Der Winter in Irland feiert sein spätes Comeback

 

Irischer Winter: Schnee bei Vollmond im Dezember 2010

Spätes Comeback des frostigen Winters in Irland. Seit fast einer Woche schrillen die Alarmglocken in den sozialen Netzwerken: Der Winter kehre mit Macht nach Irland zurück, polare Kälte werde die Insel in ihren eisigen Griff nehmen, Schulen blieben geschlossen, Schnee und Eis brächten den Verkehr und das öffentliche Leben zum Erliegen.

Blue Pool Glengarriff 2010

Heute abend soll der Winter das Land für mindestens fünf Tage in Schockstarre versetzen. Das Wetteramt Met Eireann gibt sich etwas zurückhaltender als die privaten Wetterdienste und die selbst ernannten Facebook-Wetter-Propheten, hat bislang keine harten Wetterwarnungen ausgesprochen, weist aber doch darauf hin, dass die Temperaturen in den kommenden Tagen fünf bis zehn Grand unter normal liegen werden. Es sei mit „sehr ernsten Wetterverhältnissen“ zu rechnen. Die Rede ist davon, dass Irland die schwersten Schneefälle seit Januar 1982, also seit über 35 Jahren, erleben könnte. Verantwortlich dafür ist eine Ost-Wetterlage, die hier als „Beast from the East“ bezeichnet wird – die Bestie aus dem Osten. Wetterwarnungen der höchsten Stufe rot gelten als möglich.

Irland Winter

Bantry Bay im Winter 2009/10

Es heißt also, sich warm anziehen. Wie warm werden wir sehen. Die Woche im Süwesten der Insel beginnt jedenfalls schnee- und frostfrei mit Hochdruckwetter, Sonne, blauem Himmel und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Die Wetterleute von Met Eireann warnen aber: Die Beölkerung sollte sich davon nicht in falscher Sicherheit wiegen lassen. Der Schneefall werde am Montag beginnen und dann Tag für Tag heftiger. Aufgrund der niedrigen Temperaturen wird der Schnee liegen bleiben. Wir werden berichten . . .

Irischer Weißdorn im Schnee. Winter 2010

Wenn auf der Insel Eis und Schnee einkehren, ist das nicht wie auf dem Kontinent. Menschen, Häuser, Tiere und Straßen sind auf Frost und Schneemassen nicht vorbereitet. Schnell kommt das öffentliche Leben zum Erliegen. Die Autos bleiben stehen, die Schule fällt aus, Veranstaltungen werden abgesagt. Die letzten beiden Kältewellen, die ihren Namen verdient haben, erlebten wir hier auf der Insel in den Wintern 2009/10 und 2010/11.  Die Fotos stammen aus den besonders ruhigen Tagen in diesen Jahren.

Schnee auf Palmen. Bamboo Park Glengarriff 2009

 

Alle Fotos: Markus Baeuchle / Wanderlust

MerkenMerken

MerkenMerken

Von |2018-03-26T21:56:16+00:0026. Februar 2018|4 Kommentare

Über den Autor:

Markus Baeuchle
Autor, Journalist und Wanderer. Lebt in Glengarriff im Südwesten Irlands. Mit Markus und seiner irischen Outdoor-Firma Wanderlust können Sie Irlands faszinierende Natur von den schönsten Seiten zu Fuß erleben.

4 Kommentare

  1. Evelyn 2. März 2018 um 17:58 Uhr - Antworten

    Schöne Fotos. Heute hat es uns auch erwischt, frühmorgens war in Nordkerry alles mit einer schönen Schneedecke bedeckt. Da auch meine Arbeitsstelle für heute geschlossen war, mußte ich mir keine Sorgen machen, das Auto zu bewegen. So konnte ich das Schneefeeling genießen.

  2. Der Inselpinsel 26. Februar 2018 um 13:21 Uhr - Antworten

    Seit heute morgen hat Met Éireann Stufe Gelb und Orange Warnungen ausgegeben:

    https://www.met.ie/nationalwarnings/default.asp

    • Markus Baeuchle
      Markus Baeuchle 26. Februar 2018 um 15:53 Uhr - Antworten

      Schneit es schon im County Waterford?

      • Der Inselpinsel 27. Februar 2018 um 12:54 Uhr

        Super scheene Schneebilder, Markus. – Noch ist alles grün. Ab Donnerstag mittag brauch ich eine Schneeschaufel … keep warm, my friend.

Hinterlassen Sie einen Kommentar