Seht Ihr die Banshees an den Steinkreisen?

Von |13. Dezember 2018|1 Kommentar

Das Natur-Theater am ewig raunenden Meer, der fransige Schwanz der Mähre im Fels, der Berg der Götter, das älteste christliche Steinkreuz  Irlands, die zu Stein gewordene weiße Göttin Bui Bearra, die Energien der jahrtausendealten Steinkreise: Irland ist voller alter Geheimnisse und Mythen. Die vertrauten Orte sprechen ohne Worte zu uns, von Menschen hört man darüber im seelenarmen Irland der Gegenwart wenig.

Patrick Steinbach, der Lesern von Irlandnews als Autor der Musik-Tipps Patricks Music Corner  bekannt ist, hat vor einigen Jahren ein Buch geschrieben über seine Reise durch Irland. Ich erinnere mich an eine Stelle aus seinem Roman Fahrtwind, die gut zu unserem kürzlichen Besuch des Uragh Steinkreises passt, den ich heute im Foto als Schattenriss im dämmerigen Gegenlicht zeige — mit und ohne Gast.

Hier der Buchauszug. Es geht um die geheimnisvollen Banshees. Patrick beschreibt seine Suche nach einem Steinkreis und die Begegnung mit einem alten Iren hoch oben am Slieve League im County Donegal. Patrick und sein Freund erwägen, den alten Mann ein Stück weit im Auto mitzunehmen. Doch der lehnt ab . . .

“Oh nein. Ich bin gut zu Fuß. Niemals würde ich in einem Auto an einem Steinkreis vorbeifahren.”

“Wieso?”

“Ja wisst Ihr denn nicht, dass man sie so wecken kann. sie können richtig böse werden, wenn man sie vorEinbruch der Dunkelheit weckt.” Der alte Mann schaute richtig ernst und grimmig.

“Wer denn?”

“Die Feen. die Banshees, die in der Nähe des Steinkreises wohnen. Wieso glaubt ihr den dass der Steinkreis überhaupt noch steht nach all den vielen Tausend Jahren?”

“Weiß nicht”, ich schüttelte den Kopf.

“Sie bauen ihn nach einem geheimen Plan um. Ständig ist er in Bewegung. Schaut Euch die Postkarten an. Auf jedem Bild stehen die Steine anders. Manchmal stellen sie auch umgefallene Steine wieder auf, die die anderen Feen nachts umgeworfen haben. Er ist ein ständiger Kampf. Ein Kommen und Gehen wie auf einem Fußballfeld. Man darf sich einfach nicht stören.”

Ich blickte ihn mit großen ungläubigen Augen an. Er erzählte all dies mit einem solchen Ernst, nichts schien ihm selbstverständlicher als von Steinkreise reparierenden Feen zu erzählen.  

“Sie bauen den Steinkreis um?”

“Ja! aber ihr werdet das nie sehen. Die Touristen haben keine Augen dafür. Ich lebe schon mein ganzes Leben hier in dieser Gegend. ich kenne jeden Felsen, jeden Strauch. Ihr könnt es gar nicht sehen.”

“Wie viele Feen wohnen denn hier?”

Steinkreis Irland

“Oh, es sind drei verschiedene Völker. Eins lässt sich so gut wie nie blicken. Aber die beiden anderen sind richtig streitlustig. aber meistens sind sie mit sich selbst beschäftigt. Die Menschen werden in Ruhe gelassen. Es sei denn . . .”

“Es sei denn?”

“Es sei denn man macht so einen blöden Fehler wie diese junge Familie, die vor vielen Jahren hier her gezogen ist, Sie wollten sich gleich da hinten eine halbe Meile weiter unten ein Haus bauen. Diese Idioten nahmen einen Stein weg von dem Kreis und setzten ihn ein in die Mauer des Viehstalles. In derNacht bekam der Mann einen Anfall. Er schüttelte sich, als säße der Leibhaftige auf seinem Rücken. Er schrie in unverständlichen Worten und fuchtelte mit den Armen über seinem Kopf. Im Morgenfrauen fiel erschöpft zu Boden und blieb dort mit entstelltem Gesicht liegen. Im Stall war die einzige Kuh gestorben. Nicht ein Tropfen Blut befand sich noch in ihrem Körper. Da entschloss sich die Frau, den Stein zurück zu bringen . . . . . 

Sie wusste, dass sie einen fürchterlichen Fehler gemacht hatten, als sie den Stein entwendeten. Sie betete sieben Tage lang, dass der Fluch wieder von ihnen genommen würde. Aber das Beten half nicht.

Sie lebten sieben Jahre in dem Haus, ohne jemals Kinder bekommen zu haben. Beide starben auf den Tag genau sieben Jahre nach dem Fluch des Steines, Niemals darf man die Feen provozieren oder ihnen etwas entwenden. Niemals. Hört ihr?”

Deshalb: Wenn Du zum Steinkreis gehst, halte respektvoll Ausschau nach den Banshees und achte auf das Kribbeln in Deinen Fingerspitzen . . . 😉

Fotos: Markus Bäuchle / Wanderlust [131015]

Autor(in) dieses Beitrags:

Markus Baeuchle
Autor, Journalist und Wanderer. Lebt in Glengarriff im Südwesten Irlands. Mit Markus und seiner irischen Outdoor-Firma Wanderlust können Sie Irlands faszinierende Natur von den schönsten Seiten zu Fuß erleben.

Ein Kommentar

  1. Patrick Steinbach
    Patrick Steinbach 18. Dezember 2018 um 8:40 Uhr - Antworten

    Vielen Dank fürs Posten, lieber Markus. Ach, wenn es nur die Fingerspitzen wären, die kribbeln…dann wäre es ja gut. Bei mir kribbelt es eigentlich überall…:-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar