Irlandnews Irland TV-Tipp, Burtowns Gardens

Irlandnews Irland TV-TippIrland im TV Anfang April: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In dieser Woche folgt Frank Jahn in seinem blauen-weißen VW Bus dem 2.500 Kilomerter langen “Wild Atlantic Way” und besucht Menschen, die entlang der Küstenstraße leben. Die BR-Sendung Schnittgut besucht unter anderem Burtowns Gardens im County Kildare, ein öffentlicher Familiengarten, der von drei Generationen gestaltet wird.

 

Samstag, 30. März 2019, Phoenix 10:45 Uhr: mein ausland – Irland ganz anders
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, mein ausland - Irland ganz anders“Seit Michael Higgins das erste Mal zum Präsidenten Irlands gewählt wurde, ist sein Land kaum mehr wiederzuerkennen. Dabei ist das gerade mal sieben Jahre her. Damals lebte der keltische Tiger von Finanzhilfen der EU, eine harte Sparpolitik quälte die Bürger, inzwischen gilt das Land als Vorzeigekind für Wege aus der Krise. Und nicht nur wirtschaftlich. Ausgerechnet Irland, wo die katholische Kirche lange mehr zu sagen hatte als das Parlament, hat in den letzten Jahren entscheidende Schritte hin zu einem säkularen, fortschrittlichen Staat gemacht.

Dass Regierungschef Leo Varadkar, der offen schwul lebende Sohn eines Einwanderers ist, ist da nur das augenscheinlichste Beispiel. Die Iren setzten in einem Referendum 2015 die Ehe für alle durch und beschlossen im Mai 2018, das strikte Abtreibungsverbot zu reformieren. Sie emanzipieren sich von der langen und autoritären Herrschaft der Kirche. Beim Besuch des Papstes im August 2018 musste der sich massive Kritik von Regierung und Opfern an der mangelhaften Aufarbeitung von tausenden Missbrauchs- und Misshandlungsfällen durch katholische Geistliche anhören.

Viele junge Leute sind zum ersten Mal stolz auf ihr Land. Doch nicht alles ist rosa auf der Grünen Insel. Der Brexit wird kein anderes europäisches Land härter treffen als die Iren, noch immer kämpfen sie mit den Folgen der Finanzkrise, die Kluft zwischen arm und reich ist massiv gewachsen. Und die Aufarbeitung der kirchlichen Missbrauchsskandale wird noch lange dauern und viel Leid zutage fördern.

Zur Präsidentschaftswahl am 26. Oktober 2018 schauten ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann und das Team aus dem Studio London auf Irland.” (Senderinformation)

.


Wandern und Natur erleben im faszinierenden Südwesten Irlands

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien.
Mit WANDERLUST unterwegs in West Cork und Süd Kerry.

Alle Informationen und Reise-Termine für 2019 gibt es hier: www.wanderlust.de


.

Montag, 1. April 2019, Phoenix 7:00 Uhr: Irlands wilde Küste
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irlands wilde Küste“Das Meer tost, meterhoch spritzt die Gischt, wenn die Wellen gegen die Felsen prallen. Die Westküste Irlands ist der Gewalt des Atlantiks ungeschützt ausgesetzt. Das Meer formt bizarre Klippen und Sandstrände, eine wilde Landschaft von faszinierender Schönheit. Die Menschen hier sind es gewohnt, die Widrigkeiten des Lebens, der Natur und des Wetters auszuhalten. Krise war gestern. Heute ist Aufbruch! An der Westküste Irlands folgt ARD-Korrespondent Frank Jahn dem spektakulären, 2500 Kilometer langen “Wild Atlantic Way” und besucht Menschen, die längs der Küstenstraße leben.

Iain Miller, der Abseil-Profi, kennt die Klippen des Atlantiks genau und geht mit Touristen ausgerechnet hier auf Klettertour. Etwas weiter südlich ist der Ort Mullaghmore. Eine echte Hoffnung für das ganze Land. Denn hier in der Nähe birgt das Felsgestein vermutlich einen wahren Schatz. Schlägt man den Stein auf, funkelt er im Sonnenlicht. Gold in großen Mengen. Das Gold ist die Hoffnung Irlands – aber das wirtschaftliche Rückgrat sind die Farmer. Sie sollen die grüne Insel aus den roten Zahlen bringen. Und ganz nebenbei schaffen sie mit ihrer Arbeit die sanften grünen Hügel und weiten Felder, für die die Insel berühmt ist. In Limerick ist alles in Butter … ein Exportschlager.

