Geschichten aus Irland

Eine irische Geschichte von Marie-Louise Lagger*

Geschichten aus dem Glen, IrlandEr lebte 35 Jahre lang in einem 200 Jahre alten Cottage direkt am Meer. Er war sehr beliebt in Westport, in Irlands Westen. Er war eine sogenannte Legende. Er wohnte auf einer Halbinsel in der Clew Bay und jeder, der das Glück hatte, ihn zu kennen, war sehr traurig als er starb. Er war ein Mensch, der immer für alle da gewesen war. All die Jahre blieb seine Haustür unverschlossen. Kam jemand nach Westport und wusste nicht wohin, er hatte eine offene Tür. Seine Partys waren weitum bekannt. Wenn er zu einer Party lud, ließen seine Freunde alles stehen und liegen und ströhmten in Scharen zu seinem Haus. Es hatte meistens ein Schmunzeln um seine Lippen und ein schelmisches Zwinkern in seinen Augen. Er lebte mit Nelly, seinem Hund und Bonnet seiner Katze, umringt von vielen rostigen Motoren und Gartenmähern glücklich in seinem alten Haus.
Ein Tag nach seinem Tod wurde der Sarg nach alter irischer Sitte in sein Haus gebracht und geöffnet. Sie hatten ihm ein Blumensträusschen in die Hände gelegt. Bald strömten an die hundert Menschen herbei. Sie brachten Blumen, Getränke und Speisen in reichem Masse. Es wurden Geschichten über den Verstorbenen erzählt. Am Kamin hing ein Photo, wo er mit erhobenem Pint allen zuprostete. Es wurde gelacht, geweint, gegessen, getrunken.

Nach und nach trafen auch die Musiker von Westport ein. Sie setzten sich um den offenen Sarg und draußen in die alte Werkstatt. Sie packten die Instrumente aus und begannen zu spielen und zu singen. Die Stimmung war zeitweise ausgelassen, um dann wieder in Stille zu versinken. Es wurde getanzt und dann wieder geschwiegen. Er schien in seinem Sarg zu lächeln. Alle seine Freunde waren gekommen und dies von fern und nah und sie feierten zu seinem Abschied eine Party. Ganz so, wie er in seinem Leben stets zu Festen eingeladen hatte. Es war ein Kommen und Gehen, ohne Ende vierundzwanzig Stunden lang.

Am anderen Tag fand der Abdankungsgottesdienst statt, der sehr still ausgerichtet war. Zerbrechliche Gedichte, feines Violinspiel, ein klassisches Lied und einige lustige Anekdoten aus dem Leben des Verstorbenen. Als der Sarg aus der Kirche getragen wurde, standen alle Trauergäste auf und gaben ihm eine stehende Ovation. Ein spontaner frenetischer Applaus erfüllte die Kirche. Anschliessend traf sich die Gemeinde in einem Pub und es wurde wieder getanzt und gesungen, was das Zeug hielt.

Die Freunde trafen sich an seinem Geburtstag wieder. Es war ein düsterer Novembernachmittag, als seine Asche in die Clew Bay gestreut wurde. Der Himmel weinte bitterlich. Schwarze Wolken hingen tief und drohend am Himmel und ein rauher Wind trug die Asche