Irlandnews Irland TV-TippIrland im TV Mitte Februar: Der Irland-TV-Überblick auf Irlandnews. In dieser Woche geht es um den Brexit und Fotos aus Nordirland, die Geschichte schrieben. Außerdem sehen wir Irland von oben und sind entlang Irlands Küsten unterwegs.

 

Sonntag, 24. Februar 2019, Phoenix 21:00 Uhr: Golfstrom – Von den Azoren an den Polarkreis
(Wiederholung)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Golfstrom - Von den Azoren an den Polarkreis“Teil zwei führt von den Azoren über die Bretagne in Frankreich in den Nordwesten Irlands. Vom schottischen Orkney-Archipel folgt er dem Golfstrom über Island bis auf die Lofoten in Norwegen.

Das Filmteam begleitet ein Forschungsschiff bis vor die Küste Grönlands. Es ist dabei, als Tiefseefische, die mit dem Golfstrom reisen, mit Sendern ausgestattet werden. Außerdem zeigt der Film, wie Ingenieure eine neue Generation von Hightech-Bojen entwickeln.

Des Weiteren trifft das Filmteam experimentierfreudige Gärtner in Irland, hartgesottene Dorschfischer in Norwegen und Archäologen im Norden Schottlands, die nachweisen, dass der Golfstrom die Siedlungsgeschichte Europas schon in der Jungsteinzeit beeinflusst hat. Mitten auf dem Nordatlantik, wo der Golfstrom in riesigen Wasserfällen in die Tiefe sinkt, untersuchen Wissenschaftler den Einfluss des Klimawandels auf die Strömung. Durch das Abschmelzen des Grönlandeises schwächt sie sich ab.

Der Golfstrom ist die mächtigste Strömung der Welt. Er transportiert fast hundertmal so viel Wasser wie alle Flüsse der Welt zusammen. Als Teil eines globalen Kreislaufs von Meeresströmungen bringt er Wärme vom Golf von Mexiko bis in den äußersten Norden Europas.

Die zweiteilige Dokumentation folgt dem Golfstrom auf seiner Reise die amerikanische Ostküste entlang, über den Atlantik, bis nach Norwegen. Luftaufnahmen zeigen die Landschaften, die vom ihm geprägt sind, von Florida bis Neufundland an der amerikanischen Ostküste, von den Azoren über den Nordwesten Irlands und die schottischen Orkney-Inseln, nach Island und die Lofoten.” (Senderinformation)

Wiederholungen:
Montag, 25. Februar 2019, Phoenix 1:45 Uhr, 8:15 Uhr und 19:15 Uhr

.


Wandern und Natur erleben im faszinierenden Südwesten Irlands

Einmalige Wander-Touren und eindrucksvolle Natur-Ferien.
Mit WANDERLUST unterwegs in West Cork und Süd Kerry.

Alle Informationen und Reise-Termine für 2019 gibt es hier: www.wanderlust.de


.

Montag, 25. Februar 2019, ARD 16:10 Uhr: Verrückt nach Meer – Große Gefühle in England (330)

Irlandnews Irland TV-Tipp, Verrückt nach Meer“125 Stufen und ein Kuss auf feuchtem Stein – ein überschaubarer Preis für die Gabe der feinen Rede! Und so erklimmen die Passagierinnen Jana und Eileen im irischen Blarney die Mauern eines sagenumwobenen Schlosses. Reiseleiter Moritz feilt im Stadtzentrum von Cork an seinen Tanzkünsten, beim Irish-Folk-Dance gerät die Sportskanone allerdings schneller außer Puste, als ihm lieb ist. Sänger Marc Marshall gibt an Bord eine stimmgewaltige Kostprobe seines Könnens, bevor Entertainment-Managerin Cori der Bühne der Grand Lady “Lebewohl” sagt.” (Senderinformation)

 

Dienstag, 26. Februar 2019, ZDFneo 1:00 Uhr: Jack Taylor – Das Recht des Stärkeren
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Jack Taylor

“Die Vergangenheit holt Jack ein. Vor Jahren hatte er einem notorischen Tierquäler unabsichtlich ein Auge ausgestochen. Jetzt ist der junge Mann, Ronan Meyers, verschwunden.

