The Famine

Missernte in Irland: Gemälde von Rodney Charman

 

„A country is not a country without a memory of its past,
without it we have no present and no future.“
Christine Kinealy*

 

Heute stellt Sandra Böttcher ein Werk von Jerry Mulvihill vor, das das große kollektive Trauma Irlands neu bewertet und durch Bildinterpretationen eindringlich sichtbar macht.

 

Ein persönliches Vorwort

Ich habe in vielen verschiedenen Quellen über The Great Famine, die irische Hungersnot, gelesen. Keine hat mir bisher die erschütternden Fakten so ausdrücklich dargestellt wie das Buch The Truth Behind The Irish Famine, das ich im Folgenden vorstelle.

Mit diesem Buch (deutsch: Die Wahrheit hinter der Irischen Hungersnot von 1845-1852) hat es Autor Jerry Mulvihill geschafft, ein neues Licht auf das Leben des irischen Volkes während der Famine und auf die Folgen dieser katastrophalen Zeit zu werfen. Es ist ein ungeschminktes Portrait der irischen Hungersnot.

The Truth behind the Irish Famine<