Von Limerick gelangt Frank Jahn auf dem Wild Atlantic Way zum Ring of Kerry. Einer der schönsten und berühmtesten Landstriche Irlands. Stimmung pur: alte Klöster und urige Pubs am Wegesrand. In einem der Pubs treffen sich regelmäßig Joseph und Tom. Für sie ist die Stimmung Arbeitsgrundlage: Mit Mikrofon und Aufnahmegerät zeichnen sie die Töne ihrer Heimat auf. Die Live-Musik im Pub, das Knistern des Kaminfeuers, das Peitschen der Wellen – und die Melancholie der irischen Geschichtenerzähler. Ein Zukunftsprojekt. Und die Antwort auf die Frage: Wie klingt Irland?” (Senderinformation)

 

Montag. 1. April 2019, BR 15:30 Uhr: Schnittgut. Alles aus dem Garten – u.a.: Burtown Gardens

Irlandnews Irland TV-Tipp, Schnittgut - Burtown GardensThemen: Schachbrettblumen in Markt Obersinn. Hochbeet für Kräuter: Gartenexperte Volker Kugel erklärt, wie man ein Hochbeet für Kräuter selbst bauen kann, und wie die Schichten aufgebaut werden.

Haselnuss: Zucht von Haselnüssen in der Baumschule mit vielen neuen Züchtungen auf dem Versuchsfeld, u.a. die rotblühende Züchtung Juningia und Haselnuss-Hochstämmchen. Gärtnermeister Michael Schidor erklärt den Schnitt eines Haselnussstrauchs und eines Korkenzieherhasels.

Frühlingssalat: Kräuterpädagogin Gisela Hafemeyer bereitet Frühlingssalat, Spitzahornsalat und Kohlrabi-Carpaccio mit gebratenen Huflattichblüten zu.

Burtown Gardens: Irland lässt die Herzen aller Gartenfreunde höher schlagen: herrliche Gartenanlagen mit außerordentlicher Pflanzenvielfalt. Exotisches aus aller Welt fühlt sich in dem milden, feuchten Klima wohl. Gerade im Osten Irlands, nahe der Hauptstadt Dublin, finden sich in den angrenzenden Grafschaften wahre Gartenparadiese, die noch unter der Kolonialherrschaft Englands angelegt wurden. Ein Porträt von Burtown Garden, einem öffentlichen Familiengarten, der von drei Generationen gestaltet wird.

 

Mittwoch, 3. April 2019, ZDFinfo 21:45 Uhr: One strange Rock – Unsere Erde – Flucht

Irlandnews Irland TV-Tipp, One strange Rock - FluchtAsteroiden-Einschläge waren und sind eine Gefahr für die Erde. Will Smith und Astronaut Chris Hadfield fragen, ob die Flucht von der Erde das Überleben der Menschheit dauerhaft sichern kann.

Bis ein erdähnlicher Planet gefunden wäre, böte der Mars im Katastrophenfall eine gute Möglichkeit fürs Überleben. Eine derartige Reise ohne Wiederkehr würde Menschen an ihre Grenzen bringen, aber es könnte ein Ausweg sein, um der Auslöschung der Menschheit zu entgehen.

Wir glauben, die Erde sei für immer eine sichere Heimat. Doch vom All aus kann man die Einschlaglöcher erkennen, die Asteroiden in unseren Planeten geschlagen haben. Manche haben verheerende Verwüstungen verursacht und weltweit Leben ausgelöscht. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Aufprall stattfindet.

Astronauten wie der ehemalige ISS-Kommandant Chris Hadfield sind überzeugt: Um unsere Spezies zu retten, werden wir irgendwann von der Erde fliehen müssen. Doch allein die Reise zu einem anderen Planeten wäre eine extreme Herausforderung. Niemand weiß, was passiert, wenn über Jahre keine Schwerkraft auf uns einwirkt oder wenn sich die Bakterienkultur in unserem Körper verändert. Und halten es Menschen aus, nie mehr frische Luft zu atmen, nie mehr den Wind zu spüren, alles Vertraute und geliebte Menschen für immer hinter sich zu lassen – in unerreichbarer Ferne?

Eine Sonnenfinsternis über Idaho, das blaue Blut der Pfeilschwanzkrebse, Wale im Golf von Kalifornien, Klippenspringer in Irland, Freitaucher in Indonesien, das Leben im verstrahlten Tschernobyl sowie eine simulierte Marsstation auf Hawaii bieten Antworten.

 

Das Titelfoto zeigt ein Foto von der Webseite von Burtowns Gardens und gehört zu der Sendung “Schnittgut. Alles aus dem Garten”