Irland im TV: Jens Eberl entdeckt Irland

 Irlandnews Irland TV-Tipp, Eberl entdeckt Irland

Irlandnews Irland TV-TippIrland im TV Ende Mai und am 1. Juni: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In der kommenden Woche glänzt Brendan Gleeson als gutmütiger Pater James in Am Sonntag bist Du tot. Außerdem geht es in das raue, das fruchtbare und das sanfte Irland und Reporter Jens Eberl ist in Irland mit Menschen unterwegs, die schon jetzt Auswirkungen des Brexits zu spüren bekommen.

 

Samstag, 26. Mai 2018, NDR 1:10 Uhr: 3nach9: u. a. mit Gabriel und Angelo Kelly
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, 3nach9 Angelo KellyGabriel und Angelo Kelly: Die Fans von Angelo Kelly freuen sich schon jetzt auf Anfang Juni. Dann bringt er seine neue Soloplatte zusammen mit seiner eigenen Kelly Familie auf den Markt. Bereits vorher wird er mit seinem ältesten Sohn Gabriel bei 3nach9 zu Gast sein. Die beiden sprechen nicht nur über ihre große Liebe zur Musik, sondern plaudern auch über ihr ungewöhnliches Leben und den Familienalltag in Irland.

Weitere Gäste: Sarah Wiener, Yared Dibaba, Sabine Christiansen, Walter Gunz, Marius Müller-Westernhagen, Panagiota Petridou“ (Senderinformation)

Wiederholungen:
Samstag, 26. Mai 2018, HR 10:30 Uhr
Montag, 28. Mai 2018, NDR 2:30 Uhr
Mittwoch, 30. Mai 2018, NDR 1:30 Uhr

 


Wandern und Natur erleben im faszinierenden Südwesten Irlands

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien.
Mit WANDERLUST unterwegs in West Cork und Süd Kerry.

Alle Informationen und Reise-Termine für 2018 und 2019 gibt es hier: www.wanderlust.de


 

Samstag, 26. Mai 2018, HR 3:00 Uhr: Kopfgeld – Perrier’s Bounty
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Perrier's Bounty„Michael McCrea ist noch gar nicht richtig wach, da sitzen bereits zwei ungeduldige Geldeintreiber vor seinem Bett. Sie erinnern den Taugenichts freundlich daran, dass ihm nur noch wenige Stunden bleiben, um seine Schulden bei dem gefürchteten Kredithai Darren Perrier zu begleichen. Da er trotz fieberhafter Bemühungen das Geld nicht auftreiben kann, sollen dem säumigen Schuldner nach einem ungeschriebenen Gesetz sämtliche Knochen gebrochen werden. Doch im letzten Moment schreitet Michaels depressive Nachbarin Brenda ein. Sie erschießt einen der beiden Schläger. Damit fangen die eigentlichen Probleme aber erst an…

Der mächtige Gangster Perrier schäumt vor Wut und hetzt mit einem ausgelobten Kopfgeld die halbe Dubliner Unterwelt hinter den beiden her. Ausgerechnet jetzt taucht Michaels Vater Jim auf und berichtet aufgeregt, der Sensenmann höchstpersönlich hätte ihm das baldige Ableben angekündigt. Auf der Flucht vor Tod, Teufel und dem Abschleppdienst erhält das ungleiche Trio unerwartete Hilfe in Gestalt bissiger Vierbeiner.

In dieser irischen Gaunerkomödie müssen sich drei liebenswürdige Antihelden gegen ein übermächtiges Verbrechersyndikat behaupten. „Boy A“-Autor Mark O’Rowe ersann herrlich skurrile Running Gags und sentimental überzeichnete Bösewichte, mit denen der Zuschauer beinahe Mitleid bekommt. Neben Cillian Murphy, dem markanten Gesicht aus „28 Days Later“ und „Inception“, treten Jodie Whittaker, Jim Broadbent und Brendan Gleeson auf, der seit „Brügge sehen… und sterben“ in bester Erinnerung ist.“ (Senderinformation)

 

