Irland im TV: Grüne Grenze, wilde Küste

 Irlandnews Irland TV-Tipp, Irlands grüne Grenze

Irlandnews Irland TV-TippIrland im TV Mitte April: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. Was passiert an Irlands grüner Grenze, wenn der Bexit kommt? Dieser Frage geht die Weltspiegel Reportage nach. Außerdem ist Frank Jahn auf dem Wild Atlantic Way unterwegs und es wird romantisch mit P. S. Ich liebe Dich.

 

Samstag, 7. April 2018, NDR 12:15 Uhr
Weltreisen – Irlands grüne Grenze
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irlands grüne Grenze„Man sieht sie nicht und fast haben die Menschen sie vergessen – Irlands grüne Grenze. Aber bald schon könnte diese Grenze die Insel wieder scharf durchtrennen. Wo Flüsse mäandern, kurvige Landstraßen Wiesen und Wälder durchziehen, da verläuft die 500 km lange Grenze zwischen Irland und der britischen Provinz Nordirland. Sie teilt Dörfer, Farmland, Flüsse und Seen. Im blutigen Bürgerkrieg zwischen irischen Nationalisten und britischen Unionisten wurde im Grenzgebiet um die Zukunft der nordirischen Unruheprovinz gebombt und getötet. Heute – fast 20 Jahre nach dem Friedensabkommen, gibt es keine bewaffneten Grenzkontrollen mehr, keine Betonblockaden, keinen Zoll.

Wird die Geschichte sich wiederholen? Aber wenn der Brexit kommt, wird zwischen Irland und dem britischen Nordirland die EU-Außengrenze verlaufen. Sie wird wieder trennen, was gerade mühsam zusammenwächst. Die Erinnerung an die Toten des blutigen Bürgerkrieges liegt plötzlich wieder wie ein Schatten über der Region, weckt erneut Misstrauen. Und die Sorge vor dem Wiederauflodern von Terror und Gewalt – wenn der Brexit die Insel teilt. Der Nordire Eugene Reaves verlor 1982 in einer Nacht drei Brüder. Kaltblütig erschossen von einer protestantischen Terrorgang – weil sie Katholiken waren. Jeden Tag, seit Jahrzehnten, kämpft Eugene für Gerechtigkeit und dafür, dass die Mörder zur Verantwortung gezogen werden. Und Geschichte kann sich wiederholen, fürchtet Reaves.

Hoffnungen und Ängste: Damit das nicht passiert, hat Europa bisher viel Geld gezahlt. „Friedensgeld“ nennen die Menschen hier die Milliarden, die aus Brüsseler Töpfen nach Nordirland fließen. Gelder, mit denen Straßen gebaut, grenzüberschreitende Projekte bezahlt und Farmen subventioniert werden. Was wird aus dem Frieden, wenn das Geld nach dem Brexit ausbleibt? Was, wenn die Touristen nicht mehr kommen, die Hoffnung und Wohlstand nach Nordirland tragen? Und was, wenn Zölle die historisch magere Wirtschaft bremsen? Nordirland hat durch den Brexit viel zu verlieren. Ein Film von Hanni Hüsch.“ (Senderinformation)

 


Wandern und Natur erleben im faszinierenden Südwesten Irlands

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien.
Mit WANDERLUST unterwegs in West Cork und Süd Kerry.

Alle Informationen und die Reise-Termine für 2018 gibt es hier: www.wanderlust.de



Sonntag, 8. April 2018, ZDFneo 2:30 Uhr:

Ripper Street – Unschuldsengel
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Ripper Street - UnschuldsengelLondon 1890: Die Erinnerung an Jack the Ripper mag schwinden, doch East London hat seinen Frieden noch nicht gefunden. Ein Polizist wird aufgespießt auf einem Zaun gefunden. Er ist aus dem Fenster einer geheimnisvollen Chinesin gestürzt worden. Inspector Reid und seine Männer ermitteln. Bald gesellt sich ein alter Kollege Reids dazu: Shine, der Vorgesetzter des Opfers ist. Alle Spuren führen ins Chinesische Viertel, nach Chicksand.

Einerseits ist der rachsüchtige Bruder der Chinesin auf der Suche nach seiner entführten Schwester, andererseits scheinen Drogen und der mögliche Handel damit eine Rolle zu spielen. Wer steckt dahinter? Hat die Polizei selbst ihre Finger mit im Spiel? Drogensucht und Korruption: Reid und seinen Männern werden die Augen geöffnet.“ (Senderinformation)

weitere Folgen:
3:25 Uhr: Der Tod ist der Preis
4:15 Uhr: Hochexplosiv
5:10 Uhr: Fluch des Blutes

 

Sonntag, 8. April 2018, 3sat 6:15 Uhr:
makro: Bye-bye Britain!
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Bye-bye Britain„Vor genau einem Jahr hat Großbritannien Europa die Kündigung geschickt, in genau einem Jahr ist Schluss mit dem Europäischen Binnenmarkt und der Zollunion. Welche Folgen der Abschied von Europa schon jetzt zeigt, berichtet das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro.

