We are the Ark - Gemeiner Augentrost

 

This is an Ark. Unseren Lebensort in der Bantry Bay am irischen Atlantik haben wir ganz in den Dienst des Naturschutzes gestellt. Wir fühlen uns der Initiative We are the Ark verbunden und weisen unser Grundstück seit dem Herbst 2019 als Natur-Arche aus: This is an Ark. Goldfinch House, das war der Name unseres Hauses, als wir in Irland ankamen. Nur von Distelfinken war weit und breit nichts zu sehen. Auch andere Vögel machten sich rar. Erst nach über zehn Jahren siedelten sich die ersten Distelfinken wieder hier an, inzwischen besuchen uns zeitweise bis zu 14 von ihnen gleichzeitig. Immer mehr Arten gesellten sich hinzu und besuchen nun regelmäßig unsere Futterstellen. Aktuell zählen wir in unserer Arche immerhin 35 Vogelarten.

Mary Reynolds, die irische Gärtnerin, Garten-Gestalterin und Autorin gründete vor einem Jahr das Projekt „We are the Ark“ („Wir sind die Arche“). Es ist nur hoffnungslos, wenn wir nichts tun. Also last uns etwas tun! Schaffen wir tausende Archen für die Natur! Fast jeder Mensch hat die Möglichkeit, ein kleines Stück Natur zu schützen. So kann aus vielen kleinen Archen ein großer Quilt des Naturschutzes entstehen. Schaffen wir tausende Archen für die Natur.

Hier in unserem Webmagazin Irlandnews stellen wir einige unserer Mit-Bewohner (mit und ohne Wurzeln) vor.

Heute: Der Gemeine Augentrost (Euphrasia officinalis, Euphrasia rostkoviana, Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana). Er wird auch der Große Augentrost oder Wiesen-Augentrost genannt und ist eine Wiesenpflanze aus der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae).

Wie viele der Pflanzen, die in der Heilkunde Verwendung finden, trägt auch der Gemeine Augentrost eine Reihe deutschsprachiger Trivialnamen. Weitere Namen für die Pflanzen-Art sind Augendank, Augustinuskraut, Gibinix, Grummetblume, Herbstblümle, Heuschelm, Milchschelen oder Wegleuchte sowie Adhil.

Den weiteren Namen Wiesenwolf verdankt der Augentrost seinen Saugwurzeln, mit denen er benachbarten Gräsern Mineralien und Nährstoffe direkt aus deren Wurzeln entzieht und so deren Wachstum hemmen kann (Halbschmarotzer). Aus dieser Eigenschaft resultiert auch der Name Milchdieb, da durch den schlechteren Wuchs der Gräser der Ertrag des Weideviehs gemindert werden kann.

Die wissenschaftliche Einteilung der Gattung Augentrost ist noch umstritten. Teilweise wird Euphrasia rostkoviana mit weiteren ähnlichen Pflanzen (z. B. Euphrasia picta, Euphrasia kerneri oder Euphrasia stricta) zu Euphrasia officinalis zusammengefasst und dann als Unterart Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana angesprochen. (Quelle: Wikipedia)

Krauter-Buch.de schreibt über den Gemeinen Augentrost:

“Der Augentrost ist in den Ländern Mitteleuropas, Westeuropas und in einigen Teilen Südeuropas heimisch. Das in der Volksmedizin beliebte Heilkraut bevorzugt oft landwirtschaftlich genutzte Flächen in Hügel- und Hochgebirgslagen mit trockenen und eher nährstoffarmen Böden. Euphrasia kann dabei häufig bis in 2.400 Meter Höhe gefunden werden. Die Pflanze wird heute in einigen Gärten kultiviert und als Zierpflanze verwendet.

Die Standortbedingungen des Augentrosts sind eher gering. Das Kraut wächst in der Natur auf Magerwiesen. Diese enthalten nur wenig Nährstoffe, sind meist sehr locker bis sandig und damit gut durchlässig.”

In unserer Arche wächst der Gemeine Augentrost auf einer mageren, fast kiesigen kleinen Fläche am Wiesenrand. Er wächst eher flach, so dass er manchmal kaum auffällt und fast übersehen wird. Aber wenn er blüht, dann leuchten die vielen kleinen Blüten fast, so dass man ihn einfach sehen muss.


PS:
Unser Schild für das Eingangstor sagt: This is an Ark. Dies ist eine Arche für die Natur. Willkommen Natur!

Wer möchte mit machen? Mehr Infos gibt es hier: Wir sind die Arche (dt) und  We are the Ark (engl)

 

Vor Kurzem haben wir den Irish Forest Garden hier auf Irlandnews vorgestellt, die Arche von Claire & Joe.

Und Mary Reynolds hat uns etwas über ihre Hoffnungen und Wünsche für die Arche-Bewegung erzählt.

 

Fotos und Schild: Antje Wendel
Logo: Ruth Evans Art für Mary Reynolds