags-Szenario aufgebaut. Große Weihnachts-Fichten säumen – noch ungeschmückt – die Einkaufsstraße Patrick´s Street (Foto oben). Doch vor den vorweihnachtlichen Stress hat der irische Party-Kalender Halloween gesetzt. Halloween 2010 fällt auf einen Sonntag – und so wird aus dem Fest, das eigentlich den Toten gewidmet ist, ein Festwochenende. Pubs und Restaurants, der Einzelhandel und selbst Straßenmusiker versuchen mit dem Tanz um den Kürbis ein paar schnelle Euros mehr zu machen. Halloween ist in Irland, wo es als keltisches Totenfest Samhain seine Wurzeln hat, eine zweischneidige Angelegenheit geworden.

Die hässliche Fratze: Geschäfte brennen, Wohnhäuser stehen in Flammen, in den Straßen fackeln Autos ab, Polizei und Feuerwehr kämpfen nicht nur gegen die Feuer, sie werden von Vermummten mit Steinen beworfen und attackiert; mehr Verletzte als an jedem anderen Tag des Jahres werden in Krankenhäuser eingeliefert. Berichte vom Hamburger Schanzenviertel oder aus Berlin-Kreuzberg in der Walpurgisnacht? Falsch garaten: So wird morgen nach Einbruch der Dunkelheit in Irlands Städten wieder Halloween „gefeiert“. So zumindest war es in den vergangenen Jahren und so erwarten es die „Sicherheitskräfte“ auch 2010.

Lass uns Halloween Party machen: Werbung in Cork
Die keltische Vorfahren der Iren haben den Halloween-Brauch in vorchristlicher Zeit als Ritual an Samhain (gaelisch: November) mutmaßlich „erfunden&#