Der Brexit koste das Königreich schon jetzt rund 230 Millionen Euro jede Woche, rechnet Bank-of-England-Chef Mark Carney vor. Auch in britischen Krankenhäusern zeigen sich schon die Vorboten des Brexits: Die Zahl europäischer Krankenschwestern und Hebammen, die sich registriert haben, ging innerhalb eines Jahres um 90 Prozent zurück. Fehlende Pflegekräfte verschärften so im letzten Winter die ohnehin desolaten Zustände im staatlichen Gesundheitswesen. Manche sehen dunkle Wolken über der Insel aufziehen. Immerhin ist der Kontinent der weitaus wichtigste Absatzmarkt für die britische Exportwirtschaft. Investor-Legende George Soros unterstützt mittlerweile eine Kampagne für ein zweites Briten-Referendum, das zum Verbleib in der EU führen soll. Soros attestiert vielen Briten schlicht „Realitätsverlust“. Der Brexit stellt das Land auch innenpolitisch vor eine Zerreißprobe: In Nordirland könnte wegen der ungeklärte Frage der EU-Außengrenze die Krise zwischen Katholiken und Protestanten wieder aufflammen.

Doch an vielen Briten prallt das alles ab. „Keep calm and carry on“, heißt ihre Devise, mit der man schon den Zweiten Weltkrieg durchgestanden habe. Großbritanniens Glück und Erfolg hänge nicht vom Europäischen Binnenmarkt oder einer Zollunion mit dem Kontinent ab. Für sie ist klar: Vor genau einem Jahr hat man der EU die Kündigung geschickt. Und in genau einem Jahr ist deshalb auch Schluss.“ (Senderinformation)

 

Montag, 9. April 2018, ARD 1:20 Uhr:
Der Pathologe – Mörderisches Dublin (3)
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Der Pathologe (3)„Nach einer Entziehungskur versucht der Pathologe Quirke wieder Fuß zu fassen. Der trockene Alkoholiker kämpft tapfer dagegen, wieder rückfällig zu werden, als überraschend seine Tochter Phoebe bei ihm anklopft. Seit zehn Tagen hat sie nichts von ihrer Kommilitonin April gehört und ist beunruhigt.

Quirke kennt zufällig Aprils Bruder Oscar Latimer, doch der namhafte Gynäkologe hat keinen Kontakt mehr zu seiner Schwester. Ihr Verbleib scheint ihn nicht sonderlich zu interessieren. Auch Aprils Mutter Celia und ihr Onkel, ein hochrangiger Minister, reden nur ungern über sie. Das schwarze Schaf der Familie brachte die vornehmen Latimers schon öfter in Verruf.

In der Wohnung der Vermissten entdeckt Quirke Blutspuren, die darauf hindeuten, dass April abgetrieben hat. Trotz der Mauer des Schweigens, die ihm bei ihrer Familie entgegenschlägt, ermittelt er mit Hilfe von Inspector Hackett weiter. Was seine Recherchen ans Tageslicht zerren, hat weitreichende Konsequenzen – bis in die Dubliner High Society hinein.

Im bewegenden Finale der dreiteiligen BBC-Krimireihe nach einem Bestseller von John Banville alias Benjamin Black laufen die Fäden zusammen. Quirke kann das Eis zwischen sich und seiner Tochter brechen, setzt aber seinen selbstzerstörerischen Weg fort. Die Wahrheit über seine Herkunft, die der Stiefvater ihm auf dem Sterbebett preisgibt, ist kein wirklicher Trost. Die Rolle des eigenwilligen Pathologen markiert einen Höhepunkt in der langen Schauspielkarriere des Iren Gabriel Byrne, der schon in David Cronenbergs „Spider“ und in „Miller’s Crossing“ von den Coen-Brüdern herausragende Leistungen zeigte.“ (Senderinformation)

 

Montag, 9. April 2018, Phoenix 20:15 Uhr:
Oliver Cromwell
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Oliver Cromwell„Die zweiteilige Dokumentation „Feldherr und Königsmörder“ und „Diktator und Gotteskrieger“ zeigt eine Neubewertung der Rolle und des Charakters des einflussreichsten Demokraten Englands. Oliver Cromwell war Gottes härtester Krieger. Die Dokumentation bietet Dramatik, Spannung und Action, kombiniert mit einer ergreifenden Reflektion über die Schrecken des Krieges.“ (Senderinformation)

