Samhain

Was machten eigentlich die alten Kelten an Allerheiligen? Irlandnews-Autorin Nicola recherchierte in den Geschichten der Ur-Iren.

Ein gutes Neues Jahr Euch allen! Denn bei den alten Kelten auf dem Kontinent und auf den Inseln begannen der Winter und das Neue Jahr um den 1. November. Samhain oder Samhuinn hieß und heißtdas Fest, das bedeutet: „Ende des Sommers“. Es dauerte drei volle Tage (vom 31.10. bis 02.11., bzw um den Neumond, der diesen Tagen am nächsten war) und war damit das längste der Feste und das wichtigste. Es war das Fest der Krieger und des Kosmos.

„Fleisch, Bier, Nüsse und Wurst,
das steht Samain zu,
frohes Lagerfeuer auf dem Hügel,
Buttermilch, Brot und frische Butter.“ 
(aus Le Roux/Guyonvarc’h)