Immer dienstags. Heute versucht Ralf Sotscheck, sich in Weihnachtsstimmung zu schreiben. Doch alles ist anders. Außer dem, was bleibt.

Es ist alles anders in diesem Jahr. 2021 waren wir in der Vorweihnachtszeit nachts im Dubliner Zoo, weil man dort in der Kälte hell erleuchtete Tiere aus Plastik besichtigen konnte, während die echten Tiere in ihren beheizten Gehegen Winterschlaf hielten.

Ralf Sotscheck

Die Irland-Kolumne von Ralf Sotscheck.  Der Berliner Journalist lebt seit 1985 in Irland und ist irischer Staatsbürger. Er pendelt zwischen Stadt und Land, irischer See und Atlantik, zwischen Dublin und einem Dorf im Burren. Ralf arbeitet als Irland-Korrespondent für die tageszeitung (taz) und schreibt Bücher, vorzugsweise über Irland und die Iren. Er hält Vorträge, Lesungen und ist ein brillanter Unterhalter. Seine Irland-Kolumne erscheint dienstags auf Irlandnews. Ralfs Website: www.sotscheck.net. Foto: Derek Speirs

In diesem Jahr hat man ihnen die Heizung abgestellt. Stattdessen wurden Löwen, Tiger, Gazellen und Zebras in einen Schuppen gepfercht, damit sie sich gegenseitig wärmen. Die Plastiktiere wurden abgeschaltet – wie auch alle andere Festbeleuchtung in Dublin. Man hat die Zeremonie, mit der die Weihnachtszeit offiziell beendet wird, aus Energiespargründen vom Januar in den November vorverlegt. Eamon Ryan, Chef der irischen Grünen, zog alle Stecker.

„Für die Weihnachtsstimmung reichen ein paar Kerzen“, sagte er. Und das Nachrichtenportal Waterford Whispers fand heraus, dass der eingesparte Strom ans Rechenzentrum des Irland-Gönners Apple umgeleitet wurde. Außerdem soll Ryan von Haus zu Haus gegangen sein, um den Kindern zu erklären, dass sie sich die umweltschädlichen Briefe nach Lappland sparen können, weil es den Weihnachtsmann gar nicht gebe.

Den Zaunkönig hingegen gibt es trotz irischem Weihnachtsbrauchtum immer noch. Am zweiten Feiertag, dem St. Stephen’s Day, jagt der Ire diesen kleinen Vogel, der auf Irisch Dreoilín heißt, was „Trickbetrüger“ bedeutet. Als die Vögel nämlich einen Wettbewerb veranstalteten, um herauszufinden, wer am höchsten fliegen könne, versteckte sich der Zaunkönig im Gefieder eines Adlers. Als der hoch über den anderen Vögeln schwebte, schlüpfte der Zaunkönig heraus und flog noch höher. Fortan war er der König der Vögel.

Aber der Zaunkönig gilt auch als Verräter. Er soll das Versteck der irischen Soldaten im Krieg gegen die Wikinger preisgegeben haben, indem er mit seinen Flügeln gegen ihre Schutzschilde schlug. Und er soll auch den heiligen Stephen verraten haben, so dass der gesteinigt wurde. Deshalb nagelte man die gefangenen Zaunkönige am St. Stephen’s Day an einen Pfahl. Wegen Tierschutzbedenken macht man das heutzutage nicht mehr.

Essen darf man den Zaunkönig auch nicht. Dafür kommt sein großer Bruder zu Weihnachten auf den Tisch: Ein Truthahn reicht. Ich muss mich allerdings von der Zubereitung des Festessens fernhalten. Voriges Jahr war ich für die Soße zuständig – eigentlich eine kinderleichte Aufgabe. Leider hatte ich schon ein paar Rotweingläschen zu mir genommen, und wegen des Kerzenlichts war es recht schummrig, so dass ich statt zum Soßengranulat versehentlich zum Pulverkaffee griff.

Eines ändert sich in Irland seit 20 Jahren nicht:Fairytale of New York“, das garstige Lied von Shane MacGowan, der am Weihnachtstag 65 wird, steht wieder auf Platz 1 der Weihnachtscharts. Nollaig Shona Daoibh! Frohe Weihnachten allerseits!


Alle Kolumnen von Ralf Sotscheck können Sie hier lesen: KLICK
Hier ein Beitrag über das beliebteste irische Weihnachtslied: KLICK


Neues Buch von Ralf Sotscheck: Der Name der Ente

Der Name der Ente SotscheckGeschichten aus Irland, die manchmal unglaublich, aber immer wahr sind – und ziemlich lustig. Größtenteils jedenfalls. Ralf Sotscheck ist Berliner, lebt aber seit 1985 auf der Grünen Insel und arbeitet als Korrespondent für taz, die tageszeitun, und andere Medien.

„Einen Sotscheck zu sehen gilt als großes Glück; man muss sich sogleich den Bauch reiben und ein Guinness bestellen. Im Glase sieht man dann Dinge, die es gar nicht gibt – schönes Wetter oder funktionierende irische Behörden.“ Friedrich Küppersbusch

Der neue Sotscheck kann für 12 Euro plus Porto direkt beim Verlag bestellt werden: office@schreibstark-verlag.de. Als eBook kostet es 6,99 € und ist hier bei Thalia erhältlich. Weitere Bücher von Ralf gibt es hier.

 

Titel-Foto: Zaunkönig by Alexis Lours, Wikipedia.