Jack wird von Ronans Freundin engagiert, um diesen zu finden. Es hat den Anschein, als sei dieser von Unbekannten entführt worden. Hinter den Entführern verbirgt sich eine seltsame Gruppe namens “Headstone”, deren Ziele zunächst im Dunkeln liegen.

Je näher Jack und sein Assistent Darragh der Verbindung kommen, desto gefährlicher, verwirrender und größer wird der Fall. Ein denkbar selbstgerechter und hartgesottener Richter, unbeliebt in der Stadt, das ist der Vater von Ronan Meyers, für den Lösegeld gefordert wird.

Er hat einen eigenen Privatdetektiv angeheuert, den rücksichtslosen Ex-Polizisten Mason aus England. Dessen Wege kreuzen sich mit denen Jack Taylors. Der hat zudem private Sorgen, er muss sich um seine Freundin Kate kümmern, die sich einer schweren Operation unterziehen wird und damit als Polizistin erst einmal aus dem Verkehr gezogen ist.

Jack und Darragh brauchen all ihr kriminalistisches Gespür und die Hilfe von Mason, bis klar wird, dass ihnen nur noch ganz wenig Zeit bleibt, um ein monströses Verbrechen, bei dem viele unschuldige Menschen sterben würden, mitten in Galway, zu verhindern.” (Senderinformation)

 

Dienstag, 26. Februar 2019, arte 21:45 Uhr: Irland, die Grenze des Brexits

Irlandnews Irland TV-Tipp, Irland - Die Grenze des Brexits“Kaum eine Gemeinschaft wird die Folgen des Brexits so hart zu spüren bekommen wie die Menschen an der 500 Kilometer langen Grenze zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich mit ihren mehr als 270 Übergängen – der einzigen Landgrenze Großbritanniens zur Europäischen Union. Die Doku will diesen Menschen Gehör verschaffen und zeigen, was sie kurz vor dem Brexit umtreibt.

„Irland, Die Grenze des Brexits“ porträtiert die Gewinner und Verlierer des Brexits entlang der irischen Grenze und erklärt, warum der Brexit für viele nicht nur ein Prozess, sondern eine „Haltung“ ist. Die Dokumentation hat die emotionalen Reaktionen auf die Verhandlungen eingefangen und zeigt, wie der Austritt Großbritanniens aus der EU Leben und Arbeit der Grenzbewohner verändern wird.

Fünf Porträts stehen stellvertretend für die Vielfalt der Einzelschicksale und der Standpunkte hinsichtlich des Brexits: Ein Berufspendler fährt täglich mit der Carlingford-Fähre zur Arbeit, eine Fischerfamilie bangt um ihre Zukunft und ein Landwirt aus Südwest-Fermanagh erinnert sich an die Zeit, als Vieh noch auf der Straße gehandelt wurde. Kurz vor dem Oktober-Termin für die Einigung in Brüssel schwört ein junger Idealist, den Brexit mit allen Mitteln verhindern zu wollen – auch wenn er dabei bis nach Westminster gehen müsse.

Ein ehemaliger Offizier des Royal Irish Regiment zeigt wiederum Fotos seines Bataillons mit der englischen Königin und erklärt, die Loyalität zur britischen Krone sei ihm wichtiger als die Idee eines europäischen Superstaats. Handel, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Identität und Sicherheit an der britisch-irischen Grenze sind nur einige der Themen, die der Brexit nicht unberührt lassen wird. Wie wird es weitergehen?

