Irlandnews Irland TV-Tipp, John Fords anderer Wilder Westen

Irlandnews Irland TV-TippIrland im TV Ende Januar: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In dieser Woche geht es nach Rathlin Island und in John Fords anderern Wilden Westen. Wir begleiten den Meteorologen Sven Plöger auf seiner Reise dorthin wo das Wetter entsteht, unter anderem auch nach Irland und bei arte geht es um Irlands zerbrechlichen Frieden.

 

Samstag, 26. Januar 2019, arte 10:25 Uhr: Zu Tisch in… Nordirland
(Wiederholung)

0910_arte_zu_tisch_in_nordirland“Die Reihe „Zu Tisch in …” feiert ihre 200. Folge. Dieses Jubiläum wird ganz im Norden Irlands auf der Insel Rathlin gefeiert – der einzigen bewohnten Insel Nordirlands. Dort wo die irische See und der mächtige Atlantik aufeinandertreffen und sich die tosende See und malerische Klippen begegnen, liegt die raue Insel. Auf Rathlin leben rund 120 Einwohner. Sowohl der Fischfang als auch die Ernte von Seetang gehören hier traditionell zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Seetang wurde einst an der Küste gesammelt und in der Leinenindustrie zum Bleichen eingesetzt.

Kate Burns und ihre Söhne wollen nun diese alte Tradition wieder zum Leben erwecken – allerdings auf neue Weise: Sie kultivieren Seetang an langen Seilen im Meer, zur Verwendung in der Küche. Im kochenden Wasser verändern die olivgrünen Blätter ihre Farbe in ein kräftiges Knallgrün. Zu „Nudeln” zerschnitten sind sie eine würzige Zutat in Salaten und Suppen. Kates Sohn Philip McFaul ist der Koch der Familie, er denkt sich gerne ungewöhnliche Rezepte aus. Nach japanischem Vorbild benutzt er den Seetang als schmackhafte Zutat. So bereitet er exotische Gemüse-Wraps mit Krabbenfleisch, aber auch ein traditionelles Irish Stew mit Lammfleisch, Gemüse und Kartoffeln zu. Kate kocht mit ihrer Laborantin Sarah Barry eine japanische Dashi-Suppe. Hier bildet der Seetang einen klassischen japanischen Suppenstock und gibt einen kräftigen, würzigen Geschmack.” (Senderinformation)

.


Wandern und Natur erleben im faszinierenden Südwesten Irlands

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien.
Mit WANDERLUST unterwegs in West Cork und Süd Kerry.

Alle Informationen und Reise-Termine für 2019 gibt es hier: www.wanderlust.de


.

Samstag, 26. Januar 2019, 3sat 16:00 Uhr: Irland von oben
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irland von oben„Irlands prähistorische Stätten und mittelalterliche Städte, die Hauptstadt Dublin und die traumhaften Landschaften – das alles zeigt der Film von oben, mit spektakulären Luftaufnahmen.

Dabei zeigt der Film ein Irland, wie es der Zuschauer kaum kennt. Wer weiß schon, dass in Belfast der legendäre Luxusliner „Titanic“ vom Stapel lief? Seit 2012 gibt es ein Erlebniszentrum rund um die Legende in der alten Hafenstadt.

Der Film wandelt außerdem auf den Spuren von James Joyces „Ulysses“ und besucht das Landhaus, in dem Charlotte Brontë ihren Roman „Jane Eyre“ schrieb.“ (Senderinformation)

“Die Reihe „Zu Tisch in …” feiert ihre 200. Folge. Dieses Jubiläum wird ganz im Norden Irlands auf der Insel Rathlin gefeiert – der einzigen bewohnten Insel Nordirlands. Dort wo die irische See und der mächtige Atlantik aufeinandertreffen und sich die tosende See und malerische Klippen begegnen, liegt die raue Insel. Auf Rathlin leben rund 120 Einwohner. Sowohl der Fischfang als auch die Ernte von Seetang gehören hier traditionell zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Seetang wurde einst an der Küste gesammelt und in der Leinenindustrie zum Bleichen eingesetzt.

Kate Burns und ihre Söhne wollen nun diese alte Tradition wieder zum Leben erwecken – allerdings auf neue Weise: Sie kultivieren Seetang an langen Seilen im Meer, zur Verwendung in der Küche. Im kochenden Wasser verändern die olivgrünen Blätter ihre Farbe in ein kräftiges Knallgrün. Zu „Nudeln” zerschnitten sind sie eine würzige Zutat in Salaten und Suppen. Kates Sohn Philip McFaul ist der Koch der Familie, er denkt sich gerne ungewöhnliche Rezepte aus. Nach japanischem Vorbild benutzt er den Seetang als schmackhafte Zutat. So bereitet er exotische Gemüse-Wraps mit Krabbenfleisch, aber auch ein traditionelles Irish Stew mit Lammfleisch, Gemüse und Kartoffeln zu. Kate kocht mit ihrer Laborantin Sarah Barry eine japanische Dashi-Suppe. Hier bildet der Seetang einen klassischen japanischen Suppenstock und gibt einen kräftigen, würzigen Geschmack.” (Senderinformation)

