Das Wichtigste auf einen Blick: Was in der vergangenen Woche in Irland geschah, lesen Sie heute in unserem Wochenrückblick. Irland Blog-Autor Dirk Huck berichtet aus Dublin über die wichtigsten Ereignisse auf der Insel.

 

 

Alles Grün: Die Welt feiert St. Patrick

St. Patrick´s Day Parade in Dublin: Die Vertreibung des schwarzen Hundes

St. Patrick´s Day Parade in Dublin: Die Vertreibung des schwarzen Hundes

Am Donnerstag feierte Irland seinen Nationalheiligen St. Patrick: Geschätzte 600.000 Besucher, Touristen wie Einheimische, versammelten sich in Dublin, um die traditionelle Parade durch die Hauptstadt zu sehen und ausgelassen zu feiern. Gelegenheit für Irland, wenigstens für einen Tag drückende Probleme wie Schuldenkrise, Auswanderung und Arbeitslosigkeit zu vergessen. Hierzu passte auch das Thema der Parade: Es basierte auf einer Kindergeschichte des Dubliner Autors Roddy Doyle, in der Kinder den schwarzen Hund der Depression aus Dublin vertreiben und so wieder Freude am Leben finden.

Die Welt stimmte in die Feierlichkeiten mit ein. Ob New York, London, Paris oder München – längst schon ist St. Patrick’s Day nicht mehr nur ein Fest, das ausschließlich in Irland gefeiert wird. Überall entsann man sich auf seine irische Wurzeln oder einfach nur seine Verbundenheit mit Irland. Und die Iren konnten der Welt zeigen, wie liebenswert sie doch sind.

EU-Gipfel: Kenny in Verhandlungen über Zinsnachlass

Der Autor: Dirk Huck

Der Autor: Dirk Huck. Mehr von Dirk auf seinem eigenen Blog

Doch zurück zu Irlands Problemen: Experten sehen Irlands Wirtschaft in diesem Jahr stagnieren, schlimmstenfalls sogar schrumpfen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Schuldenfalle zuschnappt. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel bemühte sich Taoiseach Enda Kenny  deshalb um einen Zinsnachlass. Jeder kleine Prozentpunkt bedeutet für Irland, weniger Milliarden für die Finanzhilfen zurückzahlen zu müssen. Doch Deutschlands Merkel und Frankreichs Sarkozy stellen Forderungen. Im Visier haben sie Irlands geringe Körperschaftssteuer, die Kenny aber bislang vehement verteidigt. Es bleibt spannend. (Quelle: Irish Times).

Irische Banken: Das Fass ohne Boden

Kaum ist die neue Regierung im Amt, kommen die nächsten Hiobs