Irland Musik

Planxty, die irische Anti Nuclear Band der 70-er Jahre.

 

Heute schreibt Patrick Steinbach im Irish Music Corner über irische Musiker auf den Festivals der 70er Jahre und ihren politischen Einfluss.

 

Das erste Konzert, auf dem ich eine irische Band live gehört habe, war eines dieser Späthippie-Festivals, die regelmäßig auf irgendeinem Acker in unserer Nähe stattfanden. Mit dem Schlafsack unter dem Arm stellten wir uns einfach an die Straße und trampten Richtung Freiheit. Im Nachhinein erinnert man sich glücklicherweise weniger an die Strapazen der mühevollen Anreise, als an das Glück des guten Ankommens. Dort traf man seine Freunde, die bereits ein Zelt aufgebaut hatten und uns mit warmen Bier begrüßten. Die wichtigsten Überlebensutensilien für drei Tage Ungebundensein befanden sich im halbleeren Beutel Tabak. Ja, drei Dinge brauchte der Hippie: Feuer. Pfeife und . . .

Da sah man sie bereits, die Iren. Und merkwürdig, man konnte sie rein äußerlich kaum unterscheiden von den deutschen Festivalbesuchern. Lange Haare, Bärte und Koteletten, Karohemden und unten weit geöffnete Flügelhosen, keine Jeans- sondern Cordhosen, mit denen man mühelos zum Mond hätte fliegen können, wenn die Gravitation nicht so groß gewesen wäre.