Irland-Besucher fragen, wir antworten: Warum ist Irland ein so teures Land?

 

Egal ob für Einwohner oder für Besucher: Irland ist ein teures Land. Die Lebenshaltungskosten liegen rund ein Drittel über denen Deutschlands. Dafür ist die Qualität von Dienstleistungen und Produkten keinesfalls besser als in Ländern mit niedrigerem Preisniveau. Wie kommts?  

 

Dass Irland ein Hochpreisland ist, hat diese Gründe:

:: Die Steuer. Mit 23 Prozent hat die Insel-Republik einen der höchsten Mehrwertsteuer-Sätze weltweit. Zudem besteuert der Staat bestimmte Produkte wie Autos, Zigaretten und Alkohol drastisch.

:: Die Lage. Die geographische Lage am westlichen Rand Europas veursacht für viele Produkte, die importiert werden müssen, zusätzliche Transportkosten.

:: Die Importe. Zahlreiche Produkte werden nicht im Land selber hergestellt, sondern werden aus dem Ausland importiert. Das gilt auch für Strom, Gas und Benzin.

:: Fehlende Konkurrenz. In vielen Wirtschaftsbereichen fehlt die Konkurrenz. Zum Beispiel beherrschen einige wenige Versicherungsfirmen den irischen Markt und diktieren Menschen und Unternehmen geradezu unanständige Versicherungsprämien. Hadtpflichtversicherungen sind astronomisch hoch und gefährden die Existenz von Events, Projekten und Firmen. Die Versicherer machen derweil dreistellige Millionengewinne.

:: Economy of Scales. Mit weniger als fünf Millionen Einwohnern ist Irland ein kleiner Markt. Die Stückkosten sind deshalb höher als in Ländern mit mehr Einwohnern.

: Hohes Lohn-Niveau. Die Löhne und Gehälter sind hier vergleichsweise hoch. Auch der Mindestlohn ist einer der höchsten in Europa: Er wird im Januar 2020 von 9,80 € auf 10,10 € steigen.

:: Gleichgültigkeit der Konsumenten. Irische Konsumenten gelten als wenig preis-sensibel. Sie vergleichen und feilschen weniger als Konsumenten in anderen Ländern. Für Unternehmen ist es deshalb ein Leichtes, höhere Preise zu verlangen (den Irland-Zuschlag). Bekannt ist, dass britische Supermärkte zusätzlich zu den höheren Gestehungs- und Transportkosten oft einen Irland-Zuschlag in den Preis einkalkulieren.

:: Gier. Die irische Wirtschaft hat bislang keinen Sinn für nachhaltiges Wirtschaften bewiesen. Der Keltische Tiger scheiterte unter anderem an der Gier der Marktteilnehmer. Drastische zweistellige Preiserhöhungen von Jahr zu Jahr bei Mieten, Hotelpreisen oder Dienstleistungen sind keine Seltenheit. Viele Verkäufer nehmen mit, was sie kurzfristig erzielen können und denken nicht immer langfristig.

 

Unser Tipp: Nachfragen und Handeln kostet nichts. Wer nach einem Discount fragt, kann durchaus Geld sparen.

 

PS: Habt Ihr von Eurem letzten Irland-Besuch / vor Eurer Irland-Reise offene Fragen? Wir helfen gerne, wenn wir können. Schickt Eure Frage einfach per Mail an markus(at)irlandnews.com.