Wiederholung: Di. 10. April 2018, Phoenix 0:45 Uhr

 

Montag, 9. April 2018, One 20:15 Uhr:
P. S. Ich liebe Dich
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, P.S. Ich liebe Dich„Holly (Hilary Swank) und Gerry (Gerard Butler) haben jung geheiratet. Nach zehn bewegten Jahren, in denen das Paar sich leidenschaftlich geliebt und gestritten hat, schlägt das Schicksal zu: Gerry stirbt an einem Hirntumor. Die trauernde Witwe will sich für immer in der gemeinsamen Wohnung verkriechen, auch Barkeeper Daniel (Harry Connick jr.), der sie mit seinem rauen Charme aus dem Schneckenhaus herauslocken will, kann sie nicht erreichen.

Zum 30. Geburtstag bekommt Holly unverhofft eine Torte geschenkt, die von Gerry geschickt wurde. Sein Versprechen, sie nie zu verlassen, löst er auch posthum ein und wird so zu ihrem Begleiter in ein neues Leben. Über ein Jahr hinweg erhält sie nun seine Briefe, in denen er ihr ermunternde kleine Aufgaben stellt: Sie soll mit ihren Freundinnen einen draufmachen, ein sexy Kleid kaufen oder endlich eine neue Nachttischlampe besorgen. Jede dieser mit Bedacht ausgewählten Aufforderungen schließt mit dem Postskriptum “Ich liebe dich”. Auch einen Urlaub mit ihren beiden besten Freundinnen in Irland, Gerrys Heimat, setzt er auf die heimlich angefertigte To-do-Liste. Dort wird sie – nicht ohne Hintergedanken – über ein paar Umwege seinen Jugendfreund William (Jeffrey Dean Morgan) kennenlernen. Ist Holly bereit für einen Neuanfang?

Die Romanze entstand nach einem Bestseller von Cecelia Ahern, der Tochter des ehemaligen irischen Ministerpräsidenten Bertie Ahern. Regisseur Richard LaGravenese, aus dessen Feder die Drehbücher für “Die Brücken am Fluss” und “Der Pferdeflüsterer” stammen, verlegt den Schauplatz von Dublin nach New York und gibt der bewegenden Lektion über Trauerarbeit damit eine weitere Facette. Aus Rückblenden erfährt man, wie die temperamentvolle New Yorkerin auf einem Europatrip nach Irland kommt, dort den kernigen Gerry kennenlernt und sich auf der Stelle verliebt.

Im Laufe der Geschichte wird der Verstorbene immer lebendiger, um sich schließlich wieder ins Reich der schönen Erinnerungen zu verabschieden. Die zweifache Oscar-Preisträgerin Hilary Swank und Frauenschwarm Gerard Butler geben das tragische Liebespaar; namhafte Nebendarsteller wie die Oscar-Preisträgerin Kathy Bates als Hollys Mutter sorgen für burleske Momente.“ (Senderinformation)

Wiederholung: Freitag, 13. April 2018, One 22:55 Uhr

 

Dienstag, 10. April 2018, ARD alpha 6:30 Uhr:
Englisch für Anfänger – A Tour of Ireland
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipps, A Tour of Ireland“What’s your name? Are you German?” Mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Klassiker unter den Fernsehsprachkursen in die englische Sprache ein. In 51 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man “some” oder “any”? Wann heißt es “he was” und wann “he has been”? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen, die Sie im Englischunterricht nie zu stellen wagten, liefert “Englisch für Anfänger” in witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.

Jane und Russell verbringen ihren Urlaub, verkleidet als ein anderes bekanntes Paar, in Irland. Dort lernen sie so nebenbei einen amerikanischen Touristen kennen, der Irland in vier Tagen abhakt.” (Senderinformation)

 

Mittwoch, 11. April 2018, Phoenix 6:55 Uhr:
Irlands wilde Küste
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irlands wilde Küste„Das Meer tost, meterhoch spritzt die Gischt, wenn die Wellen gegen die Felsen prallen. Die Westküste Irlands ist der Gewalt des Atlantiks ungeschützt ausgesetzt. Das Meer formt bizarre Klippen und Sandstrände, eine wilde Landschaft von faszinierender Schönheit. Die Menschen hier sind es gewohnt, die Widrigkeiten des Lebens, der Natur und des Wetters auszuhalten. Krise war gestern. Heute ist Aufbruch! An der Westküste Irlands folgt ARD-Korrespondent Frank Jahn dem spektakulären, 2500 Kilometer langen „Wild Atlantic Way“ und besucht Menschen, die längs der Küstenstraße leben.