Denn die Möglichkeit, dass der Krieg zwischen dem protestantischen Norden und dem katholischen Süden erneut aufflammt, davor haben alle Iren Angst.” (Senderinformationen)

 

Dienstag, 26. Februar 2019, arte 22:50 Uhr: Nordirland – Fotos, die Geschichte schrieben

Irlandnews Irland TV-Tipp, Nordirland - Fotos, die Geschichte schrieben“Straßenschlachten, Terroranschläge, Tausende Tote: Erst 1998 endete der blutige Nordirland-Konflikt. Wegen des Brexit könnte dieser Frieden erneut bröckeln, denn die irisch-nordirische Grenze droht als EU-Außengrenze wieder zu einer geschlossenen Grenze zu werden. Dieser Film blickt aus der Perspektive der damaligen Pressefotografen zurück auf den Nordirland-Konflikt.

Von den späten 60ern bis Mitte der 90er Jahre herrschte extreme Gewalt in Nordirland: Ein lange schwelender Konflikt zwischen katholischen Nationalisten und protestantischen Unionisten mündete in täglichen Schießereien, Bombenanschlägen und Mord. Dabei kamen mehr als 3.500 Menschen ums Leben.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte der örtlichen Pressefotografen, die in ihren eigenen Heimatstädten zu Kriegsberichterstattern wurden. Die Ereignisse sind vergangen, doch die Bilder sind im Kopf geblieben. Ein gewöhnliches Nachrichtenbild von damals hält heute die Geschichte fest.

So zeigt das legendäre Foto von Stanley Matchetts den Schrecken und die Tragik des 30. Januar 1972, bekannt als „Bloody Sunday“: Ein Bischof schwenkt ein blutdurchtränktes weißes Taschentuch, während neben ihm ein toter Jugendlicher von vier jungen Männern weggetragen wird.

Ein Pressefotograf muss in einem einzigen Foto Story, Wesen und Kontext eines Ereignisses erfassen. In der vordigitalen Ära kam es darauf an, genau im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. Welchen Preis bezahlten diese Fotografen für ihre Aufnahmen, und welchen Wert hatten ihre Bilder in diesem Konflikt, der knapp 30 Jahre lang wütete? Halfen sie Nordirland, aus dem Teufelskreis der Gewalt auszubrechen?

Wie auch heute wurden Bilder benutzt, um sich zu inszenieren, um Anhänger zu gewinnen oder einfach um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Vor allem für die Nationalisten war dies ein Propagandamittel, für die Fotografen war es eine Form der Berichterstattung. In der Dokumentation berichten die Fotografen von ihren Erlebnissen aus einer Zeit, in der es schwer war, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.” (Senderinformation)

 

Mittwoch, 27. Februar 2019, 3sat 14:05 Uhr: Irland von oben
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Irland von oben„Irlands prähistorische Stätten und mittelalterliche Städte, die Hauptstadt Dublin und die traumhaften Landschaften – das alles zeigt der Film von oben, mit spektakulären Luftaufnahmen.

Dabei zeigt der Film ein Irland, wie es der Zuschauer kaum kennt. Wer weiß schon, dass in Belfast der legendäre Luxusliner „Titanic“ vom Stapel lief? Seit 2012 gibt es ein Erlebniszentrum rund um die Legende in der alten Hafenstadt.

Der Film wandelt außerdem auf den Spuren von James Joyces „Ulysses“ und besucht das Landhaus, in dem Charlotte Brontë ihren Roman „Jane Eyre“ schrieb.“ (Senderinformation)

 

Donnerstag, 28. Februar 2019, 3sat 1:50 Uhr: Dublin und der Osten
(Wiederholung)

Irland TV-Tipps, Irlands Küsten, Dublin und der Osten„Im Osten Irlands liegt Dublin, die Hauptstadt der Republik Irland. Rund um die Stadt sieht man, was das Land einzigartig macht. In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet, die weltweit für ihren einzigartigen Geschmack bekannt sind. Bei Ebbe wenden der Fischer Kian Louet-Feisser und seine Helfer die Austern mit ihren Traktoren. Anschließend wird ein Teil der reifen Delikatessen zu Spezialitätenrestaurants in der Nähe gebracht, der Großteil wird jedoch in alle Welt verschickt.

