In alten Seminaraufzeichnungen fand ich heute früh mein lang gesuchtes Rosenbowlenrezept. Damit es nicht wieder im Zettelchenchaos unter geht, halte ich es hier fest und ihr müsst mich dran erinnern, wenn ich es im Mai und Juni wieder verzweifelt suche! Das Schöne an einem Aromatherapie-Haushalt ist, dass man diese Bowle auch zu anderen Jahreszeiten machen kann als im Rosenmonat.

  • Blütenblätter von 1o duftenden ungespritzten Duft-Rosen
  • 100 g Zucker (weiß, braun oder Würfel)
  • 1 Schnapsglas Cognac
  • 1 Flasche Rotwein

gut vermischen und einige Stunden ziehen lassen, wenn nötig die unansehlichen Blütenblätter entfernen, danach vorsichtig aufgießen mit

  • 1 Flaschen feinperliges Mineralwasser
  • 1 Flasche Weißwein
  • 1 Flasche Sekt oder Prosecco

mit einigen Blütenblättern dekorieren.
Die Aromatherapie-Varianten lauten: Für einen deutlichen Rosengeschmack statt der Rosenblütenblätter 1 Tropfen natürliches ätherisches Rosenöl hinzufügen. Für einen sanften Rosengeschmack statt der Rosenblütenblätter 2 -3 Esslöffel natürliches Rosenhydrolat hinzufügen. Zum schnellen Anstoßen, vielleicht bei einer spontanen Feier, sprühe ich einfach einen Stoß Rosenhydrolat ins Sektglas und gieße dann mit dem Sekt auf. Ein wundervoller Überraschungseffekt!
Rosenhydrolat enthält den „Rosenalkohol“ Phenylethanol, welcher euphorisierend und narkotisierend wirkt. Auf die Bestäuberinsekten ganz stark (sie sollen sich eine zeitlang in der Blüte aufhalten) und auf den Menschen sanft. Es ist aber ein wunderbares Erste-Hilfe-Mittel bei geschwollenen, schmerzenden Hautproblemen und auch nach Zahneingriffen. Es muss aber immer frisch sein, also maximal ein halbes Jahr nach Öffnen anwenden.

This is a recipe for an alcoholic drink with real roses. First you infuse for a few hours

  • petals of 10 organic fragrant rose