Irland in Schwarz-Weiß: Pferdemarkt in Dublin

„Pferdemarkt in Smithfield, Dublin“

Irland in Schwarz-Weiß: Als ein Relikt aus längst vergangener Zeit, zeigt sich die „Smithfield Horse Fair“ (Pferdemarkt in Smithfield) in Dublin. Dem Besucher bietet sich ein für Mitteleuropäer eigenartiges Bild. Ein Pferdemarkt mitten in der Großstadt, umgeben von modernen Bürobauten und Backsteinhäusern. Bis vor einigen Jahren fand der, wohlgemerkt nicht offizielle und somit eigentlich illegale, Markt an jedem ersten Sonntag im Monat statt. Heute jedoch nur mehr zwei Mal im Jahr. Tierschützer möchten ihn gerne verbieten – jedoch hat sich das Ganze schon lange vorher zur Tradition entwickelt. Die einstige Anzahl an Händlern und Tieren wird mittlerweile zwar nicht mehr erreicht, aber das rustikale und somit irische Flair ist immer noch deutlich zu spüren.

Clemens Mader: „Das Bild entstand an einem völlig verregneten und grauen Sonntag. Das Wetter schien gut zum Szenario am Platz zu passen. So unorganisiert, wie chaotisch und somit irisch sich der Markt zeigte, genauso war das Wetter an jenem Tag. Das Ganze verband sich zu einer unvergleichlichen Stimmung mit dem Hauch des Verbotenen.“

Für Interessierte: 1/250 s, f8, ISO 400, 24 mm — © Clemens Mader 2018

 

Die Foto-Serie „Irland in Schwarz-Weiß“ von Clemens Mader erscheint regelmäßig hier auf Irlandnews.com

MerkenMerken

Von |2018-11-05T10:12:52+00:005. November 2018|3 Kommentare

Über den Autor:

Clemens Mader
Clemens Mader ist leidenschaftlicher Fotograf und seit 25 Jahren mit dem "Irland-Virus" infiziert. In seinen Bildern versucht er den Mittelweg zwischen dem bekannten Postkarten-Irland und den unbekannten Seiten der Insel zu beschreiten. Im Zentrum stehen Bilder von Landschaften und Alltagsszenen in Schwarz/Weiß. Clemens Mader: "Schwarz/Weiß-Bilder sind ehrlich, leben von Kontrasten und wirken künstlerisch."

3 Kommentare

  1. Renate Grammanitschm 9. November 2018 um 10:21 Uhr - Antworten

    Was soll diese verächtlich Aussage, ein Pferd ist ein Lebewesen und kein Gaul.

    • Markus Baeuchle
      Markus Baeuchle 9. November 2018 um 13:30 Uhr - Antworten

      Hallo Renate, ist rein mundartlich gesprochen (meine Muttersprache alemannisch), in keiner Weise abwertend.

  2. Markus Baeuchle
    Markus Baeuchle 5. November 2018 um 8:13 Uhr - Antworten

    Kann man dort immer noch für 20 Euro einen alten Gaul kaufen, Clemens? Tolles Foto, die Stimmung des Verbotenen . . . . .

Hinterlassen Sie einen Kommentar