Die Bantry Bay, Irlands längste Bucht im Südwesten der Insel, liegt relativ geschützt zwischen den Halbinseln Beara im Norden und Muintir Bháire, dem Sheep´s Head im Süden. Die beiden Peninsulas werden komplettiert von Dingle und Iveragh (Kerry) im Norden und dem Mizen im Süden. zusammen bilden sie die fünf Finger, die auf der Landkarte „links unten“ so markant in den Atlantik ragen.

Während Kerry mit Ring und Butter das international bekannteste Feriengebiet Irlands ist und Dingle sich auch einiger Berühmtheit erfreut, führten Beara und der Sheep´s Head lange Zeit ein wenig beachtetes Schattendasein. Das hat den beiden Halbinseln sicher gut getan, sind sie doch noch sehr viel ursprünglicher und unverbauter als die nördlichen Nachbarn.
Auf beiden Peninsulas haben engagierte Bewohner mit Unterstützung aus zahlreichen Fördertöpfen einen Langstrecken-Wanderweg gebaut, der jeweils die gesamte Landnase erschließt. In den beiden nächsten Posts stellen wir den Sheep´s Head Way und den Beara Way etwas genauer vor. Wir beginnen mit dem Schafskopf.

Der Sheep´s Head Way zieht sich 88 Kilometer lang vom Wolfe-Tone-Platz im Städtchen Bantry westwärts an die Spitze des Sheep´s Head. Hinaus zur einsamen Signalanlage im Townland von Tooreen führt der ausgeschilderte Weg – mal über Straße, mal über Wege, mal über Pfade und mal schlicht über nackte Felsen – auf der der Bantry Bay zugewandten Seite. Man wandert vor allem auf dem Grat des zentralen Gebirgsrückens und über weite Strecken auch an der Küste entlang.