Wiederholung:
Sonntag, 27. Januar 2019, 3sat 4:00 Uhr

 

Sonntag, 27. Januar 2019, 3sat 8:00 Uhr: Wo unser Wetter entsteht

Irlandnews Irland TV-Tipp, Wo unser Wetter entsteht“Wer mehr über die Entstehung unseres Wetters und seine mögliche Entwicklung erfahren möchte, der hat es oft schwer: Allein schon durch die Kürze der Wetter-Sendezeiten bleibt der Zuschauer mit Begriffen wie “Tiefdruckausläufer”, “Kaltfront” oder “feucht-warme Meeresluft” oft ratlos zurück. Sven Plöger möchte das ändern – und reduziert das hochkomplexe Thema “Meteorologie” auf einige wenige zentrale Grundideen. Er lässt rigoros alles weg, was man nicht zum Verständnis braucht. Unterstützt wird er durch aufwendige Animationen.

Sven Plöger lädt zu einer Reise auf die Azoren und durch Island ein, die Herkunftsregionen unserer Hochs und Tiefs. Der Meteorologe erläutert die Zusammenhänge der Wetterentstehung anschaulich. Da aber nicht nur die Atmosphäre, sondern auch die Ozeane für unser Wetter verantwortlich sind, besucht er noch zwei weitere wichtige Klima-Hotspots: das Mittelmeer und den Golfstrom. Darüber hinaus trifft Sven Plöger Menschen, die mit dem Wetter zu tun haben.” (Senderinformation)

 

Dienstag, 29. Januar 2019, ZDFneo 0:40 Uhr: Jack Taylor – Königin der Schmerzen
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Jack Taylor“Jack Taylor ist seit Wochen trocken und in guter Verfassung. Er kümmert sich um seine kranke Mutter, die, gezeichnet von einem Schlaganfall, im Pflegeheim lebt. Jack liest Bücher, während sich sein junger Kollege Cody ernsthaft Sorgen um die wirtschaftliche Existenz des Ermittlerduos macht. Da stürzt eines Nachts die Studentin Sarah Bradley vom Dach der Universität und stirbt. Gekleidet in ein Theater-Kostüm, an der Hand einen Ring aus Papier, darauf eine Textzeile aus dem Synge-Stück “Deirdre, Königin der Schmerzen”.

Im Blut der jungen Frau werden Drogen festgestellt, daher ist der Fall für die Polizei klar: Unfall oder Freitod. Jedenfalls besteht kein Handlungsbedarf. Literaturprofessor Gorman aber geht von einem Mord aus und beauftragt Jack mit der Untersuchung des Falles. Cody schleust sich derweil, als Student getarnt, in die Literaturkurse der Universität ein. Dort lernt er schnell die dunklen Geheimnisse der Universitätsszene kennen, erfährt von Drogeneskapaden und Affären. Immer wieder taucht dabei ein Name auf: Professor Doyle, der recht enge Beziehungen zu seinen Studentinnen zu pflegen scheint. Jack nimmt ihn sich zur Brust.

Kate Noonan, Jacks engste Vertraute und Freundin bei der Polizei, steht unter Druck. Ihr neuer Vorgesetzter Griffin macht ihr unmissverständlich klar, dass sie alle Beziehungen zu Jack Taylor abbrechen muss, wenn sie jemals befördert werden will. Griffin ist heimlich verliebt in Kate, damit wird Jack noch mehr zur Persona non grata. Dann stirbt eine weitere Studentin, wieder in einem Kostüm aus dem Theaterstück des irischen Dramatikers Synge, doch Inspektor Griffin hält unbeirrt an der Suizid-Theorie fest. Cody entdeckt im Archiv alte Videotapes von Synge-Aufführungen in Galway. Als “Königin der Schmerzen” war im Stück die junge Frau des ergrauten Professor Gorman ein Star.

