Das ist Irland: Der Irlandnews Sommer-Fotowettbewerb 2013 befindet sich auf der Zielgerade. Es wird Zeit, die lange nachrichtenfreie Sommerpause zu beenden und sich auf Irlandnews.com auch wieder ernsthaften Irland-Themen zuzuwenden. Mit Folge 33 wird deshalb für dieses Jahr Schluss sein mit derFotoreise, und dann verlosen wir unter allen Einsendungen drei neue Irland-Bücher*. Doch zuvor heißt es noch einmal: Das ist Irland — Sandstrände und Berge. Heute reisen wir gleich an sieben faszinierende Strände auf der Grünen Insel.

Groezinger_Anke_Inch_BeachAnkre Grözinger war am Inch Beach auf der Dingle Halbinsel im County Kerry und hat dort diesen schönen Sonnenuntergang fotografiert.

Dorn_Steglitz_Christina_Dun_Chaoin Christina Dorn-Steglitz war auch auf der Dingle Halbinsel unterwegs und schickte uns dieses Foto vom Dun Chaoin Beach am Slea Head Drive.

Kaiser_Helga_Strand_und_HimmelHelga Kaiser ist vor allem vom irischen Himmel begeistert und sandte uns dieses Bild von einem Strandspaziergang.

Nicola_Feohnagh_BeachNicola zeigt uns den Feohanagh Beach auf der Dingle Halbinsel und schreibt zu ihrem Foto: „Feohanagh Beach“, ein kleiner Strand ganz im Westen der Dingle Peninsula, der sich zum Smerwick Harbour hin öffnet. Dieser natürliche Hafen wurde schon von den Wikingern benutzt, daher der nordische Name („Smerwick“ heißt „Butterhafen“). Im Hintergrund Mt. Brandon, der höchste Berg der Halbinsel, der sich am liebsten in einen Wolkenschal hüllt. Nur sehr selten ist er so wolkenlos wie hier zu sehen, dieser Anblick war ein besonderes Geschenk.“

Sieper_Guenter_Rossbeigh_BeachGünter Sieper führt uns mit seinem Foto zum Rossbeigh Beach im Norden der Kerry Halbinsel. Seine Zeilen dazu: „Am Rossbeigh Beach kann man dieses gestrandete Ghost Ship sehen. In einigen schaurigen Nächten kann man Glück haben und das Ghost Ship erwacht wieder zum Leben. Das ist Irland!“

Schillings_Alfred_Puxleys_MansionMit Alfred Schillings reisen wir in den Süden der Beara Halbinsel im County Cork zum Schiffwrack an der Puxley Mansion beim Dunboy Castle. Er war dort 1995 unterwegs und schreibt dazu: „Hallo Herr Bäuchle, letzten Sonntag haben wir im WDR die Wunderschön-Sendung über Irland gesehen. – Es war auch wunderschön wieder an unseren Urlaub von 1995 erinnert zu werden. 2004 waren wir dann nochmals in Irland aber mehr im Norden. 1995 haben wir zu 90% die Orte besucht die auch in der Sendung waren , Baera, Kerry, Dingel (schön zu hören das es „unseren“ Delphin Fungie noch gut geht). Mir fiel auf dass es den Lieblingsort, nicht mehr so gibt. Das kaputte Schiff im Vordergrund ist wahrscheinlich vermodert und ein Investor soll laut der Sendung viel Geld verwendet haben um aus der Märchenhaften Ruine von Dunboy eine nicht verwendbare Hotel-Bauruine zu machen. Als wir dort waren konnte man die Ruine betreten, Im unteren Teil lag eine Kuh im Stroh. Ansonsten war es eine abenteuerliche und schöne Ruine, es gab viel zu entdecken. Zu dieser Zeit hätte ich gerne von der Ruine mehr erfahren. Schöne Grüße aus Wegberg (Deutschland) Alfred Schillings“

Remagen_Stephan_Great_BlasketZu guter Letzt zeigt uns Stephan Remagen noch diesen wunderschönen Strand auf den Great Blasket Islands, einer vorgelagerten Inselkette vor Dingle.

Danke Euch allen für Eure Foto-Eindrücke von Irlands Stränden.

Buch Bäuchle * Wir verlosen unter allen Einsendungen drei Irland-Bücher. Über den vergangenen Winter habe ich mich für einige Wochen am Schreibtisch geistig eingebunkert, die Welt um mich herum vergessen, um über meine gesammelten Irland-Erfahrungen der vergangenen zwölf Jahre zu schreiben.  Anfang August erschien das Buch im Ch. Links Verlag Berlin: “Irland. Ein Länderporträt“. Das gibt es 3 mal zu gewinnen. Hier die Buchbeschreibung bei Amazon.

Und hier der Klappentext: „Grüne Wiesen, Schafe, Whiskey, bunte Cottages und freundliche, redselige Menschen mit viel Zeit. Kein Land in Europa provozierte so viele Wohlfühl-Klischees wie Irland, die grüne Insel im Atlantik. Dann kamen der ungeheuere ökonomische Aufstieg des „keltischen Tigers“, der Wohlstand und der Absturz in die Wirtschaftskrise. Markus Bäuchle kennt das kleine Land mit der bewegten Geschichte seit den 1970er Jahren. Seit dem Jahr 2000 lebt und arbeitet er auf der Insel. Er hat das traditionelle Irland, den rasanten Aufstieg in den Wirtschaftswunderjahren und den tiefen Fall nach dem Platzen der Immobilienblase miterlebt. Er beschreibt den Alltag und den Facettenreichtum des amerikanischsten Landes Europas auf seiner Achterbahnfahrt der Selbstfindung. Ein informatives und spannendes Buch über eines der widersprüchlichsten und zugleich dynamischsten Länder der Gegenwart und eine Liebeserklärung.“

Foto: ©  Buch Cover: Tanja Soest für Ch. Links Verlag 2013