In der Hauptstadt Dublin trifft das Filmteam den Literaturprofessor Joseph O’Gorman, der stolz den „Long Room“ des Trinity College präsentiert. Hier lagern unter anderem Werke von Samuel Beckett oder Oscar Wilde. Für Joseph O’Gorman ist die irische Literatur der größte Schatz. Am Abend öffnen die berühmten Pubs im Temple Bar District. In den gemütlichen Kneipen wird oft zu Livemusik getanzt und gefeiert. So zeigt im Johnnie Fox‘s Pub der Stepptänzer Joey Comerford sein Können. Folk-Tanz gehört zum kulturellen Selbstverständnis. Jeder Ire, der etwas auf sich hält, kann auch tanzen.

Geruhsamer geht es außerhalb Dublins zu. Der Historiker Pat Power und die Energetikerin Jane Donald untersuchen einen alten Steinkreis. Monumente vorchristlicher Zivilisation finden sich an vielen Orten in Irland. Eines der bekanntesten, die Grabanlage Newgrange, ist sogar älter als Stonehenge im Süden Englands und die ägyptischen Pyramiden.

Nahe der Küste findet sich eine der schönsten Gartenanlagen Irlands, die Powerscourt Gardens. Gärtner Michael Byrne kümmert sich dort mit Leidenschaft um die Rosen und einen Friedhof der besonderen Art. Hier ruhen die ehemaligen Lieblingstiere früherer Herrschaften. Im House of Storytelling scheint die Zeit stillzustehen. Hier lebt in gemütlicher Atmosphäre die Tradition des Geschichtenerzählens fort, um das kulturelle Erbe Irlands niemals zu vergessen.“ (Senderinformation)

Weitere Teile:
2:35 Uhr: Die irische Riviera
3:20 Uhr: Der wilde Westen
4:00 Uhr: Der stürmische Nordwesten
4:45 Uhr: Belfast und der Norden

 

Donnerstag, 28. Februar 2019,  MDR 23:35 Uhr: Glen Hansard & Band – Rudolstadt Festival 2016
(Wiederholung)

Irland TV-Tipp, Glen Hansard“Bei keinem anderen hat die wundersame Geschichte vom Straßenmusiker zum Rockstar so gut funktioniert wie bei Glen Hansard. Die Weltkarriere des Songwriters aus Irland begann spätestens mit seinem Oscar für den Song “Falling Slowly” im Jahr 2006. Der Ire rockte beim Rudolstadt-Festival im Juli 2016 mit einer um Bläser und Streicher erweiterten zehnköpfigen Band.

Die Weltkarriere des stimmgewaltigen Songwriters aus Irland begann spätestens mit Song „Falling Slowly“ im Jahr 2006, einem Hit, der 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde – geschrieben und gesungen von Glen Hansard und Marketa Irglova. Das Lied aus dem Low-Budget-Film „Once“ rührte nicht nur Hollywood zu Tränen. Für den Iren war das der Beginn einer wundersamen Karriere.

Daneben ist Hansard Sänger und Gitarrist der irischen Indie-Rockband The Frames und war auch im Folkrock-Duo The Swell Season mit Marketa Irglova musikalisch aktiv. Seit 2011 tourt Hansard als Solokünstler durch Europa und begann anschließend in New York mit den Arbeiten an seinem ersten Solo-Album. 2012 veröffentlichte er das Album „Rhythm and Repose“. Außerdem schrieb er einen Song für den Soundtrack des Films „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“.

Im September 2015 erschien sein zweites und sehr persönliches Album „Didn‘t He Ramble“, bei dessen Aufnahmen im Studio auch Kollegen von den Dubliners und Iron & Wine mitwirkten. Der Ire mit der markanten Stimme hat sich vom reinen Songwriter-Image verabschiedet und rockte beim Rudolstadt-Festival im Juli 2016 auf der großen Bühne mit einer um Bläser und Streicher erweiterten zehnköpfigen Band. Dieses Konzert bildete das große Finale des Folkfestivals.” (Senderinformation)


Das Titelfoto zeigt einen Screenshot aus der Sendung “Irland, die Grenze des Brexits”