Samstag, 26. Mai 2018, SWR 6:00 Uhr: Schau in meine Welt – Mac und die schnellen Bälle
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Schau in meine Welt - Mac„Mac ist 12 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf an der Westküste Irlands. Er liebt Sport über alles, ganz besonders die traditionellen irischen Sportarten Hurling und Gaelic Football. Hurling ist eine sehr schnelle Feldsportart, die mit einem kleinen Ball und Schlägern gespielt wird. “ Beim Hurling musst Du topfit sein, flink und wendig und geschickt mit dem Schläger umgehen können. Sehen, denken und kämpfen, alles auf einmal. Es ist mein absoluter Lieblingssport.“, schwärmt Mac. Er träumt davon irgendwann in der Auswahlmannschaft seiner Region zu spielen und in einem Finale im berühmten Croke Park Stadion der Hauptstadt Dublin zu stehen.

Doch dafür muss er ein grundlegendes Problem in den Griff bekommen: Mac hat Angst vor schnellen Bällen! Er steht für seine Mannschaft im Tor. Hier fliegen ihm harte, rasante Bälle um die Ohren. Dabei strengt er sich nach Kräften an diese für seine Mannschaft zu halten. Doch vor entscheidenden Spielen bekommt er seine Nervosität nur schwer in den Griff. Trainer Patsy kennt das Problem. Deshalb hat er ein letztes Testspiel vor der neuen Saison angesetzt, in dem die Mannschaft noch einmal alles geben soll. Besonders Mac muss sich im Tor beweisen und seine Angst überwinden, denn die Gegner haben einen gefährlichen Torjäger.

Mac bereitet sich auf das Spiel vor, trainiert hart. Zum Glück hat er dabei reichlich Unterstützung durch seine Kumpels, mit denen er jede freie Minute teilt – beim Sport und in seiner Freizeit. Auch deren große Geschwister stehen Mac zur Seite, trainieren ihn zusätzlich und geben ihm wichtige Tipps, wie er sich den schnellen Bällen entgegen stellen kann. Ein Nachbar baut Mac einen neuen Schläger. Und ganz besonders seine eigene Familie gibt ihm in allen Lebenslagen großen Rückhalt. Im ländlichen Irland ist der Zusammenhalt von Freunden und Familie enorm wichtig. Und manchmal führt er sogar dazu, dass Menschen über sich hinaus wachsen. Wird es Mac gelingen, seine Angst zu überwinden?“ (Senderinformation)

 

Samstag, 26. Mai 2018, Servus TV, 22:00 Uhr: Am Sonntag bist Du tot (Calvary)
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Am Sonntag bist du tot

„In einem irischen Küstendorf wurde ein Kind über viele Jahre von einem katholischen Pfarrer missbraucht. Der Geistliche ist inzwischen verstorben, und das Opfer zu einem jungen Mann herangewachsen. Während einer Beichte erfährt der neue Pater James Lavelle (Brendan Gleeson) von der Tat. Es ist der Vergewaltigte selbst, der zu ihm spricht. Der Mann sinnt auf Rache an der katholischen Kirche, und will nun Pater James töten. Er gibt dem Landpfarrer eine Woche Zeit bis zum Sonntag, um sich von Verwandten, Freunden und der irdischen Welt zu verabschieden.

Trauer, Wut, Schuld und Sühne – um diese Themen dreht sich das ungewöhnliche Filmdrama „Am Sonntag bist du tot“. Dennoch fehlt es dem Film von John Michael McDonagh nicht an skurrilen Figuren und witzigen Einfällen. Auch das Drehbuch steckt voller überraschender Wendungen, und so schafft es der britische Regisseur, dass sein Film auf mehreren Ebenen funktioniert: Als schwarze Komödie über das eigenartige Verhältnis der Iren zum Glauben und der Kirche, als spannender Thriller über die Bedrohung durch einen Mörder, sowie als bewegendes Sozialdrama über den systematischen sexuellen Missbrauch eines Jungen in einer Kirchengemeinde. Exzellent Brendan Gleeson als gutmütiger Pater James, der gegen das Böse in der Welt ankämpft.“ (Senderinformation)

Wiederholung:
Sonntag, 27. Mai 2018, Servus TV, 1:15 Uhr

 

Dienstag, 29. Mai 2018, arte 1:10 Uhr: The Wind that shakes the Barley
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, The Wind that shakes the Barley„Zwei Brüder kämpfen Seite an Seite im irischen Unabhängigkeitskrieg gegen die britischen Unterdrücker, bis sich mit dem Waffenstillstand von 1921 das Blatt wendet. Jetzt stehen sie sich im Bürgerkrieg als Feinde gegenüber. – Geschichtsdrama über Gewalt und Bruderzwist zwischen Iren und Engländern von Ken Loach, das 2006 in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde.

