Eine der sicherlich ersten europäischen Kreativitäts-Bloggerinnen ist die Portugiesin Rosa Pomar aus Lissabon. Sie schreibt seit Juni 2001 über ihre Projekte, zeigt wunderschöne Bilder und hat einen gut laufenden Shop, in dem sie unter anderem kleine – sehr spezielle – Stoffpuppen mit Blumenaugen verkauft (auf das Bild klicken, das führt zu einem ihrer Einträge von 2007). Nun hat eine international bekannte holländische Modefirma ihre Puppen kopiert und das Puppendesign auch als Signet für Etiketten und für Einpackpapier verwendet. Eine zweifelhafte Anerkennung.
Hier zeigt Rosa die Geschäftsauslage des Firmenladens in Düsseldorf, unten in diesem Post kann man das Ganze auf englisch lesen. Auf Mails an die Firma wird Rosa allenfalls vertröstend geantwortet und darauf hingewiesen, dass die Firma in finazieller Not sei und dass sogar schon ein Insolvenzverwalter aktiv sei. Rosa hat verlangt, dass die Puppen, deren Design sie 2004 kreierte, aus den Läden genommen werden (was inzwischen statt fand – sicherlich auch auf Druck von zahlreichen solidarischen BloggerInnen), dazu 60.000 Euro Schadenersatz für das Plagiat und die Anwaltskosten. Ob sie jemals etwas davon sehen wird?
Ich habe gerade erst vorgestern Abend wieder zwei wortwörtliche Text-Räubereien samt Zeichungen von mir gefunden, zufällig. Wenn man das Internet systematisch abgrasen würde, würde man sicherlich noch öfter fündig werden. Zählt denn das geistige Eigentum gar nichts mehr?

The portuguese blogger, designer and mother Rosa Pomar had been designing and handcraftig very special dolls with flower-eyes since 2004. And she certainly is one of first European bloggers about crafts and design as her first post dates from June 2001. Recently she was shocked to discover her dolls in ads for a reknown