Iain Miller, der Abseil-Profi, kennt die Klippen des Atlantiks genau und geht mit Touristen ausgerechnet hier auf Klettertour. Etwas weiter südlich ist der Ort Mullaghmore. Eine echte Hoffnung für das ganze Land. Denn hier in der Nähe birgt das Felsgestein vermutlich einen wahren Schatz. Schlägt man den Stein auf, funkelt er im Sonnenlicht. Gold in großen Mengen. Das Gold ist die Hoffnung Irlands – aber das wirtschaftliche Rückgrat sind die Farmer. Sie sollen die grüne Insel aus den roten Zahlen bringen. Und ganz nebenbei schaffen sie mit ihrer Arbeit die sanften grünen Hügel und weiten Felder, für die die Insel berühmt ist. In Limerick ist alles in Butter … ein Exportschlager.

Von Limerick gelangt Frank Jahn auf dem Wild Atlantic Way zum Ring of Kerry. Einer der schönsten und berühmtesten Landstriche Irlands. Stimmung pur: alte Klöster und urige Pubs am Wegesrand. In einem der Pubs treffen sich regelmäßig Joseph und Tom. Für sie ist die Stimmung Arbeitsgrundlage: Mit Mikrofon und Aufnahmegerät zeichnen sie die Töne ihrer Heimat auf. Die Live-Musik im Pub, das Knistern des Kaminfeuers, das Peitschen der Wellen – und die Melancholie der irischen Geschichtenerzähler. Ein Zukunftsprojekt. Und die Antwort auf die Frage: Wie klingt Irland?“ (Senderinformation)

 

Mittwoch, 11. April 2018, ZDFino 13:30 Uhr:
Das Geheimnis der Moorleichen
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipps, Das Geheimnis der Moorleichen„1958 entdeckten Torfarbeiter in einem Moor einen menschlichen Schädel und riefen die Polizei. Die ging damals davon aus, dass der Kopf etwa ein Jahr lang im Moor gelegen habe.

Rund 30 Jahre und viele Untersuchungen später stand jedoch fest: Der „Worsley Man“ war brutal ermordet worden – vor 2000 Jahren. Der Film zeigt, wie diese und eine weitere jahrtausendealte Moorleiche in Irland mit Hilfe moderner forensischer Methoden untersucht werden.“ (Senderinformation)

 

Mittwoch, 11. April 2018, ZDFinfo 19:30 Uhr:
Das Geheimnis der Mumien
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, History - Geheimnis der Mumien„Der Pharao, der Legionär oder das Inka-Mädchen – ihre Mumien sind stumme Zeugen ihrer Zeit. Moderne Kriminaltechnik lüftet das Geheimnis, wer sie waren und wie sie starben.

Viele der später Mumifizierten starben gewaltsam, wie die Moorleiche aus Irland, die erst für ein Opfer der IRA gehalten wurde. Der fast zwei Meter große Mann wurde vor über 2000 Jahren ins Jenseits befördert. Pathologen untersuchen alte und neuere „cold cases“. (Senderinformation)

 

Donnerstag, 12. April 2018, WDR 7:50 Uhr:
Planet Schule: Bye-Child
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Bye-Child„Der englischsprachige Kurzfilm „Bye-Child“ erzählt mit wenigen Worten eine bedrückende Geschichte: Im ländlichen Irland trägt eine junge Frau schwer an einem Geheimnis. Sie hat ihr eigenes Kind in einem Verschlag versteckt, um es vor ihrem Vater zu schützen. So wächst das Kind auf – ohne Kontakt zu Menschen, ohne Zuwendung und ohne Sprache.

Autor und Regisseur des Kurz-Films ist der irische Schriftsteller Bernard MacLaverty („Cal“). „Bye-Child“ setzt das gleichnamige Gedicht des irischen Nobelpreisträgers Seamus Heaney filmisch um: Ein Kind muss ohne menschliche Zuwendung und Sprache in einem Hühnerstall versteckt aufwachsen. Das Gedicht mit der Kaspar-Hauser-Thematik basiert übrigens auf einer wahren Begebenheit („The Hen House Boy“), die sich im ländlichen Nordirland tatsächlich ereignet hat. Im Gegensatz zum Gedicht werden im Film auch Beweggründe für diese aufgezwungene Einsamkeit offen gelegt.“ (Senderinformation)


Das Titelfoto gehört zur Sendung „Weltreisen – Irlands grüne Grenze“

 

Merken

Von |2018-04-13T08:49:57+00:006. April 2018|0 Kommentare

Über den Autor:

Antje Wendel
Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwalts-Fachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar