Sehnsuchts-Raum Irland - Werner Bartholme

 

 

Mein liebstes Irland-Foto.  Die Reisebeschränkungen machten es in diesem Sommer schwer, wenn nicht unmöglich, nach Irland und in Irland zu reisen. Da half nur Träumen, um die Sehnsucht nach der grünen Insel wenigstens ein bisschen zu stillen.

Wir hatten deshalb hier auf Irlandnews einen Sehnsuchts-Raum geöffnet und freuten uns über alle, die mit gemacht und sich auf die anhaltend geringe Geschwindigkeit eingelassen haben. Wir zeigten unsere in Irland entstandenen Lieblings-Fotos. Ich habe die AutorInnen von Irlandnews gebeten, ihr Lieblingsfoto zu zeigen.

Im Zeitalter der zahllosen schein-perfekten, hyper-gefilterten und photo-tot-geshoppten Super-Fotos wollten wir mehr. Denn Sehnsucht lässt sich nicht knipsen. Die Lieblingspuppe war doch meist nicht die schönste Puppe, der Lieblings-Teddy war der, dem das linke Ohr und das rechte Auge – vom ständigen Lieb-Herzen – längst fehlte. Ihr und ihm aber galt unsere Zuneigung.

Genauso ist es mit den Lieblings-Fotos: Sie erinnern uns an besonders tiefe und eindrucksvolle, manchmal an selbstvergessene Momente, in denen es uns um alles andere ging als um das perfekte Foto. Zwar mag es heute Menschen geben, die die Welt nur noch im Stakkato als schnelle Foto-Motive wahr nehmen, doch auch das sollte keine Rolle spielen.

Vielen Dank noch einmal an alle, die mit gemacht haben. Wir haben unsere drei Favoriten aus den Einsendungen ausgewählt: Heute zeigen wir zum Abschluss den letzten von drei Beiträgen mit Foto-Geschichten unserer Leser.

 

* * *

 

[18. September 2020, Freitag]

Walkie Talkie, Psalm und Weihwasser

Heute zeigt Werner Bartholme seinen Lieblingsort. Werner schreibt hier bei Irlandnews die Beiträge Lyrik am Sonntag. Zu seinem Foto schreibt er:

So viele Bilder (auf Papier, auf dem Rechner…vor allem aber IM KOPF!). Dies hier ist eines der für mich Eindrücklichsten: Sehnsuchts-Raum Irland - Werner Bartholme

2016 kamen wir endlich einmal mit dem Cable Car nach Dursey-Island. Damals noch unterhalten von Paddy, der sein Leben lang (bis zu seinem frühen Tod) die Überfahrt steuerte.

Alles Wichtige an Bord: Ein Walkie-Talkie, ein Bibelpsalm (Psalm 91 „Ob Tausend fallen zu deiner Seite und Zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. Du wirst sehen und schauen, wie den Gottlosen vergolten wird. Denn der HERR ist deine Zuversicht.“) und Weihwasser.

Waren das noch „echte Relikte“ aus dem „alten Irland“, wie ich es noch aus den Siebzigern kannte, oder doch schon an den Erwartungen der Touristen orientierte Beigaben? Egal: Die Überfahrt war beeindruckend, Dursey sowieso…

 

* * *

[15. September 2020, Dienstag]

Der Geruch des Ziegenstalls

Sehnsuchts-Raum Irland - Nicole Quint

Heute zeigt Nicole Quint ihren Lieblingsort. Sie schreibt dazu:

„Das Geräusch von warmer Milch, die in einen blechernen Eimer spritzt, während im Radio RTÉ Lyric FM läuft, die Anstrengung beim morgendlichen Ausmisten der Ställe, die wohltuende Gleichförmigkeit der Rührbewegung beim Verkäsen der Milch und der Stolz auf die wohlgeformten Laibe mit der goldenen Rinde – das sind alles Erfahrungen, die ich ein Jahr lang auf einer kleinen Ziegenfarm im Südwesten Irlands machen durfte.

Seitdem riecht es tief in meinem Herzen nach würzigem Torffeuer, salzigen Atlantikwinden und nach Ziegenmist.

Viel Zeit zum Fotografieren blieb bei all der Arbeit nicht. Umso glücklicher bin ich über den Schnappschuss, der morgens im milking parlour entstand. Die Dame, die da so neugierig in die Kamera blickt, hieß übrigens Nuala.“

 

* * *

 

[12. September 2020, Samstag]

Alles bleibt hier zurück

Sehnsuchts-Raum Irland - Manuela Patrzykat

Heute zeigt Manuela Patrzykat ihren Lieblingsort. Sie schreibt dazu:

„Hallo Markus, hier kommt nun mein Lieblingsplatz in Irland.

Jedes Jahr verbringen wir die 2. Urlaubswoche auf Dingle in unserem Ferienhaus nahe Ventry. Die Vermieterin, eine vor fast 40 Jahren ausgewanderte Schweizerin, ist mittlerweile eine liebe Freundin geworden. Die 1. Woche sind wir mal hier, mal dort unterwegs. Nach Dingle zu kommen, ist dann, wie nach Hause kommen.

Mein absoluter Lieblingsplatz ist oben, auf dem Cruàch Mhàrthain. Ich liebe diese Stille dort oben, eine Stille, in der man den Flügelschlag eines Schmetterlings zu glauben hört. Dieser Blick auf den Atlantik, die Strände, die Orte, die Berge, diese Weite des Himmels … mehr geht nicht. Meine Seele bleibt dort zurück. Und jedes Jahr finde ich sie dort wieder. In diesen Zeiten scheint sie mir so unendlich fern und unerreichbar…

Bleibt gesund und liebe Grüße“

 

* * *

 

[2. September 2020, Mittwoch]

Wenn der Tag langsam erwacht