Stille Orte Irlands - Creagh Graveyard

 

Die stillen Orte Irlands (9). Die Zeit nach Samhain. Winter. Stille. Ruhige Zeit, in der die Tage kurz sind und es früh dunkel wird. In diesen Wochen zum Jahresende, zu den Rauhnächten hin, besuchen wir auf Irlandnews die stillen, die dunklen und die dünnen Orte Irlands. In loser Folge zeigen wir hier einige unserer stillen Lieblingsorte.

Heute:

Creagh Graveyard
Baltimore, County Cork

Auf dem Weg von Skibbereen nach Baltimore, kurz vor der Abfahrt zum Inish Beg Garden, sieht man auf der rechten Straßenseite ein Gatter und zwei braune Hinweisschilder, die auf den ersten Blick – wie so oft in Irland – ins Nichts deuten. Wenn man aber durch dieses Gatter geht und einige Meter dem Feldweg folgt, dann kann man zwischen den Bäumen bereits die Kirchturmspitze sehen. Der Friedhof ist in drei Teile unterteilt: Direkt am Fluss Ilen liegt der älteste Teil, um die Kirchenruine herum befindet sich der Teil mit Gräbern aus den frühen 1800er Jahren, außerdem gibt es noch den sogenannten modernen Teil, der auch heute noch als Friedhof genutzt wird.

Wenn man den Ceagh Graveyard betritt ist man nur noch von Stille umgeben, über dem Ort liegt eine tiefe Ruhe. Lediglich der Wind in den Bäumen und gelegentliches Vogelzwitschern sind zu hören. Von der nahegelegenen Straße bemerkt man nichts mehr. Vom alten Teil des Friedhofs kann man den Blick über den Fluss und nach Inish Beg schweifen lassen. Im Frühjahr ist der Hügel an der Kirchenruine übersät mit Schneeglöckchen und am Flussufer leuchten weiß die Blüten der Schwarzdornbüsche.

Stille Orte Irlands - Creagh Graveyard

Zugang zum Creagh Graveyard. Hier kann man die Kirchturmspitze in den Bäumen erkennen.

 

Eure stillen Orte

Als LeserInnen seid Ihr eingeladen, hier Eure eigenen stillen Orte zu zeigen: Deine Mail mit Foto und kurzer Beschreibung bitte an markus@irlandnews.com.

Fotos: Antje Wendel