Ich wurde nach dem Rezept für meinen absoluten Lieblingskuchen gefragt, denn bald beginnt die Apfelschwemme in vielen Gärten. Das Rezept stammt aus dem Landfrauen-Kochbuch „So schmeckt’s bi uns im Südlichen Baden“, von wo mein Mann stammt. Ihr müsst wissen, dass ich gar nicht gerne backe, und dementsprechend misslingen viele Kuchenkunstwerke, aber für diesen Kuchen mache ich immer wieder eine Ausnahme. | I was asked for the recipe of my absolutely favourite apple pastry. You have to know that I hate baking and almost no effort ends successfully. But very soon it’s harvest time in your orchards and this pastry is worth a try and it is so simple to make.


Einen Mürbeteig zubereiten und möglichst mindestens für eine Stunde kühl stellen (auch über Nacht im Kühlschrank und er kann sogar eingefroren werden, also ggfs. die doppelte Menge machen). | Prepare a pastry of the following ingredients and keep it in the fridge for at least one hour (or over night, you can even freeze it):

  • 125 g Butter | 125 g butter
  • 125 Zucker (ich nehme braunen Zucker) | 125 g sugar (I took brown sugar)
  • 1 Ei | one egg
  • 250 g Mehl (ich nehme helles Dinkelmehl) | 250 g flour (I took light spelt flour)
  • 1/2 Päckchen Backpulver | 1 teaspoon of baking powder
  • 1 Pck. Vanillezucker/10 Tr. Vanilleöl | some drops of vanilla flavouring


1 Kilo (circa 6 mittlere) eher fruchtig-saure Äpfel (zB Boskop) schälen und in kleine Würfelchen schneiden (mit der groben Raffel in der Maschine zu raffeln ist auch gut machbar). | Peel 1 kg of apples like Bramleys