Irland 1920: Irische Freiheitskämpfer rotten sich zusammen für ein letztes Aufbäumen gegen die Engländer – der Unabhängigkeitskrieg tobt seit dem Dubliner Osteraufstand 1916. Auf dem Weg nach London, wo er eine Stelle antreten soll, beobachtet der junge Arzt Damien, wie britische Soldaten einen Lokführer zusammenschlagen, als er sie nicht mitnehmen will. Da entschließt sich Damien, in Irland zu bleiben und für die Freiheit seines Landes in den Reihen der Irisch-Republikanischen Armee zu kämpfen – an der Seite seines Bruders Teddy, Anführer der Aufständischen.

Gemeinsam entführen sie einen skrupellosen Großgrundbesitzer, erschießen britische Soldaten und eliminieren Verräter, selbst wenn diese alte Freunde waren. Ihre Taten rechtfertigen sie als Vergeltung für die Gräueltaten der Engländer, die mordend und Häuser niederbrennend durch das Land ziehen.

Mit dem Waffenstillstand 1921 schließen Engländer und Iren im Dezember 1921 den Anglo-Irischen Vertrag, der den Irischen Freistaat begründet. Nur 26 der 32 Grafschaften gehören dem Freistaat an. Ein Land spaltet sich, die zwei Brüder auch: Während Teddy die neue politische Wendung begrüßt und sich der Armee des neuen Freistaats anschließt, kämpft Damien weiterhin für ein unabhängiges Irland. Jetzt sind es die Iren, die Grausamkeiten gegen ihre eigenen Landsleute verüben, und Teddy und Damien, eben noch Waffenbrüder, stehen sich als Todfeinde gegenüber.

Mit „The Wind that Shakes the Barley“ interpretiert Ken Loach den Bruderkampf zwischen England und Irland wörtlich durch den Kampf zweier Brüder. Das heldenhafte Pathos ist dabei neu im Werk von Ken Loach, auch die Zurschaustellung von Gewalt, von der sich der Regisseur nicht explizit distanziert. Seine Charaktere erkennen Gewalt als „notwendiges Mittel“. Es ist am Zuschauer, die Ziele und die Mittel zu ihrer Erreichung auszuloten.“ (Senderinformation)

 

Mittwoch, 30. Mai 2018, ZDF 3:45 Uhr: Ripper Street – Das Totengericht
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Ripper Street„Reid und sein Team der „H-Division“ ermitteln in einer Serie von Raubüberfällen, die perfekt geplant und mit militärischer Präzision ausgeführt sind. Obwohl gerade Sergeant Drake durch seine Militärvergangenheit zur Aufklärung beitragen könnte, ist er kaum eine Hilfe, da er privat abgelenkt ist.

Trotz gut gemeinter Warnungen von Inspector Reid und Captain Jackson versucht Drake, das Herz der Prostituierten Rose Erskine zu erobern. Bennet Drake träumt von einer gemeinsamen Zukunft mit der jungen Schönheit und vernachlässigt zusehends seine Arbeit. Währenddessen führen die Ermittlungen Reid zu dem Kriegsveteranen George Doggett, der bei einem Verhör Ort und Zeitpunkt des nächsten Überfalls verrät. Doch als Reid und seine Männer versuchen, diesen zu vereiteln, können die Diebe abermals flüchten. Sergeant Drake wird durch die Verbrechensserie mit einem Kapitel aus seiner Vergangenheit konfrontiert. Das Auftauchen seines ehemaligen Colonel Madoc Faulkner weckt bei ihm verdrängte Erinnerungen und Drake gerät in einen scheinbar fatalen Gewissenskonflikt.“ (Senderinformation)

Ripper Street wurde fast ausschließlich in Dublin gedreht. Als Kulisse für East London fungierten unter anderem das Dublin Castle und das Kilmainham Goal (ehemaliges Gefängnis).