Jack ist schockiert, als er die alten Filme sieht. Vor vielen Jahren hatte er selbst eine kurze Affäre mit Gormans Frau, die inzwischen an Krebs gestorben ist. Auch anderen Männern hatte sie den Kopf verdreht. Sie fügte ihren Liebhabern seelische Schmerzen zu, weil sie immer wieder zum Professor zurückkehrte, Jack erkennt Parallelen zu Deirdre bei Synge. Kate befolgt Griffins Rat und hält sich von Jack fern. Aber sie ermittelt auf eigene Faust. Dabei gerät sie ins Visier des Mörders, der offensichtlich ein fatales Spiel spielt – unter eigener Dramaturgie. Wer zieht hier die Fäden? Und wer wird möglicherweise den letzten Akt nicht überleben?” (Senderinformation)

 

Dienstag, 29. Januar 2019, arte 13:00 Uhr: Stadt Land Kunst – u.a. John Fords anderer Wilder Westen

Irlandnews Irland TV-Tipp, John Fords anderer Wilder Westen“(1): Irland: John Fords anderer Wilder Westen: Im Westen von Irland erstrecken sich unweit der Atlantikküste die grünen Landschaften der Grafschaft Mayo und die großen Seen von Connemara. Hier lebten einst die Vorfahren des US-amerikanischen Regisseurs John Ford. 1951, als er schon zu den größten Filmemachern der Vereinigten Staaten zählte, kehrte er in den irischen Westen zurück und drehte die Komödie „Der Sieger“ – ein Hohelied auf die unberührte Natur dieses Bilderbuch-Irlands.

(2): Korsika: Auf den Gleisen des Trinighellu: Korsika gilt vielen als Synonym für malerische Felsbuchten und das glasklare Wasser des Mittelmeers – doch prägend für die Insel sind vor allem die Berge. Um eine Eisenbahnstrecke durch diese zerklüftete Gebirgslandschaft zu bauen, brauchte es im 19. Jahrhundert eine Menge Mut und Unternehmungsgeist. Seit 125 Jahren verkehrt der „Trinighellu“ zwischen den beiden Städten Ajaccio und Bastia und lässt seine Fahrgäste die Schönheit der Insel immer wieder neu entdecken.

(3): Guatemala: Der geheimnisvolle Archäologe: Die Ausgrabungsstätte Quiriguá ist berühmt für ihre Stelen und sorgsam in den Stein gehauenen Kalender. Hier in Guatemala finden sich einige der schönsten Zeugnisse der Maya-Zivilisation. Für Altertumsforscher auf der Suche nach den Geheimnissen der Vergangenheit ein echtes Traumziel. Ein US-amerikanischer Archäologe jedoch interessierte sich für mehr als steinerne Zeugnisse…” (Senderinformation)

 

Mittwoch, 30. Januar 2019, MDR 0:00 Uhr: Der Pathologe – Mörderische Dublin (2/3)
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Der Pathologe„An den jungen Billy Hunt (Branwell Donaghey) kann Quirke (Gabriel Byrne) sich nicht mehr erinnern. Sein ehemaliger Student, inzwischen gut situierter Pharmavertreter, war schon immer ein unscheinbarer Typ. Umso überraschter ist Quirke, als dieser ihm seine charmante Gattin vorstellt. Die auffallend hübsche Deirdre (Charlie Murphy) betreibt mit dem Geld ihres Mannes einen Schönheitssalon. Die grazile Lady hat offenbar dunkle Geheimnisse, denn schon bald landet sie auf Quirkes Seziertisch. In ihrem Magen finden sich neben diversen Schlafmitteln Rückstände derselben Droge, die der Pathologe bereits bei der an einer Überdosis verstorbenen Gattin eines hochrangigen Politikers entdeckt hatte.

Quirke beginnt zu ermitteln. Dabei findet er heraus, dass Deirdre das Rauschgift von ihrem heimlichen Liebhaber bezog, Leslie White (Lee Ingleby), dem Geschäftsführer ihres Salons. Als nächstes Opfer hat der zwielichtige Herzensbrecher die wohlhabende, junge Phoebe (Aisling Franciosi) auserkoren. Bei Quirke schrillen sämtliche Alarmglocken, denn Phoebe ist seine Tochter. Allerdings hat er sich erst kürzlich zu ihr bekannt, weswegen die junge Frau keinen gesteigerten Wert auf den gut gemeinten Rat ihres Rabenvaters legt. Um Schlimmeres zu verhindern, bittet Quirke seinen Stiefvater, den mächtigen Richter Griffin (Michael Gambon), um nicht ganz legale Hilfe. Als dieser einige Schläger organisiert und auf Leslie White ansetzt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

In diesem Noir-Krimi nach Benjamin Blacks gleichnamigem Bestseller spielt Gabriel Byrne einen alkoholkranken Pathologen, der inmitten einer verlogenen Gesellschaft Anstand bewahren will. Seine väterliche Pflicht gegenüber der Teenager-Tochter kann er aber nur erfüllen, indem auch er auf die dunkle Seite überwechselt. Die atmosphärische Inszenierung, bei der man den Zigarettenrauch und den irischen Whiskey förmlich riechen kann, nimmt sich Zeit zur Zeichnung seiner gebrochenen Charaktere. Intrigen, Abhängigkeiten und Verstrickungen lauern unter der Oberfläche und zeichnen sich erst allmählich ab.

