Die große Tombola beim Fun Day: Alle Erlöse werden zur Instandhaltung der Gemeindehalle benutzt

Der Staat in Irland ist ein scheues Reh – zumindest verglichen mit anderen Staaten in Europa. Die staatlichen Eingriffe in das Leben der Menschen auf der Insel halten sich in Grenzen*. Ein „schwacher“ Staat hat viele Vorteile – und mindestens genauso viele Nachteile. Von einem soll heute die Rede sein. Dem staatlichen Defizit an Infrastrukturpolitik – und wie die Menschen damit umgehen
Deutsche sind es gewohnt, an ihrem Wohnort Schulen, Krankenhäuser, Sport- und Freizeiteinrichtungen vorzufinden, deren Existenz der Staat aufgrund einer detaillierten Raum- und Flächennutzungsplanung sicherstellt. In Irland konnte es passieren, dass quasi über Nacht riesige neue Wohndörfer gebaut wurden, dass man aber vergaß, für die zuziehenden Kinder auch Schulen zu bauen und zu unterhalten. Die traditionelle Zurückhaltung der irischen Regierungen, (die ihre unbedingte Fürsorglichkeit immer nur gegenüber ihren engen Freunden von der Bauwirtschaft bewiesen haben), manifestiert sich vor allem in dem, was fehlt: Bis heute haben zahlreiche Gemeinden im Land noch nicht einmal eine öffentliche Kanalisation, geschweige denn ordentliche Kläranlagen.
So kommt es auf der Insel sentscheidend auf die Initiative und den Gestaltungswillen der Menschen an, wenn öffentliche Einrichtungen gebaut werden sollen: Ein Kinderspielplatz entsteht nicht automatisch, weil er in der kommunalen Planung vorgeschrieben ist und deshalb auch gebaut wird, sondern weil Bürger seine Abwesenheit leid sind, ihn einfordern und sich dann auch kräftig dafür einsetzen.
Die Hospiz-Betten im örtlichen Krankenhaus, die Umkleidekabinen am Sportplatz, die kleine Sporthalle, das Schwimmbad, die Gemeindehalle – all diese nützlichen Einrichtungen existieren vielerorts nur, weil Menschen sich zusammentun, eine Bürger-Initiative gründen, Geld sammeln und dann die Behörden unter Druck setzen. Das Mittel zum Erfolg sind Spendenaktionen, Wohltätigkeitsbasare, Weihnachtsschwimmen, Charity-Läufe – vielerlei kreative Aktionen, um Geld zu sammeln.
So wurde der neue Schulhof der Derrycreha National School im County Cork nur ermöglicht, weil findige Eltern ein Sammel-Lotto aufsetzten und mit der Differenz aus dem Mengenrabatt für 350 verkaufte Jahreslose einen beachtlichen fünfstelligen Euro-Betrag erwirtschafteten.
Die Unterhalts- und Reparaturkosten für