Die Insel Ireland´s Eye

Die kleine Insel Ireland’s Eye vor der Küste von Dublin. Hier kam 1852 Mrs. Sarah Maria Kirwan ums Leben. War es Mord oder ein tragischer Unfall?

 

Ein Ort und eine Geschichte. Nur eine kurze Bootsfahrt vor der Halbinsel Howth in der Bucht von Dublin liegt Ireland’s Eye. Die kleine felsige Insel ist unbewohnt, Besucher kommen nur selten hierher – der ideale Ort für ein Verbrechen? Dirk Huck berichtet aus der Vergangenheit.

Am 6. September 1852 fand die Ehe von William Burke Kirwan und seiner Frau Sarah Maria auf Ireland’s Eye ein jähes Ende. An Morgen jenes Tages ließ sich das Paar, er Anfang 30 und Künstler, sie Mitte 30 und wohlhabend, zur Insel hinüberrudern. Dort wollten die Kirwans einen ruhigen und entspannten Tag mit einem Picknick im Freien verbringen. Wie üblich, setzten die Bootsmänner ihre Kundschaft auf der Insel ab, um sie später zu einem verabredeten Zeitpunkt wieder abzuholen. Außer den Kirwans weilte an jenem Tag noch ein anderes Paar auf der Insel, das aber am Nachmittag gegen vier Uhr bereits wieder nach Howth zurück ruderte. Sie waren die Letzten, die Mrs. Kirwan lebend sahen. Was immer Mrs. Kirwan widerfuhr, ereignete sich in den späten Nachmittagsstunden, als die Eheleute allein auf der Insel waren.
Als am Abend gegen acht Uhr die Bootsmänner zur Insel übersetzten, um die Kirwans abzuholen, fanden sie zunächst nur Mr. Kirwan allein am Strand vor. Wie die Bootsmänner später berichteten, befand sich Mr. Kirwan offensichtlich in großer Not und voller Sorge. Er berichtete den Bootsmännern, dass seine Frau schwimmen gegangen sei, und er sie seitdem nicht wieder gesehen hatte.

 

Keine Anzeichen eines gewaltsamen Todes

 

Dublin IrlandDie Bootsmänner schwärmten aus, um nach Mrs. Kirwan zu suchen. Nach einiger Zeit fanden sie ihren leblosen Körper nah am Wasser auf einem Felsen liegend, unter ihr ein Badetuch, das Schwimmkleid nach oben gezogen. Außer kleinen Kratzern im Gesicht und einer kleinen Schnittwunde auf der Brust gab es keine Anzeichen eines gewaltsamen Todes. Die spätere medizinische Untersuchung schloss auf Tod durch Ertrinken. Mrs. Kirwan wurde auf dem Friedhof von Glasnevin in Dublin beigesetzt.

In den Wochen danach mehrten sich allerdings Gerüchte, dass es womöglich kein Unglücksfall gewesen war. Mrs. Kirwan galt als gute und erfahrene Schwimmerin, die häufiger im Mee