 

Donnerstag, 31. Mai 2018, ZDFinfo 15:15 Uhr: ZDF History – Das Geheimnis der Mumien
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, History - Geheimnis der Mumien„Der Pharao, der Legionär oder das Inka-Mädchen – ihre Mumien sind stumme Zeugen ihrer Zeit. Moderne Kriminaltechnik lüftet das Geheimnis, wer sie waren und wie sie starben.

Viele der später Mumifizierten starben gewaltsam, wie die Moorleiche aus Irland, die erst für ein Opfer der IRA gehalten wurde. Der fast zwei Meter große Mann wurde vor über 2000 Jahren ins Jenseits befördert. Pathologen untersuchen alte und neuere „cold cases“. (Senderinformation)

 

Freitag, 1. Juni 2018, Phoenix 20:15 Uhr: Drei Farben Grün – Irland, Insel der Kontraste (3teilig)
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Insel der Kontraste„Das raue Irland: Brandung, Gischt und Steilküste, viel Regen und Sturm. Die raue Seite Irlands ist wohl die bekannteste. Nur auf den zweiten Blick lassen sich vielfältige Überlebenskünstler entdecken. Eine spezielle Schafrasse kann selbst in den kargen Bergen Donegals den nassen Winter überstehen, und arktische Vögel bauen in den Steilküsten abenteuerliche Nester.  Die graue Karstlandschaft des Burren überrascht mit einer blühenden Flora. Auch kulinarisch bietet Irland Erstaunliches: An der Nordwestküste hat sich die gelernte Ärztin Prannie Rhatigan auf das Kochen mit Meeresalgen spezialisiert. Ihr Kochbuch ist auf der Insel ein Bestseller. Immer mehr Iren entdecken das glibberige Gemüse als gesunde und günstige Zutat für ihre Küche.

Das fruchtbare Irland: Viel Sonne und noch mehr Regen, ein gesunder Boden und der warme Golfstrom machen es möglich: Irland ist ein botanisches Paradies. Für die Engländer, die das Land jahrhundertelang beherrschten, war die Insel so etwas wie ihr Vorgarten und Experimentierfeld. Viele exotische Pflanzen aus den Kolonien des Empires wurden nach Irland geschifft. So gibt es noch heute unzählige Gärten mit Blumen und Bäumen, die sonst nur in tropischen oder subtropischen Gefilden gedeihen. Dank des milden Klimas können auch die berühmten irischen Kühe fast das ganze Jahr über auf der freien Weide grasen. Das sorgt für eine besonders aromatische Milch. Das Ehepaar Tom und Giana Ferguson hat diesen Vorteil erkannt und stellt aus der guten Milch auf traditionelle Art einen Weichkäse her, der inzwischen mehrfach ausgezeichnet wurde. Der Brandungsangler Kevin Brain freut sich über den großen Fischreichtum in der Irischen See. Gut 80 Arten tummeln sich hier, sogar Warmwasserfische aus dem Mittelmeer. Der ganze kulinarische Reichtum Irlands lässt sich hervorragend auf dem English Market in Cork bestaunen, einer historischen Markthalle voller irischer Produkte.

Das sanfte Irland: Gewundene Flüsse, wildromantische Seen, verlassene Klöster und sanfte Weiten: Die irischen Midlands haben ihren ganz eigenen Charme. Dort, wo früher Schleppkähne das weit verzweigte Kanalsystem durchkreuzten, schippern heute Freizeitkapitäne auf ihren Hausbooten durch die weite  andschaft. Am Ufer des Shannons lassen sich seltene Vögel beobachten und verfallene Klosterruinen bestaunen. Einst waren die Midlands das geistige und kulturelle Zentrum Irlands. Heute haben sich in den zahlreichen Ruinen Fledermäuse eingenistet. Conor Kelleher erforscht die verschiedenen Spezies und geht in den Gemäuern einer alten Abtei auf Fledermausjagd.

