Desiderata: Was ist das richtige Leben?

Richard Newburgh Hutchins of Ardnagashel County CorkWie soll man  leben? Wie lebt man richtig? Was ist das gute Leben? Diese Fragen (und die, wie man richtig stirbt) bewegen die Menschen seit vielen Generationen. Sie ernähren heute  ganze Branchen der Industrie für Sinnstiftung und Glück. Im Jahr 1927 setzte sich in Terre Haute im US-Bundesstaat Indiana ein 55-jähriger Amerikaner mit Wurzeln in Bayern vor ein leeres Blatt Papier und formulierte seine Sicht des Lebens. Der Jurist und Schriftsteller Max Ehrmann nannte sein Gedicht Desiderata, es wurde berühmt, nachdem er 1945 gestorben war.

Richard Newburgh Hutchins (Foto), das heute fast 97 Jahre alte Oberhaupt der anglo-irischen Hutchins-Familie aus Ardnagashel, County Cork, Irland, gab mir vor einigen Jahren eine Kopie von Desiderata. Er hält es für eine gute Quintessenz, wie man das Leben zu leben hat. Dick erholt sich in Chaldon im englischen County Surrey von den Folgen des dritten Schlaganfalls. Wir wünschen ihm, dass er bald in seinen geliebten „Frank´s Wood“ im Ardnagashel Estate zurückkehren kann. Hier seine Lebensregeln, Desiderata von Max Ehrmann.

Desiderata

Gehe ruhig und gelassen durch Lärm und Hast
und sei des Friedens eingedenk,
den die Stille bergen kann.

Stehe – soweit ohne Selbstaufgabe möglich –
in freundlicher Beziehung zu allen Menschen.
Äussere deine Wahrheit ruhig und klar und höre anderen zu,
auch den Geistlosen und Unwissenden;
auch sie haben ihre Geschichte,
Meide laute und agressive Menschen,
sie sind eine Qual für den Geist.

Wenn du dich mit anderen vergleichst,
könntest Du bitter werden und Dir nichtig vorkommen;
denn es wird immer jemanden geben,
grösser oder geringer als Du.
Freue Dich Deiner eigenen Leistungen
wie auch Deiner Pläne
bleibe weiter an Deiner eigenen Laufbahn interessiert,
Sie ist ein echter Besitz im wechselnden Glück der Zeiten.

In deinen geschäftlichen Angelegenheiten
lass Vorsicht walten; denn die Welt ist voller Betrug.
Aber dies soll dich nicht blind machen
gegen gleichermassen vorhandene Rechtschaffenheit.

Viele Menschen ringen um hohe Ideale;
und überall ist das Leben voller Heldentum.
Sei Du selbst; vor allen Dingen heuchle keine Zuneigung.
Noch sei zynisch was die Liebe betrifft;
denn auch im Angesicht aller Dürre und Entäuschung
ist sie doch immerwährend wie das Gras.

Ertrage freundlich-gelassenden den Ratschluss der Jahre,
gib die Dinge der Jugend mit Grazie auf.
Stärke die Kraft des Geistes,
damit sie Dich im plötzlich hereinbrechenden Unglück schütze.

Aber beunruhige Dich nicht mit Einbildungen.
Viele Befürchtungen sind Folgen von Erschöpfung und Einsamkeit.
Bei einem heilsamen Mass an Selbstdisziplin sei gut zu Dir selbst.
Du bist ein Kind des Universums,
nicht weniger als die Bäume und die Sterne;
Du hast ein Recht hier zu sein.
Und ob es Dir nun bewusst ist oder nicht;
zweifellos entfaltet sich das Universum wie vorgesehen.
Darum lebe in Frieden mit Gott,
was für eine Vorstellung Du auch von ihm hast
und was immer Dein Mühen und Sehnen ist.

In der lärmenden Wirrnis des Lebens
erhalte Dir den Frieden Deiner Seele.
Trotz all ihrem Schein, der Plackerei und den zerbrochenen Träumen
ist diese Welt doch wunderschön.

Sei vorsichtig, strebe danach, glücklich zu sein.

*Desiderata in einer deutschen Übersetzung von Friedrich Schütter

Foto: © Wanderlust / Markus Bäuchle

Von |2012-03-15T17:15:45+00:0015. März 2012|3 Kommentare

Über den Autor:

Markus Baeuchle
Autor, Journalist und Wanderer. Lebt in Glengarriff im Südwesten Irlands. Mit Markus und seiner irischen Outdoor-Firma Wanderlust können Sie Irlands faszinierende Natur von den schönsten Seiten zu Fuß erleben.

3 Kommentare

  1. […] englischen Gentleman im Tweed…“ handelt es sich um den inzwischen 97jährigen Richard Newburgh Hutchins, der in Ardnagashel House geboren wurde und dort die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte. Im […]

  2. Susanne 16. März 2012 um 18:06 Uhr - Antworten

    „Desiderata“ oder „Die Lebensregel von Baltimore“, wie sie hier auch genannt wird, bekam ich vor vielen Jahren als wunderschönes Buch von einer Freundin geschenkt. Danke für’s daran Erinnern! Wertvolle Worte, die man nicht oft genug lesen kann… Allerdings heißt es in meiner Übersetzung nicht „Sei vorsichtig…“, sondern „Sei heiter und strebe danach, glücklich zu sein“ – ein feiner Unterschied, der mir irgendwie doch etwas lieber ist 🙂

  3. Elisabeth 15. März 2012 um 21:41 Uhr - Antworten

    Danke Markus, ein berührender Text. Jeder Absatz ein Juwel und wert drüber nachzudenken….

Hinterlassen Sie einen Kommentar