Kartoffeln Irland


Immer dienstags: Heute erklärt uns Ralf Sotscheck, was Nordirland erspart geblieben ist, nicht aber dem britischen Kulturbetrieb: Nadine Dorries, eine Frau mit seltsamen Talenten.

Zum Glück ist sie nicht Nordirlandministerin geworden. Stattdessen hat der britische Premierminister Boris Johnson sie bei seiner Kabinettsumbildung Mitte des Monats zur Kulturministerin ernannt. Nadine Dorries sei für ihr neues Amt qualifiziert, findet Verteidigungsminister Ben Wallace, weil sie Bestsellerautorin sei – anders als so mancher „Spinner, der mit Steuergeldern unterstützt wird“.

Ralf Sotscheck

Die Irland-Kolumne von Ralf Sotscheck.  Der Berliner Journalist lebt seit 1985 in Irland und ist irischer Staatsbürger. Er pendelt zwischen Stadt und Land, irischer See und Atlantik, zwischen Dublin und einem Dorf im Burren. Ralf arbeitet als Irland-Korrespondent für die tageszeitung (taz) und schreibt Bücher, vorzugsweise über Irland und die Iren. Er hält Vorträge, Lesungen und ist ein brillanter Unterhalter. Seine Irland-Kolumne erscheint dienstags auf Irlandnews. Ralfs Website: www.sotscheck.net. Foto: Derek Speirs

Die 64-Jährige hat zweieinhalb Millionen Bücher mit ihren verblüffend trivialen Geschichten verkauft. Sie spielen irgendwann in der Vergangenheit, handeln von Elend, Armut und Missbrauch, aber sie haben stets ein Happy End. Und sie sind zum Fremdschämen bescheuert. Offenbar hat Dorries ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Vater, der irischer Abstammung ist, denn viele ihrer Geschichten sind in Irland angesiedelt und stecken so voller Klischees, dass sie unfreiwillig komisch sind.

Irische