Mystische Orte, heilige Quellen und Zeugnisse keltischen Geisterglaubens finden sich vor allem in der sanften Hügellandschaft im Landesinneren. Allgegenwärtig sind hier auch die berühmten irischen Pferde. Kein anderes europäisches Land hat mehr Pferde pro Einwohner als Irland. Einmal im Jahr findet in der kleinen Stadt Ballinasloe die älteste Pferdemesse unter freiem Himmel statt. Miley Cash ist Großhändler und so etwas wie der Pate des Pferdemarktes. Über 80 Tiere kauft er an dem Wochenende. Die meisten gehen direkt weiter an Kunden in England und Frankreich.“ (Senderinformation)

 

Freitag, 1. Juni 2018, One 21:15 Uhr: Frank
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp Irlandnews, Frank„Frank ist der exzentrische Frontmann der experimentellen Rockband Soronprfbs und buchstäblich der Kopf der Band. Denn Frank trägt ständig einen übergroßen Pappmaché-Kopf auf seinen Schultern und dies nicht nur bei den skurrilen Live-Shows, sondern auch im Alltag. Nicht mal die Bandmitglieder haben je sein Gesicht gesehen. Als der Keyboarder ausfällt, engagiert Frank spontan den Tagträumer Jon als Ersatz. Und obwohl der erste gemeinsame Auftritt zum Desaster verkommt, darf der Debütant bleiben. Hochmotiviert zieht Jon mit der Band in die irischen Wälder, um ein Album aufzunehmen. In der abgelegenen Hütte dämmert ihm allmählich, worauf er sich eingelassen hat.

Die vielfach prämierte und wunderbar originelle Komödie basiert lose auf dem Leben des britischen Musikers Frank Sidebottom. Michael Fassbender besticht in der Titelrolle – trotz eingeschränkter Mimik – durch eine herausragende Performance an der Seite von Maggie Gyllenhaal und Domhnall Gleeson.“ (Senderinformation)

 

Freitag, 1. Juni 2018, Phoenix 22:30 Uhr: Eberl entdeckt Irland – Der große Verlierer des Brexits
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Eberl entdeckt Irland„Alle reden vom Brexit. In Irland reden sie nicht nur darüber – manche spüren ihn schon jetzt. Jens Eberl ist unterwegs mit dem Busfahrer Brent. Sonst ist sein Sightseeing Bus in Dublin gut gefüllt mit britischen Touristen. Jetzt bleibt er nahezu leer. Der Brexit hat das britische Pfund abstürzen lassen. Euro-Land Irland ist vielen Briten zu teuer geworden.

Aber das sind noch die kleineren Probleme. Händler an der Grenze zum britischen Nordirland befürchten den Ruin, weil sie ihre Waren künftig verzollen müssen. Und einer Gruppe Parkinson-Patienten im Grenzgebiet ist der Brexit aus gesundheitlichen Gründen ein Gräuel. Was der EU-Austritt der Briten mit ihrer Krankheit zu tun hat? Sie müssen zweimal die Grenze zu Nordirland passieren, um zu ihren Therapien ins Krankenhaus zu kommen. Sie fürchten demnächst Grenzkontrollen und Zeitverlust – das heißt Stress. Und der ist für Parkinsonpatienten gefährlich.

Verunsicherung, Wut – aber auch Widerstandsgeist und den unzerstörbaren irischen Humor – all das hat Jens Eberl auf seiner Irland-Reise angetroffen. Und eins ist klar: Mag der Brexit so hart kommen, wie er will – unterkriegen lassen sich die Iren nicht!“ (Senderinformation)

 

Das Titelfoto zeigt Reporter Jens Eberl aus der Sendung „Eberl entdeckt Irland – Der große Verlierer des Brexits“

 

Merken

Von |2018-06-01T09:55:29+00:0025. Mai 2018|0 Kommentare

Über den Autor:

Antje Wendel
Geboren 1977 auf der schönen Insel Rügen. Die gelernte Rechtsanwalts-Fachangestellte und ambitionierte Fotografin folgte im Jahr 2012 dem Ruf des Herzens und zog in das Land ihrer Träume. Inzwischen hat sich Antje fest in Irland etabliert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.