 

Mittwoch, 30. Januar 2019, Tele 5 22:05 Uhr: The Hallow
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, The Hallow“Adam und Clare ziehen mit ihrem Baby aus der Stadt in die Wildnis Irlands. Hier will Baum-Spezialist Adam in den Wäldern forschen und die wirtschaftlichen Möglichkeit für ein Unternehmen ausloten. Schon bald benehmen sich die Anwohner mehr als merkwürdig. Und Adams Eindringen in die Natur hat entsetzliche Folgen. Er hat schlafende Kräfte geweckt… Wer Horror liebt, muss diesen Film sehen!

Kritik: „Einer der furchteinflößendsten Monster-Filme der letzten Jahre.“ (Fangoria) „Eine dunkle Horrorgeschichte mit Anleihen an Guillermo del Toros ‚Pans Labyrinth‘.“ (cinema.de) „Corin Hardy spielt geschickt mit der Erwartungshaltung des Publikums und setzt etwa eine Stunde lang routiniert auf das typische Wechselspiel aus Spannung und Entspannung. Nach einer Stunde zieht er die Daumenschrauben jedoch an: Beginnend mit der stärksten Filmsequenz, in der Clare im Rückspiegel des Wagens drohendes Unheil kommen sieht, wandelt sich ‚The Hallow‘ zum stimmungsvollen Creature-Gemetzel, bei dem erfreulich wenig CGI zum Einsatz kommt.“ (filmstarts.de)

Hintergrund: Regisseur Corin Hardy ließ sich nach eigenen Angaben von den Filmen „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (1979), „Tanz der Teufel“ (1981), „Das Ding aus einer anderen Welt“ und außerdem von Irischen Sagen zu „The Hollow“ (2015) inspirieren. Um die Wirkung so real wie möglich hinzubekommen, wählte Hardy einen Drehort in Irland. Das mitspielende Baby ist eine Mischung aus Animation und realen Zwillingen, deren Szenen vor dem Blue Screen aufgenommen wurden. Hardy, ein Fan von Joseph Mawle in „Game of Thrones“, schrieb die Rolle des Adam mit Mawle vor Augen. Starinfo Joseph Mawle: Viele kennen ihn als Benjen Stark aus „Game of Thrones“ (2011 – heute).

Auch Regisseur Corin Hardy war von Josef Mawles Spiel beeindruckt: Er hatte ihn vor seinem inneren Auge, als er das Drehbuch zu seinem Horrorfilm „The Hallow“ (2015) schrieb und besetzte ihn für die männliche Hauptrolle. Schon in jungen Jahren stand für Mawle fest, wohin er wollte: Mit 16 Jahren verließ er die Schule, um Schauspieler zu werden. Zur selben Zeit trennten sich seine Eltern, Mawle zog allein in einen Wohnwagen und erkrankte bald darauf an einer Ohrinfektion. Die Krankheit hinterließ ihre Spuren: Seither ist er nahezu taub. Doch er gab nicht auf. Er arbeitete als Tellerwäscher und Fitnesstrainer, bewarb sich um ein Studium der Darstellenden Künste und bekam ein Stipendium an der renommierten Bristol Old Vic Theatre School. Bis heute ist er vor allem ein gefragter TV-Serien-Darsteller.” (Senderinformation)

 

Freitag, 1. Februar 2019, arte 19:40 Uhr: Re: Nordirlands zerbrechlicher Frieden
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Nordirlands Frieden“Seit nahezu 20 Jahren ist der Bürgerkrieg in Nordirland vorbei. Doch der Brexit droht den schwelenden Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken erneut anzufachen und alte Wunden aufzureißen. Denn obwohl die Nordiren im vergangenen Jahr mit deutlicher Mehrheit gegen den EU-Ausstieg gestimmt haben, werden sie die Europäische Union verlassen.

Seit nahezu 20 Jahren ist der Bürgerkrieg in Nordirland vorbei, leben die Menschen offiziell in Frieden. Faktisch ist die Gesellschaft nach wie vor gespalten: In der 300.000-Einwohner Metropole Belfast bestimmen die so genannten „Peace Walls“ – errichtet, um die gewaltsamen Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken zu verhindern – noch heute den Alltag. 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler lernen entweder in einer protestantischen oder katholischen Schule, gerade einmal zehn Prozent an integrierten Schulen.

Der Brexit droht den schwelenden Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken erneut anzufachen und alte Wunden aufzureißen. Denn obwohl die Nordiren im vergangenen Jahr mit deutlicher Mehrheit gegen den EU-Ausstieg gestimmt haben, werden sie die Europäische Union verlassen – Nordirland gehört zu Großbritannien, kann daher keinen Alleingang durchsetzen.” (Senderinformation)

 

 

Das Titelfoto zeigt einen Screenshot aus der Sendung “Golfstrom – Von den Azoren an den Polarkreis”